Oktober - Oktjabr

Bild von

Vom Fr├╝hjahr bis Oktober 1917. Acht Monate: die Geschichte der russischen Revolution. F├╝r diesen Film, den das Moskauer Politb├╝ro zur Zehnjahresfeier des Umbruchs in Auftrag gibt, stehen ┬şEisenstein 500.000 Rubel, 10.000 Statisten, das Winterpalais, die Stadt St. Petersburg-Leningrad, der Panzerkreuzer "Aurora" und - am H├Âhepunkt der Energiekrise - eine Unzahl von Kilowattstunden Strom zur Verf├╝gung. Statt eines Agit-Monumentalschinkens dreht er indes seinen wildesten, intellektuellsten, experimentellsten, ┬şbarockesten, k├╝hnsten Film. Endlos hebt sich in filmischer Zeittransformation die Neva-Zugbr├╝cke, gleitet das Haar der Toten ├╝ber die Br├╝ckenkante, baumelt der Pferdekadaver ├╝ber der Tiefe. Laut Eisenstein sei die Hieroglyphensprache des Films in der Lage, jede Vorstellung, jedes System, jedes politische Schlagwort rein aus sich selbst, also vorbehaltlos filmisch zu artikulieren. Gesagt, getan anno 1927. Ein triumphales Jahr im Selbstvertrauen, im Willen, im K├Ânnen der siebenten Kunst. (H.T., Filmmuseum Wien)

artwork

Credits

Originaltitel
Oktober - Oktjabr
Titel
Oktober - Oktjabr
Regie
Sergej M. Eisenstein
Land
Russland
Jahr
1926
Drehbuch
Sergej Eisenstein; Mitarbeit: Grigori Alexandrow
Kamera
Eduard Tisse, Wladimir Nilsen, Wladimir Popow
Formate
DVD
L├Ąnge
140 Min.
Sprache
Stumm, Russ. Inserts/d oder f

Pro Material

artwork artwork

M├Âchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte f├╝llen Sie unser Formular aus.

Vorf├╝hrdatum Vorf├╝hrung
Veranstalter/Veranstalterin