Na putu - On the Path

Image de

Luna et Amar forment un couple normal, ont des emplois intéressants et profitent de la vie. Mais quelque chose ne va pas. Amar, contrôleur aérien, est suspendu pour six mois lorsqu'un collègue le surprend en train de boire au travail. C’est la première petite rayure sur la façade jusque-là éclatante. Lors d'une excursion, Amar rencontre un ancien ami, avec qui il avait combattu durant la guerre des Balkans, et qui est devenu un musulman dévot. Grâce à lui, Amar trouve un nouvel emploi dans la communauté musulmane des Wahabites, ce qui a pour effet de le séparer temporairement de Luna. A distance, l'homme commence petit à petit à changer, et modifie radicalement sa vie. Mais Luna peutelle vraiment vivre avec un homme qui a complètement changé? La jeune femme devra décider à quoi elle est prête à renoncer par amour. Jasmila Ĺ˝banić (GRBAVICA - SARAJEVO MON AMOUR) a conçu un film sensible, sur un sujet d’actualité.

Festivals & prix

Internationale Filmfestspiele Berlin – Wettbewerb
Bernhard Wicki-Filmpreis am Filmfest München
Regiepreis – Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern
Innsbruck International Filmfestival
 

artwork

Fiche technique

Titre originalNa putu - On the Path
TitreNa putu - On the Path
RĂ©alisationJasmila Zbanic
PaysBosnie et Herzegovina
Année2010
ScénarioJasmila Žbanić
MontageNiki Mossböck
MusiqueBrano Jakubović
ImageChristine A. Maier
SonIgor ÄŚamo
CostumesLejla Hodžić
DécorsLada Maglajlić, Amir Vuk
ProductionDeblokada, Sarajevo; Coop 99, Wien; Pandora Berlin; Ziva, Kroatien
Formats35mm, DVD, HD, Blu-ray
Durée103 min.
LangueBosnisch/d/f
InterprètesZrinka Cvitešic, Leon Lučev, Ermin Bravo, Mirjana Karanović, Marija Kohn, Nina Violić, Sebastian Cavazza, Jasna Ornela Bery, Izudin Bajrović, Luna Mijović

Fiche technique

Titre originalNa putu - On the Path
TitreNa putu - On the Path
RĂ©alisationJasmila Zbanic
PaysBosnie et Herzegovina
Année2010
ScénarioJasmila Žbanić
MontageNiki Mossböck
MusiqueBrano Jakubović
ImageChristine A. Maier
SonIgor ÄŚamo
CostumesLejla Hodžić
DécorsLada Maglajlić, Amir Vuk
ProductionDeblokada, Sarajevo; Coop 99, Wien; Pandora Berlin; Ziva, Kroatien
Formats35mm, DVD, HD, Blu-ray
Durée103 min.
LangueBosnisch/d/f
InterprètesZrinka Cvitešic, Leon Lučev, Ermin Bravo, Mirjana Karanović, Marija Kohn, Nina Violić, Sebastian Cavazza, Jasna Ornela Bery, Izudin Bajrović, Luna Mijović

Voulez-vous montrer ce film?

Merci de remplir ce formulaire.

Date(s) de projection Projection(s)
Organisation

Revue de presse

«Wie viel Freiheit geht und wie viel Liebe? Na putu erzählt eine Beziehungsgeschichte, und erzählt doch viel mehr.» Der Tagesspiegel, Berlin

«Man hätte sich mehr solche Filme gewünscht, die so unmittelbar an der Gegenwart andocken und den Fragen, die sie aufwerfen, auch gewachsen sind.» Tages-Anzeiger, Florian Keller

«Klug argumentierend und beziehungsreich fotografiert.» NZZ, Christoph Egger

«Zrinka Cvitešić spielt die Rolle der modernen Bosnierin, die zwischen Sehnsucht und emanzipatorischem Selbstverständnis schwankt, äusserst überzeugend.» Basler Zeitung, Annette Scharnberg

«„Na putu“ ist ein Beziehungsdrama in scharfen Kontrasten: In der Disco ist das Leben laut und ungezwungen, im Zeltlager bei den Burkas und den Bärten herrscht züchtiger Frieden. Pädagogisch wertvolles Kino für diskussionsfreudige Schulklassen? Sicher. Aber man hätte sich (an der Berlinale 2010) mehr solche Filme gewünscht, die so unmittelbar an der Gegenwart andocken und den Fragen, die sie aufwerfen, auch erzählerisch gewachsen sind.» Tages-Anzeiger, Florian Keller

«Die 1974 in Sarajevo geborene Regisseurin legt in „Na putu“ beunruhigend dar, wie in Bosnien-Herzegowina fundamentalistische Aktivitäten einen traditionell „säkularen“ Islam zu verdrängen versuchen.» Neue Zürcher Zeitung, Christoph Egger

«Differenziert und ohne moralischen Zeigfinger spiegelt die Filmautorin Jasmila Zbanic die Auswirkungen des religiösen Fanatismus im Nachkriegs-Bosnien in der Geschichte einer Entfremdung. Ein feinfühliger, starker Film!» NZZ am Sonntag, Christan Jungen

«Der Konflikt zwischen Kriegstrauma und Gegenwart, Selbstbestimmung und der Sehnsucht nach spiritueller Gemeinschaft öffnet das Spannungsfeld für dieses differenzierte Beziehungsdrama.» Züritipp, Hannes Nüsseler

«Nach dem Spielfilm „Grbavica“ im Jahre 2006 drehte Jasmila Zbanic 2010 ihren ebenso wichtigen neuen „Na Putu – Zwischen uns das Paradies“. Damit nimmt die 1974 in Sarajevo geborene Regisseurin in der Region Bosnien-Herzegowina den Puls ihrer gesellschaftlichen Befindlichkeit. Mit einer berührenden Liebesgeschichte schildert sie gleichzeitig die Geschichte eines Landes, das sich nach dem blutigen Krieg zu erholen beginnt, doch gleichzeitig bereits wieder einen Glaubenskrieg zu versinken droht.» der-andere-film.ch, Hanspeter Stalder

«Ein starkes Gesellschaftsdrama, das auf vorschnelle Urteile verzichtet.» Annabelle

«Primär aus der Perspektive von Luna zeigt die Regisseurin die letztlich als Entfremdung von der Restwelt vonstatten gehende Veränderung von Amar. Dabei liefert sie natürlich keine Antworten darauf, weshalb er sich an diesen sogenannten Halt klammert, zeigt dafür ungemein feinfühlig nach, welche Konsequenzen für die Beziehung und Luna darauf folgen – offensichtlich zwangsweise. Froh.» p.s

«Der aufwühlende Film berührt nicht durch explizite Handlungen oder grosse Diskussionen – vielmehr wirft Jasmila Zbanic Fragen auf, die in der Schwebe bleiben, und wie in „Grbavica“ erweist sie sich als Meisterin feiner Andeutungen, zu denen auch die hervorragenden Schauspieler beitragen.“ Andrea Lüthi

«Das Beziehungsdrama ist differenziert und glaubhaft gespielt, die traumatische Vergangenheit nicht in psychologisierenden Rückblenden, sondern als Einbruch der Stille präsent. In ihnen zeigt sich Zbanics Sehnsucht nach einer Vorkriegszeit, die in ihrer pluralistischen Toleranz mehr Zukunft hatte als der ideologische Grabenkampf der Gegenwart.» Der Bund

«Packend und feinfühlig, aber mit klarem Standpunkt, zeigt der Film das Dilemma der jungen Frau, die sich entscheiden muss zwischen ihrer Liebe und der gewohnten Freiheit.» SonntagsZeitung, MIS

«In leisen Tönen und ruhigen Bildern erzählt Zbanic in „Na Putu“ von einem Liebespaar, das sich immer mehr entfremdet. Dabei denunziert sie Amar nie als Fanatiker, sondern zeigt ihn als jungen Mann, der auf der Suche nach einem Sinn in seinem Leben ist. Was tun, wenn einem das Liebste, das man hat, entgleitet? Diese Frage stellt Zbanic, ohne eine Antwort darauf zu geben.» WOZ, Silvia Süss

«Sarajevo, die pulsierende Hauptstadt Bosniens, birgt als Schmelztiegel gegensätzlicher Kulturen viel Energie in sich. Trotz dieses Schauplatzes ist in „Na Putu“, dem neuen Film von Jasmila Zbanic, von Hektik keine Spur. Die bosnische Regisseurin räumt ihren Szenen viel Zeit ein, dadurch gewinnt der Film an Ruhe. Der Krieg liegt wie ein Schatten über seinen Kindern, die Geborgenheit suchen. Amar findet sie bei Allah, Luna verliert sie mit Amar. Der Film ist voller Gegensätze, wie sie auch die bosnische Sprache in sich trägt. Mal roh, herb und dann wieder poetisch.» ZS

«Toutes les émotions – amour, humour, perplexité, déception, souffrance, colère, révolte, détermination – passent sur le beau visage de Zrinka Cvitesic, la superbe actrice qui interprète une Luna forte et fragile à la fois, avec tant de simplicité et de talent.» Aux arts etc.ch, Françoise Bieri Hirlemann

«Jasmila Zbanic entwirft in ihrem hoch aktuellen Zweitlingsfilm ein modernes, urbanes Szenario im heutigen Sarajevo. Es ist die Vielschichtigkeit in den Wahrnehmungen und Handlungssträngen, die dem Film seine Tiefe und Freiheit gibt. Die schmerzhafte Vergangenheit von Krieg, Völkermord und Vertreibung spielt unaufdringlich und eindringlich zugleich in die Gegenwart hinein. Auch in ihrem neuen Film gelingt es der jungen Regisseurin, die Verheerungen des Krieges sichtbar zu machen, ohne ihn zu zeigen. Und für diesen Schmerz, diesen Verlust des Gleichgewichts findet sie ausgesucht schöne, anspielungsreiche Bilder, die man nicht so leicht vergisst.» ProgrammZeitung, Alfred Schlienger