Star

de Anna Melikian, Russie, 2014

Trois personnages, trois vies aux antipodes les unes des autres, vont se trouver en relation d’une étrange manière. Kostia, adolescent de 15 ans qui refuse le monde de richesse de son père - celui-ci, en retour ne comprend pas du tout son fils -, Margarita, future belle-mère de ce dernier, aussi aguicheuse qu’elle est arrogante et enfin Macha, une jeune fille rêvant d’être actrice, sans réel talent mais armée d’un optimisme à toute épreuve. Ils ont un point commun pourtant, la fragilité morale, mentale et physique de leurs existences. Avec ce deuxième film, Anna Melikian use encore une fois de la fraîcheur du conte, pour décrire la Russie moderne réelle, entre terrains vagues et immeubles futuristes, entre misère crasse et richesse insolente.

Anna Melikian n’a pas son pareil pour installer dans ses histoires des atmosphères féériques ou surnaturelles. Dans ses films, il se trouve toujours quelqu’un pour sauver les autres. Ici, l’ange sera Macha. Une jeune fille exubérante qui court les petits boulots pour pouvoir se payer ses opérations de chirurgie esthétique. Elle accepte tout, même ce qu’elle ne devrait pas, jouer la naïade, alors qu’elle ne sait pas nager. Ce sera Kostia qui la sauvera de la noyade. Il est fasciné par la fraîcheur et l’optimisme de Macha. Tout le contraire de sa belle-mère Rita, froide et superficielle. Pourtant les ambitions de celle-ci vont s’écrouler lorsqu’elle apprendra qu’elle est atteinte d’une maladie incurable. Le désespoir pousse parfois les gens à des actes ou des paroles insensés et voilà Rita à la rue. Après une nuit de soûlerie, elle se réveille chez Macha.

A propos de son film précédent, Rusalka, Anna Melikian décrivait Moscou comme une ville ayant une population vivant sur deux planètes différentes. Il n’y a pas meilleure image pour exprimer la séparation existant entre les mondes de Macha et de Rita. Et la réalisatrice l’illustre avec une finesse incroyable usant pour chacun de ces mondes de palettes de couleurs différentes – chaudes avec Macha et le monde du bas, froides et dures dans le monde des riches –, en structurant les décors en total contraste – chaotiques dans le premier, rectilignes et aseptisés dans le second. Il n’y a pas de lien entre les deux mondes, seulement une navette: la mobylette de Kostia. Star a tout du conte féérique. Le film est réaliste dans ses descriptions de certaines situations, mais il est aussi fantastique dans sa façon de mettre en relations les trois protagonistes (cinq, si on ajoute le père de Kostia et ce vieux dont, tour à tour, Macha, Rita et Kostia prendront soin). Reste à savoir qui est la fée ou le magicien.
Martial Knaebel


Festivals & prix

Best Director, Open Russian Film Festival Kinotavr, Socchi

Best actress Severija JANUSHAUSKAITE

artwork

Fiche technique

Titre original
Star
Titre
Star
Réalisation
Anna Melikian
Pays
Russie
Année
2014
Scénario
Anna Melikyan, Andrey Migachev
Musique
Alina Orlova, Anna Drubich, Igor Vdovin
Image
Alisher Khamidkhodjaev
Son
Kirill Vasilenko
Costumes
Anna Christova
Décors
Ulyana RYABOVA
Production
Mars Média; Ruben Dishdishyan, Anna Melikyan
Formats
DVD, Blu-ray, DCP
Durée
133 min.
Langue
Russisch/d/f
Interprètes
Tina Dalakischwili (Mascha), Severija Janushauskaite (Rita), Pawel Tabakow (Kostia), Andrei Smoliakow (Der Minister), Juozas Budraitis (Der Alte), Goscha Kutsenko (Der Schauspieler)

Voulez-vous montrer ce film?

Merci de remplir ce formulaire.

Date(s) de projection Projection(s)
Organisation

Revue de presse

«Star ist ein Filmbijoux aus Russland, das die Frage nach dem authentischen Leben im falschen Streben nach äusserlicher Perfektion stellt.» Medientipp

«In dieser Welt, in der Konsum als höchste Errungenschaft erscheint, lässt Regisseurin Anna Melikian Menschlichkeit surreal wirken. Etwa wenn Mascha Geld für eine Schönheitsoperation geschenkt erhält und sich so freut, dass sie auf der Strasse Bauarbeiter umarmt. Wie schon Melikians Tragikomödie Rusalka (2007) fühlt sich Star leicht an. Das liegt am feinen Humor, aber auch am Einsatz von Knallfarben und formalen Spielereien wie dem Heranzoomen von Details. Die Leichtigkeit trügt ebenso wie Maschas Oberflächlichkeit.» NZZ am Sonntag, Flavia Giorgetta

«Ein Film, der lange daherkam wie eine surreale Komödie, verwandelt sich in eine atemberaubende Parabel über Kunstkörper und Körperkunst, über letzte Begehren und den Traum, das Leben in einem Schimmer aus unantastbarer Perfektion zu verlassen. Schliesslich ist der Mensch vor allem eine Erscheinung. Und wenn schon alles beschissen ist, soll wenigstens das Ende gut sein. Wörtlicher wurde «Happy End» nie genommen.» Watson

«Star setzt der Oberflächlichkeit einer Konsumgesellschaft zwischenmenschliche Wärme und kulturellen Tiefgang entgegen.» Filmbulletin

«In der Tragik steckt bei Melikian eben auch eine Komödie, ohne dass die Regisseurin der Sozialkritik humoristischen Zwang antut: Mit einem präzisen Blick für Situationskomik und die Absurdität des Alltags bringt Melikian das real existierende Elend ihrer Figuren mit der zauberischen Wirkungsmacht des Zufalls zusammen, ohne dass der Film deswegen klebrig oder klischiert wirkt.» WochenZeitung

«Anna Melikians Star ist eine Mischung aus Gesellschaftssatire und modernem Märchen. Einerseits wird Putins Russland an den Pranger gestellt, anderseits flirrt ein leiser Hoffnungsschimmer durch die Strassen von Moskau.» Radio srf 3

«Melikian kritisiert mit Schalk und Sakrasmus die oligarchisch geprägte Gesellschaft Russlands. Sie hält dem Land mit kluger Zurückhaltung vor, dass es um seiner Lust an Reichtum und Einfluss willen alles aufs Spiel setzt: Kultur, Moral, Umwelt und vor allem die Menschlichkeit.» Tages-Anzeiger

«Die Geschichte entwickelt einen optimistischen Charme, und mitten im hektischen und kühlen Moskau entsteht ein warmer Märchenzauber.» Radio srf 3

«Anna Melikians Film Star zeichnet ein krasses Bild des heutigen Russland, zwischen Luxusprostitution, Kunstwollen und Oberflächenglamour und ist doch nur auf den ersten Blick grell und plakativ. Insbesondere der spindeldürren, charismatischen Tina Dalakischwili als Mascha gelingt es mühelos, in der medialen Plasticwelt ein eigenwilliges, lebensprühendes Menschenkind zu zeichnen. Sie ist ein Star.» Neue Zürcher Zeitung

«Die Geschichte überrascht unablässig mit neuen Wendungen und erinnert daran, dass der Schein oft trügt.» Cinéfeuilles


«Ausgelassenheit und Melancholie, Melodram und Burleske mischen sich zu einer unwiderstehlichen Melange.» Movie News

«Heitere Gesellschaft für Almodovars High Heels und KikaVechernyaya Moskva

«Melikian hat ein im alltäglichen Dekor spielendes, märchenhaftes Werk mit ironischem Zwinkern gedreht.» Kulturmagazin Luzern

«Der Film erzählt in alltäglichen und schrillen Bildern von einer Generation im heutigen Materialismus.» Kulturtipp

«Star ist das Porträt einer verlorenen Generation junger Menschen, die am Materialismus verzweifeln.» Tipp Berlin

«Star ist ein beruŐąhrender Film über das Zwischenmenschliche und eine kritische Auseinandersetzung mit heutigen Schönheitsidealen.» Berliner Filmfestivals


Anna Melikian: the world's top 10 most promising film directors. Variety