Mossane

von Faye Safi, Senegal, 1996
Bild von
Die Geschichte der 14-jährigen Mossane spielt im Siedlungsgebiet der Serrer in Mbissel, einem 600 Jahre alten Dorf zwischen Meer und Savanne; der Respekt vor den Sitten und die Verehrung der Geister bestimmen das Leben der Familien. Alle zwei Jahrhunderte, so besagt die Legende, soll ein Mädchen geboren werden, dessen Schönheit zum Verhängnis führt ­ Mossane heisst in der Sprache der Serrer "Die Schönheit". Mossane soll nach dem alten Brauch der vorbestimmten Ehe einen Reichen Emigranten heiraten, obwohl sie Fara, einen mittellosen Studenten aus der Gegend liebt und nur mit ihm zusammenleben will. Der Wille ihrer Eltern, sie so schnell wie möglich zu verheiraten, treibt Mossane zur Verzweiflung und schliesslich zur Flucht über den Meeresarm Mamangueth... Der Film appelliert an den Widerstand der jungen Generation und ist insbesondere den Afrikanerinnen, ihrem Mut und ihrem Wunsch nach Emanzipation gewidmet.
artwork

Credits

OriginaltitelMossane
TitelMossane
RegieFaye Safi
LandSenegal
Jahr1996
DrehbuchSafi Faye
MontageAndrée Davanture
MusikYandé Codou Scène
KameraJĂĽrgen JĂĽrges
TonAnna PĂ©rini
KostĂĽme
Ausstattung
ProduktionMuss Cinématographie Dakar
Formate35mm
Länge107 Min.
SpracheWolof/d/f
Schauspieler:innenMagou Seck, Isseu Niang, Moustapha Yade, Abou Camara, Alioune Konare, Alpha Diouf

Credits

OriginaltitelMossane
TitelMossane
RegieFaye Safi
LandSenegal
Jahr1996
DrehbuchSafi Faye
MontageAndrée Davanture
MusikYandé Codou Scène
KameraJĂĽrgen JĂĽrges
TonAnna PĂ©rini
KostĂĽme
Ausstattung
ProduktionMuss Cinématographie Dakar
Formate35mm
Länge107 Min.
SpracheWolof/d/f
Schauspieler:innenMagou Seck, Isseu Niang, Moustapha Yade, Abou Camara, Alioune Konare, Alpha Diouf

Pro Material

artwork artwork artwork artwork

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂĽllen Sie unser Formular aus.

VorfĂĽhrdatum VorfĂĽhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

Mit dem sinnlichen und eindrĂĽcklichen Blick einer Afrikanerin betrachtet die Filmemacherin dieses Dorf, dessen Riten sie uns in fast dokumentarischer Weise nahe bringt.

Le Monde