TRAILER

Jesmark ist ein junger Fischer auf der Insel Malta, den die Umstände im Meer zwingen, die Tradition seiner Familie hinter sich zu lassen und alles zu riskieren. Um seine Freundin und sein neugeborenes Baby zu versorgen, begibt er sich in die Welt der Schwarzmarktfischerei. Selten erlebt man die Situation eines traditionsreichen Berufs im Mittelmeer so hautnah und in allen Facetten. Alex Camilleris Spielfilmdebüt ist ein berührendes und mitreissendes Drama, das vor malerischer Kulisse einen seltenen Blick auf Malta wirft. 

Als Luzzu bezeichnet man auf Malta ein kleines Fischerboot, das durch seine bunten Farben stärker auffällt als durch seine Grösse. Seit Generationen sind mit solchen Luzzus die Fischer unterwegs auf dem Meer, um ihre Netze auszuwerfen und einen guten Fang auf den Markt zu bringen. Jesmark Scicluna, der auch im wirklichen Leben so heisst und Fischer ist, ist einer von ihnen; viele sind es nicht mehr, denn das Meer ist leergefischt, die Bedingungen sind durch europäische Gesetze schwierig geworden. Was politisch dem Schutz vor der Überfischung dienen sollte, schmälert im Alltag die Möglichkeiten des Fangs für Fischer wie Jesmark. Parallel dazu hat sich eine Schattenwirtschaft etabliert, die mit ihren mafiösen Strukturen dem Berufsstand den Rest gibt.

Alex Camilleri hat mit Sinn für die kleinen Details eine Familiengeschichte geschrieben, in der er die Situation vor Ort spiegelt. Er kennt nicht nur das Leben auf Malta, pflegt die Sprache der Insel, er weiss auch um seine Referenzen in der Filmgeschichte. Allen voran steht da das Meisterwerk La terra trema, das Luchino Visconti 1946 im natürlichen Hafen von Aci Castello auf Sizilien gedreht hat. Auch dort dreht sich die Handlung um Ausbeutung und Betrug, filmhistorisch betrachtet ist der Film ein frühes Werk des Neorealismo, und Luzzu kann man durchaus als zeitgemäs-sen Versuch sehen, heute in dieser Tradition zu erzählen: Mit realer Umgebung, einem dringlichen Thema und mit Menschen, die nichts Anderes verkörpern als sich selber. Wie bei den Italienern der 1940er Jahre führt das auch beim Malteken Alex Camilleri zu einer Authentizität und Glaubwürdigkeit, die uns die Situation vor Ort in einem packenden Spielfilm vermittelt. Schliesslich möchten Jesmark und seine Partnerin als junge Familie einfach ein anständiges Leben führen können.
Walter Ruggle

Originaltitel Luzzu
Deutscher Titel Luzzu
Französischer Titel Luzzu
Andere Titel Luzzu
RegisseurIn Alex Camilleri
Land Malta
Kinoformate DCP
Drehbuch Alex Camilleri
Montage Alex Camilleri
Musik Jon Natchez
Kamera Léo Lefèvre
Ton Robert Bonello
Ausstattung Jon Banthorpe
Kostüme Martina Zammit Maempel
Produktion Rebecca Anastasi, Ramin Bahrani, Alex Camilleri and Oliver Mallia
Länge 94 Min.
Sprache Maltesisch/d/f
SchauspielerInnen
Jesmark Scicluna Jesmark
Michela Farrugia Denise
David Scicluna David
Frida Cauchi Carmen
Auszeichnungen

Sundance Film Festival

Sofia International Film Festival: Preis der Jugendjury

«Die wunderschönen Aussichten auf Malta sind uns wohl bekannt aus Hollywoodfilmen und Urlaubsprospekten. Dieser Film aber dreht sich um die Menschen, die dort wirklich leben.» Preminger Institut

«Die bewegende Geschichte eines realen Konflikts, eine Sozialstudie zwischen Drama und Thriller.» The Hollywood Reporter

«Ce premier film accompli du réalisateur maltais Alex Camilleri dresse le portrait de vies peu représentées avec intelligence et intégrité.» Variety

«A ravishing portrait of tradition in transition, Luzzu brings Malta to the forefront.» RogerEbert, Carlos Aguilar

«Luzzu is an earnest, neorealistic Maltese fishing drama and a touching tale of personal sacrifice which never succumbs to sentimentality.» Sight&Sound, Thomas Flew


Dossier_Medien (292 kB)

Flyer (1737 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Baden-Wettingen: ab 18. November
  • Basel: ab 18. November
  • Bern: ab 18. November
  • Brugg: ab 18. November
  • Chur: 16. Januar
  • Luzern: ab 18. November
  • Solothurn: ab 5. Dezember
  • St. Gallen: ab 18. November
  • Thusis, Weltfilmtage: 5. November
  • Zürich: ab 18. November