Regisseur/in

Ariel Winograd

1 Film im Verleih

Schon im Alter von zehn Jahren wusste Ariel Winograd (Buenos Aires, 1977), dass er zum Film wollte. Später studierte er an der argentinischen Universidad del Cine Regie. Als Student drehte er mehrere Kurzfilme, die internationale Preise gewannen und hatte ebenso Musikvideos, Dokumentarfilme und TV-Sendungen im Repertoire. Nach seinem Abschluss absolvierte Winograd mehrere Workshops und Praktika für Drehbuchschreiben und Regie im Ausland. Seinen ersten Film schrieb er 2006 und führte bei dem Biopic Cara de queso (Cheesehead) auch selbst Regie. Die grossartig besetzte Komödie begeisterte vor allem auch das junge Publikum, das sich von der fürs argentinische Kino unüblichen frischen und mutigen Erzählweise angesprochen fühlte. 2011 folgte Mi primera boda (My First Wedding), geschrieben von Patricio Vega, der auf der Hochzeit Winograds und seiner Frau basiert. Mit einer Starbesetzung (u.a. Natalia Oreiro und Daniel Hendler) lockte der Film 300.000 Argentinier*innen in die Kinos und wurde damit einer von Argentiniens Kassenschlager desselben Jahres.
In den Jahren darauf führte Winograd bei Vino para robar (To Fool a Thief, mit Valeria Bertucelli und Daniel Hendler, 2013), Sin hijos (No Kids, mit Diego Peretti und Maribel Verdú, 2015) und Permitidos (That's Not Cheating, mit Lali Espósito und Martín Piroyansky, 2016) Regie und festigte damit seine Reputation beim argentinischen Kinopublikum. 2017 feierte Winograd grosse Erfolge mit seinem Film Mamá se fue de viaje (Ten Days without Mom, mit Diego Peretti und Carla Peterson), der mit mehr als 1,7 Millionen verkauften Tickets zum erfolgreichsten argentinischen Film des Jahres wurde. Im Auftrag von lokalen Produzenten führte er in den vergangenen zwei Jahren bei zwei Spielfilmen in Mexiko Regie: Todos caen (mit Martha Higareda und Omar Chaparro) und Backseat Driver (mit Mauricio Ochmann und Omar Chaparro) – zwei Filme, die sowohl in Mexiko als auch in den USA schon im Vorfeld für viele positive Stimmen sorgten.

Filmographie

2020 EL ROBO DEL SIGLO (The Heist of the Century)
2018 Y CÓMO ES ÉL? (Backseat Driver)
2017
TODOS CAEN
2017
MAMÁ SE FUE DE VIAJE (Ten Days without Mom)
2016
PERMITIDOS (That’s Not Cheating)
2013
SIN HIJOS (No Kids)
2013
VINO PARA ROBAR (To Fool a Thief)
2011
MI PRIMERA BODA (My First Wedding) 
2006
CARA DE QUESO (Cheesehead)

El robo del siglo (Flyer)

El robo del siglo (2020)

2006 hecken Ganoven den perfekten Plan für einen Banküberfall in Buenos Aires aus. Er ist in die Geschichte eingegangen als einer der grössten Coups überhaupt und einer der gelungensten. Die Komödie, die da auf der Basis des realen Geschehens entstanden ist, ist umwerfend. Packend geschrieben, vergnüglich inszeniert, toll besetzt und gespielt und spannend bis zum Schluss: Der Film ist ein echtes Kinovergnügen. Weiter

Im Kino:

  • Baden-Wettingen: ab 5. November
  • Basel: ab 5. November
  • Bern: ab 5. November
  • Chur: 8. November
  • Gstaad: 14. Dezember
  • Stein am Rhein: 28. November und 13. Dezember
  • Winterhur: ab 10. November
  • Zürich: ab 5. November