Bernardo Bertolucci, der Autor von Filmen wie «The Last Tango in Paris» und «Der letzte Kaiser», war gerade mal 28 Jahre jung, als er in diesem subversiven 68er-Knaller Dostojewskis ‹Doppelgänger› ins Italien der Studenten-Revolten verlegt. Der vampirhafte Pierre Clémenti spielt da den Rebellen, dessen politisches Bewusstsein erwacht, als ihn ein Doppelgänger zu Chaos und Aufruhr anstachelt. The Village Voice schrieb: «Partner ist nicht nur ein energiegeladenes Fossil der Fragmentierung, des filmischen Aufruhrs und des quasimarxistischen Geheuls der sechziger Jahre, sondern seinerseits auch ein Doppelgänger, der ödipal verfolgt wird von den bahnbrechenden Werken Godards. (...) Eingebettet in einen Morricone-Soundtrack, der so sprunghaft ist wie die Erzählung, verknüpft Partner auf coole Art Marx und Freud und ist vielleicht der erste Lacan-inspirierte Film überhaupt.»

Weitere Artikel: Bernardo Bertolucci

In Rom ist der Regisseur von «Novecento» gestorben

Weiter

Originaltitel Partner
Deutscher Titel Partner
Französischer Titel Partner
Andere Titel Partner
RegisseurIn Bernardo Bertolucci
Land Italien
Kinoformate DCP
Drehbuch Gianni Amico, Bernardo Bertolucci, nach der Erzählung «Der Doppelgänger» vo
Montage Roberto Perpignani
Musik Ennio Morricone
Kamera Ugo Piccone
Ton Manlio Magara
Ausstattung Francesco Tullio Altan
Kostüme Nicoletta Sivieri
Produktion Red Film, Giovanni Bertolucci
Länge 105 Min.
Sprache Italienisch/d
SchauspielerInnen
Pierre Clémenti Jacob I & II
Stefania Sandrelli Clara
Tina Aumont Verkäuferin - vendeuse
Sergio Tofano Petruska
Romano Costa Vater - père
Ninetto Davoli
Nicole Laguiné
Umberto Silva
Giulio Cesare Castello
Jed Curtis

«Hinter unseren Filmen versteckte sich der Sadismus eines Kinos, das den Zuschauer zwang, sich von seiner Gefühlswelt abzuschneiden. Es wollte ihn um jeden Preis zwingen, nachzudenken (...) Aber die masochistische Haltung, Dinge zu tun, die keiner sehen wollte, Filme zu inszenieren, denen sich das Publikum verweigerte, bestand ebenfalls. Der Umstand, dass wir Angst vor einer erwachsenen Beziehung zum Publikum hatten, ließ uns Zuflucht suchen in einem perversen und infantilen Kino. Unter diesem Gesichtspunkt ist Partner wirklich eine Art Manifest des 1968er-Kinos.» 
Bernardo Bertolucci


«Bertolucci war erst 28, als er diesen kühnen und subversiven Achtundsechziger-Knallfrosch ausbrütete, der Dostojewskis ‹Doppelgänger› in das Italien der Studenten-Revolten verlegt. Dort gibt der drahtige, vampirhafte Pierre Clémenti einen romantischen ‹rebel without a cause›, dessen radikales Bewusstsein geweckt wird, als ihn ein Doppelgänger zu Chaos und Aufruhr anstachelt. Partner ist nicht nur ein energiegeladenes Fossil der Fragmentierung, des filmischen Aufruhrs und des quasi-marxistischen Geheuls der sechziger Jahre, sondern seinerseits auch ein Doppelgänger, der ödipal verfolgt wird von den bahnbrechenden Werken Godards. (..) Der Film nimmt David Finchers Fight Club ebenso vorweg wie Kurosawas Kagemusha. Eingebettet in einen Morricone-Soundtrack, der so sprunghaft ist wie die Erzählung, verknüpft Partner auf coole Art Marx und Freud und ist vielleicht der erste Lacan-inspirierte Film überhaupt.»
Michael Atkinson, The Village Voice

«Mit diesen Wucherungen, Wurzelbildungen, Geflechten, Täuschungen und Wahngebilden ist Partner heute für uns das Dokument geworden, das es 1968 schon war, als es das Scheitern der akademischen Revolution belegte, während sie noch im Schwange war. Bertoluccis Partner ist der Dokumentarfilm über die Bertoluccis, die unsere Partner waren.»
Dietrich Kuhlbrodt


«Die Tragödie eines Mannes, den ein Schuldkomplex aus früher Jugend dazu treibt, so sein zu wollen wie alle anderen. Er wird zum Mitläufer des Faschismus und lässt sich von der Geheimpolizei als Denunziant missbrauchen, muss jedoch Jahrzehnte später erkennen, dass sein Konformismus nicht aus einem persönlichen Trauma, sondern aus gesellschaftlichen Zwängen resultierte. Kühl beobachtend, stilistisch ausgefeilt und in komplizierter Rückblendentechnik analysiert Bertoluccis Film die Bewusstseinswelt des italienischen Bürgertums an einem Modellfall.»
Lexikon des internationalen Films

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Baden-Wettingen, Orient: 12. Dezember

Shop