TRAILER

„Wenn du eine Superkraft hättest, welche wäre das?“ · „Wärst du super stark?“ · „Nein.“ · „Kampftricks?“ · „Das ist keine Superkraft.“ · „Was dann?“ · „Das Gleiche wie immer, ich könnte fliegen.“ 


Jo ist neunjährig, liebt Actionhelden und ist unheilbar krank. Da entscheiden sich die Menschen in ihrer Umgebung, ihr in einem Film den Lebenstraum zu erfüllen. Jo wird zum Filmstar und zur Heldin.

Die neunjährige Jo liebt Actionfilme und träumt davon, selbst eine Superheldin zu sein. Ihr grösster Wunsch wäre es, einen Film zu drehen, in dem sie selbst die Hauptrolle spielt. In ihrer Fantasie vergisst das Mädchen völlig, dass es unheilbar krank ist. Irgendwann kann Jos Schwester nicht mehr mit ansehen, wie das lebensfrohe Kind die kostbare Zeit, die ihm noch bleibt, einfach im Bett verbringt. Sie ermutigt Jo, an ihre magischen Kräfte zu glauben, und in der Folge animiert sie das ganze Dorf, Jos Traum wahr werden zu lassen. Alle beteiligen sich daran. Die berührende Geschichte des jungen kenianischen Filmemachers Likarion Wainaina ist im Rahmen eines Projekts entstanden, das das deutsch-kenianischen Produktionskollektiv One Fine Day Films von Regisseur Tom Tykwer aufgebaut hat. Der Filmemacher erzählt von der Kraft der Fantasie und von einem ungewöhnlichen Weg des Abschiednehmens. Sein Film strahlt aus in die ganze Welt und erfreut.

Weitere Artikel: Bester Kinderfilm

SUPA MODO aus Kenia in Berlin ausgezeichnet

Weiter

SUPA MODO gewinnt

Die Kalasha Film Awards

Weiter

Erfolge in Karthago

RAFIKI, SUPA MODO und AMAL ausgezeichnet

Weiter

Der Open-Air-Sommer mit trigon-film

Es ist wieder soweit - Openairs hier und dort lassen uns das Kino für ein paar Wochen im Freien geniessen.

Weiter

SUPA MODO erhält Publikumspreis

Am Internationalen Filmfestival Emden wird der kenianische Kinderfilm ausgezeichnet.

Weiter

Originaltitel Supa Modo
Deutscher Titel Supa Modo
Französischer Titel Supa Modo
Andere Titel Supa Modo
RegisseurIn Likarion Wainaina
Land Kenia
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Mugambi Nthiga, Silas Miami, Wanjeri Gakuru, Kamau Wandung'u
Montage Charity Kuria
Kamera Enos Olik
Ton Grishon Onyango
Ausstattung Neha Manoj Shah
Kostüme Scolastica Namwai
Produktion Sarika Hemi Lakhani, Siobhain "Ginger" Wilson, Tom Tykwer, Marie Steinmann-Tykwer, Guy Wilson
Länge 74 Min.
Sprache Kikuyu, Swahili, Englisch/d + f
SchauspielerInnen
Stycie Waweru Jo
Nyawara Ndambia Mwix
Marrianne Nungo Kathryn
Johnson Chege Mike
Humphrey Maina Pato
Joseph Omari Vorsitzender
Rita Njenga Nyanya
Dinah Githinji Anne
John Gathinya Ozil
Jubilant Elijah Kush
Auszeichnungen

39th Durban International Film Festival: Award for Artistic Bravery

«Die Tragikomödie Supa Modo ist ein poetischer Film über die Macht der Vorstellungskraft und Illusion: Ein Superheldenfilm der etwas anderen Art, der ganz ohne wuchtige Action-Szenen und bombastisches Effekte-Gewitter auskommt. Stattdessen setzt Jungregisseur Likarion Wainaina ganz auf die Macht der Fantasie und Träume, ohne jedoch in pathetische Rühseligkeit zu versinken. Einfallsreich und sehr lustig.» Björn Schneider, cineman.ch

Dossier_Medien (2929 kB)

Flyer (793 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Baden-Wettingen: ab 3. März
  • Basel: ab 28. Februar
  • Bern: ab 2. März
  • Chur: 24. März
  • Dübendorf: ab 9. März
  • Frauenfeld: Mitte März
  • Luzern: ab 27. Februar
  • Romanshorn: 13. März
  • Solothurn: ab 17. März
  • Winterthur: ab April
  • Zürich: ab 27. Februar