Film

Atlantique

Mati DiopSenegal – 2019
TRAILER

In einem Vorort von Dakar beschliessen betrogene Arbeiter einer Baustelle, das Land übers Meer zu verlassen und in eine bessere Zukunft zu reisen. Unter ihnen ist Suleiman, der Geliebte von Ada, die einem anderen versprochen wurde. Wenige Tage nach deren Abreise verwüstet ein Feuer die Hochzeitsfeier der jungen Frau, und ein mysteriöses Fieber befällt die Mädchen in der Nachbarschaft. Ada hat keine Ahnung, dass Suleiman zurückgekehrt ist.

Arbeiter auf einer Hochhausbaustelle fordern ihren Lohn, der seit Monaten nicht mehr gezahlt wurde. Sie halten es nicht mehr aus und beschliessen, übers Meer zu fahren und in Europa ihr Glück zu suchen. Unter ihnen der junge Souleiman, der Lover der schönen Ada, die allerdings einem Jungen aus besserem Haus versprochen wurde. Bald wissen alle, dass die Piroge mit den Männern gesunken ist; das Meer kann grausam sein. Eigenartige Vorkommnisse beschäftigen die Stadt. Die Polizei sucht nach Suleiman, der womöglich noch lebt und zurückgekehrt ist.

Mati Diops Dakar, fantastisch bei Nacht, kakophonisch tagsüber, liegt zwischen dem Meer und dem gigantischen Turmbau, zwischen einer unüberwindbaren Barriere – die die Kamera mehr bedrückend und hypnotisch als schön und poetisch zeigt – und dem Smog der Umweltverschmutzung. Es sind die Frauen, die im Stadtbild dominieren und die wir überall treffen. Sie sind die starken Figuren, die sich widersetzen und Gerechtigkeit für ihre Freunde und Ehemänner fordern.

Fatima Al Qadiris magnetische Musik, kombiniert mit starken traditionellen Klängen, betont die fantastische, oft bedrückende Atmosphäre des Atlantiks. Mati Diop frischt geschickt das Thema Hexerei und Magie auf, das oft im afrikanischen Kino vorkommt. Sie vergisst Zauberer und Grigris, um von Frauenkörpern zu erzählen, die von den Seelen ihrer vermissten Männer in Besitz genommen wurden. Die junge Ada ist der Faden der Ariadne, der uns durch das Labyrinth von Dakar führt. Nachdem sie sich endlich von den Fesseln der arrangierten Ehe befreit hat, erinnert sie uns an die schöne Anta im Klassiker Touki Bouki von Djibril Diop Mambety. Atlantique wirkt nachhaltig wie ein zärtlicher Weckruf an die weibliche Solidarität und ein wunderschöner Tribut an die afrikanische Jugend.

Weitere Artikel: Preisregen in Cannes

ATLANTIQUE, EURIDICE GUSMAO und NUESTRAS MADRES in Cannes ausgezeichnet

Weiter

Originaltitel Atlantique
Deutscher Titel Atlantique
Französischer Titel Atlantique
Andere Titel Atlantique - Atlantics
RegisseurIn Mati Diop
Land Senegal
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Mati Diop. Olivier Demangel
Montage Aël Dallier Vega
Musik Fatima Al Qadiri
Kamera Claire Mathon
Ton Benoit De Clerck
Ausstattung Yves Capelle, Laura Bücher
Kostüme Salimata Ndiaye, Rachel Raoult
Länge 104 Min.
Sprache Wolof/d/f
SchauspielerInnen
Abdou Balde Cheikh
Aminata Kane Fanta
Ibrahima Mbaye Moustapha
Amadou Mbow Issa
Mame Bineta Sane Ada
Diankou Sembene Mr. Ndiaye
Nicole Sougou Dior
Babacar Sylla Omar
Traore Souleiman
Auszeichnungen

Grand Prix du Jury, Cannes 2019

«Ihr wunderbar poetischer Film, in dem sich verschiedene Erzähl- und Glaubenstraditionen kreuzen, sei jedem empfohlen, der meint, er müsse für Verständnis der Sorgen von wohlversorgten Menschen in Europa werben.» Frankfurter Allgemeine Zeitung

«Eine wunderbare Geistergeschichte - Das wird zu einer traumähnlichen afrikanischen Fantasy-Variante, wo es um die Erinnerung an die Verschwundenen geht und die Idee des «Black Atlantic» ­aktualisiert wird, des kulturellen atlantischen Raums schwarzer Erfahrungen, zu dem sich auch Mati Diop als gebürtige Französin mit senegalesischem Hintergrund rechnen kann..» Tages-Anzeiger

«Un premier long métrage renversant, évocation fantastique d’une jeunesse dakaroise tentée par le départ.» Libération


«... l’originalité d’un film qui oppose tradition et modernité, qui conjugue les contingences de l’économie et la réalité de l’invisible sur un rythme hypnotique..» Le Temps, Antoine Duplan


«Il est ainsi des films qui marquent d’emblée la rétine et occupent l’esprit longtemps après l’avoir touchée. Atlantique est de ceux-là qui fait son effet puis chemine à pas feutrés vers une digestion lente de ce qu’il a distillé. La beauté pure d’une histoire d’amour, la puissance d’une fable politique, le trouble d’un conte peuplé de fantômes réunis en un seul geste, dirigé par un élan vital qui a valeur de signature. Le film de Mati Diop s’est bâti sur le temps et l’intimité d’un parcours. Il en porte la trace avec élégance.» Le Monde


«Avec Atlantique, la Franco-Sénégalaise Mati Diop tient un plaidoyer à la fois poétique, politique et onirique appelant à ne pas baisser les bras face aux drames de l’émigration clandestine dans les pays africains.» RFI


«Mati Diop donne une histoire d’amour et de sortilèges sur la trame des tragédies contemporaines.» L'Humanité


«On est subjugué par les plans sur la mer d'une beauté transcendante, une scène d'amour d'une intensité rare, un regard féminin sur les choix que l'on fait, peu importe sa condition de femme ou de classe. Happés et hantés, pour longtemps. Grand Prix à Cannes, une merveille.» Grazia


Gespräch zum Film mit arte

Dossier_presse (193 kB)

Flyer (703 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Aarau: ab 31. Oktober
  • Baden-Wettingen: ab 31. Oktober
  • Basel: ab 31. Oktober
  • Bern: ab 31. Oktober
  • Chur: 15. Dezember
  • Frauenfeld: ab 26. Oktober
  • Luzern: ab 31. Oktober
  • Olten: ab 2. November
  • Winterthur: ab 31. Oktober
  • Zürich: ab 31. Oktober