TRAILER

Eine Liebeserklärung an Québecs Innu-Community: In ihrer Adaption des gleichnamigen Romans von Naomi Fontaine erzählt Myriam Verreault auf humorvolle und berührende Weise vom Erwachsenwerden zwischen Tradition und Moderne. Mikuan und Shaniss wachsen zusammen in einer Innu-Gemeinde in Québec auf. Die beiden Frauen sind seit ihrer Kindheit beste Freundinnen und haben geschworen, immer füreinander da zu sein. Doch mit der Pubertät kommen die Probleme und eine erste Liebe. Mikuan möchte sich von den Fesseln ihrer Herkunft befreien und träumt von einem Leben ausserhalb des Reservats - von Bildung und ihrem Freund. Ein Riss geht durch die Freundschaft und durch die Beziehung Mikuans zu ihrer Familie.

Man weiss gar nicht, wo man ansetzen soll beim Schreiben über den wunderbaren Film mit dem kurligen Titel Kuessipan. Bei der Sprache, die die Figuren reden, eine Mischung aus Innu und Französisch à la Québequois? Da wird wieder einmal spürbar, wie wertvoll es ist, Filmen in Originalversion zu lauschen und damit auch akustisch nahe am Leben zu sein. Bei der Situation der Innu, die da in Kanada in ein Reservat versetzt sind? Wann haben wir einen derart direkten Einblick in einen Lebensraum, bei dem man während zwei Stunden das Gefühl hat, man sei selber mittendrin? Das führt uns direkt zu zwei Frauen, Sharon Fontaine-Ishpatao und Yamie Grégoire, den Darstellerinnen der beiden Freundinnen Mikuan und Shaniss: Sie spielen umwerfend, mit Haut und Haar, mit Leib und Seele, unbeschönigt schön in den Ups and Downs des Alltags, sind hautnah dran, am Puls des Lebens, das Myriam Verreault nachzeichnet, man weiss nicht, ist das Dokumentation oder Fiktion: Es ist ein Gipfeltreffen der beiden.

Es ist erfrischend, wie die Kanadierin erzählt und damit auch die Tücken des Beziehungslebens erfasst. Ihre rundum überzeugenden Figuren entstammen dem Roman von Naomi Fontaine und dem Leben. Sie lädt uns ein in eine andere Welt beziehungsweise in einen Teil unserer Welt anderswo. Die Freiheit autochthoner Menschengruppen ist kein geografisch beschränktes Thema: Das findet sich weltweit. Genauso wie die Adoleszenz, die die einen früh in Bindungen und Verpflichtungen verschlägt, bevor sie sich recht umsehen konnten, während andere noch träumen wollen und dabei an Grenzen stossen können. Mikuan will schreiben, sie liebt das Wort und erkennt, dass das Wort sich erst über sein Gegenteil definiert. Eine Entdeckung.

Walter Ruggle

BONUS:

Making of 1

Making of 2


Making of 3

Originaltitel Kuessipan
Deutscher Titel Kuessipan
Französischer Titel Kuessipan
Andere Titel Kuessipan
RegisseurIn Myriam Verreault
Land Kanada
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Myriam Verreault, Naomi Fontaine
Montage Amélie Labreche, Myriam Verreault, Sophie Leblond
Musik Louis-Jean Cormier
Kamera Nicolas Canniccioni
Ton Frédéric Cloutier, Stephen De Oliveira
Ausstattung Joëlle Péloquin
Kostüme Marjolayne Desrosiers, Laurie-Anne Viens
Produktion Félize Frappier, Réginald Vollant, Sylvie Lacoste
Länge 117 Min.
Sprache Französisch, Innu/d/f
SchauspielerInnen
Yamie Grégoire Shaniss Jourdain
Sharon Fontaine-Ishpatao Mikuan Vollant
Mike Innu Papu McKenzie Claude Vollant
Étienne Galloy Francis
Cédrick Ambroise Metshu Vollant
Caroline Vachon Louise Vollant
Douglas Grégoire Greg
Brigitte Poupart Mikuans Lehrerin
Auszeichnungen

Quebec Film Festival
Grand Prize

Nashville Film Festival
Narrative Feature Award

Molodist Kyiv Film Festival
Grand Prize
Special Mention by the Ecumenical Jury

Canadian Film Festival Dieppe
Public Prize
Prize Revelation Sharon Fontaine-Ishpatao
Prize of the City of Dieppe

Aubagne International Film Festival
Winner Best Feature Film

Human Rights Film Festival Geneva
Special Mention Human Rights Jury & Youth Jury

Rendez-vous Québec Cinéma
Gilles-Carle Prize: Best First or Second Feature
Jacques-Marcotte Prize: Best Screenplay

Annonay Film Festival
Special Jury Prize

Göteborg Film Festival
Ingmar Bergman International Debut Award, Special Mention

Best Canadian Film Prize

Namur Film Festival
Jury Special Mention

«Tolles, intensives, auch kultursoziologisch super interessantes Coming-of-Age-Drama über zwei junge Frauen aus der Community der Innu-Indianer in einem Reservat bei Québec.» Annabelle, Mathias Heybroc

«Das Spielfilmdebüt der Kanadierin Myriam Verreault ist individuelle Emanzipationsgeschichte wie gesellschaftliche Studie zugleich.» Cineman

«Eine Geschichte über Freundschaft, Familie und Zusammengehörigkeit aus der Innu-Gemeinschaft heraus und nicht über sie.» St. Galler Tagblatt

«Ein authentischer, eindrücklicher Film, der das Reservationsleben und die ‹Zerrissenheit› der indigenen Gesellschaft hautnah vermittelt, aber auch Hoffnung zeigt.» Manuel Menrath, Historiker mit Forschungsschwerpunkt Geschichte der indigenen Bevölkerung Nordamerikas

«Eine gut erzählte Coming-of-Age-Geschichte einer jungen Frau, der die Liebe zur besten Freundin, zur Familie und zu Francis zu spüren gibt, was es heisst, zwischen zwei Kulturen zu leben.» NZZ am Sonntag, Denise Bucher

«Kuessipan ist eine warmherzige Geschichte über das Erwachsenwerden in einer indigenen Gemeinde in Québec.» Luzerner Zeitung, Regina Grüter

«Der Film entwickelt eine emotionale Kraft, die nachwirkt.» Filmnetz, Walter Gasperi


«Das Setting in der Innu-Community gibt dem Film eine neue, ungewohnte Perspektive. Dabei glänzen vor allem die beiden Hauptdarstellerinnen mit einer authentischen und sensiblen Performance.» outnow, Simon Eberhard


«Wunderbar und überzeugend interpretiert von Laienschauspielenden, die die Bedeutung ihrer Wurzeln hinterfragen. Absolut sehenswert!» Movie Eye, Benny Furth

«Man schliesst die vielen Charaktere – allen voran Mikuan und Shaniss – sofort ins Herz, feiert und leidet mit ihnen und freut sich, irgendwie in ihrer Mitte aufgenommen zu sein.» Bäckstage, Patrick Holenstein

«Der Film ist ein grossartiges Kaleidoskop von Farben, Formen, Geräuschen und Klängen und umfasst damit fast alles, was das Leben als Ganzes ausmacht.» Seniorweb, Hanspeter Stalder


«Cette chronique âpre et sensible est une ode à une culture menacée ainsi qu’à l’amitié et à la liberté. Une belle découverte!» S2Pmag


«Une aura de pureté émane de ces images. Myriam Verrault nous présente un peuple, celui de Naomi Fontaine, et nous sommes reconnaissants de cette rencontre.» Cineman


«De quoi plonger dans une réalité méconnue.» 24 heures


«Der Film zeigt auf einfühlsame Weise von der Sinn- und Selbstsuche junger Menschen zwischen Freiheit, Liebe und Geborgenheit, kombiniert dies mit Fragen zu der Bedeutung von Wurzeln. Das ist schön umgesetzt, das zurückhaltende kanadische Drama überzeugt durch Authentizität und eine lebendig dargestellte Welt.» Film-Rezensionen, Oliver Armknecht


«Der Film erzählt klug von der Herausforderung, kulturelle Identität zu bewahren und eine persönliche Identität zu entwickeln.» Filmdienst


«Mit Emotion und Schönheit hat Myriam Verreault den Roman von Naomi Fontaine frei verfilmt.» Radio Canada

«Die Stimme der Schriftstellerin erklingt durch den ganzen Film hindurch.» Le Devoir


«Wunderschön und wichtig.» Journal de Québec


«Ein notwendiger Film.» Le Petit Septième

«Un film charmant, émouvant, marchant à pas lents, empreint de petites touches où l’humour et l’émotion se conjuguent admirablement, nous laissant un goût de bonheur aussi chagriné que réconfortant.» Revue Séquences

«Kuessipan dévoile avec un regard bienveillant et sincère la réalité d'une communauté quasi invisible. Cette touchante histoire d'amitié interroge la notion de liberté et la survie d'un peuple, entre protection et ouverture au monde.» CitaZine


«With resilient, strong and often very funny characters.» Cinéflic


«Of great beauty.» Le Soleil


«Kuessipan imposes itself as an impossible to miss piece of work.» Voir


«Tender coming of age story in Innu community.» CBC  

«Kuessipan is a beautiful, un-sensationalized look at young womanhood, friendship and community.» Now Toronto


«Key to Kuessipan’s power is a knockout down-to-earth performance by Sharon Fontaine-Ishpatao as Mikuan.» That Self

Dossier_Medien (564 kB)

Dossier_presse (613 kB)

Flyer (1564 kB)

Werberatschlag (81 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Baden-Wettingen: jetzt im Orient
  • Bern: jetzt im Rex
  • Schaan: jetzt im Skino
  • St. Gallen: jetzt im Kinok
  • Winterthur: jetzt im Cameo
  • Zürich: jetzt im Kosmos
  • Brienz: 6. bis 8. Dezember
  • Chur: 24. Oktober
  • Heerbrugg: 13. September
  • Langenthal: 27. Dezember
  • Olten: 14. und 18. Oktober
  • Pfäffikon: 5. und 6. Oktober
  • Romanshorn: 14. und 22. September
  • Solothurn: ab 14. November
  • Zug, Gotthard: 1. November