To Make A Comedy Is No Fun

Image de

La vraie passion de JiŇôí Menzel est le théâtre. Sa carrière cinématographie doit, elle, beaucoup au hasard. Pourtant, le Tchèque de 77 ans a gagné un Oscar et ses fans et amis s'appellent notamment Miloš Forman, Ken Loach, Emir Kusturica et Julia Jentsch. István Szabo affirme même être son plus grand fan. Pour la première fois, le film raconte l'histoire de cet extraordinaire réalisateur, metteur en scène de théâtre et homme du XXe et XXIe siècle.

Festivals & prix

Solothurn IFF 2016
Bolzano FF 2016

artwork

Fiche technique

Titre original
To Make A Comedy Is No Fun
Titre
To Make A Comedy Is No Fun
Réalisation
Robert Kolinsky
Pays
République Tchèque
Année
2016
Scénario
Robert Kolinsky
Montage
Andrea Pugner
Image
Elia Lyssy, Jana Marsik, Ines Thomsen und Jan Kuldan
Production
Catpics AG, Alfi Sinniger & Sarah Born
Formats
Blu-ray, DCP
Durée
80 min.
Langue
Englisch, Tschechisch,Deutsch, Französisch/d/f
Interprètes
JiŇô√≠ Menzel, Milos Forman, Emir Kusturica, Ken Loach, Istvan Szabo, Werner D√ľggelin, Vera Chytilov√°, Julia Jentsch, Rolf Lyssy, Rolf Knie, Magda VaŇ°aryov√°, Bolek Pol√≠vka, M√≠la Ňė√°dov√°

Voulez-vous montrer ce film?

Merci de remplir ce formulaire.

Date(s) de projection Projection(s)
Organisation

Revue de presse

«Es war ein Dokumentarfilm über einen Grossen des Weltkinos, der für einen der unvergesslichsten Momente an diesen Filmtagen sorgte. Es geht um den Film «To Make a Comedy Is No Fun – Jiri Menzel». Der Titel des Dokumentarfilms über den 1938 geborenen tschechischen Regisseur, der zu den herausragendsten Figuren der tschechischen Nouvelle Vague gehörte, lässt den umwerfenden Witz Menzels erahnen, der 1968 für seine Komödie «Scharf beobachtete Züge» den Oscar für den besten nichtenglischsprachigen Film erhalten hatte. Der Dokumentarfilm des 1970 in Solothurn geborenen Robert Kolinsky, der als Pianist in Basel seit vielen Jahren ein Musikfestival leitet, führt mit grösster Sorgfalt und Liebe durch Menzels unglaubliches Universum.» Neue Zürcher Zeitung

«Menzel ist nichts heilig, auch nicht er selbst; und so unterhaltsam und pointiert erzählt er auch von sich und seinen Filmen.» ProgrammZeitung, Nicolas Passavant