TRAILER

Binti ist eine quietschfidele 12-Jährige und hat als Vloggerin 1000 Followers. Die Tochter eines Sans Papiers träumt davon, dass sie und ihr Vater in Belgien bleiben können. Da kommt ihr Elias gelegen, der sich für Okapis engagiert, mit seiner Mutter allein lebt und ein Baumhaus hat.

Als die Polizei eines Tages überraschend eine Ausweiskontrolle im Wohnheim durchführt, in dem Binti und ihr Vater leben, schaffen es die beiden knapp zu entwischen. Der Vater stammt aus dem Kongo, und wenn jemand herausfindet, dass sie keine Papiere besitzen, können sie dahin zurückgeschickt werden. Ein Zufall bringt Binti mit dem schüchternen Elias zusammen, der mit seiner Mutter am Rande eines Waldstücks lebt. Elias hat es sich in den Kopf gesetzt, die vom Aussterben bedrohten Okapis aus dem Kongo zu retten, aber er weiss nicht, wie er auf sein Anliegen aufmerksam machen soll. Binti ist begeisterte Vloggerin und will ihm helfen. Insgeheim hofft sie, ihr Vater und die Mutter von Elias mögen sich ineinander verlieben, da sie offensichtlich viele Gemeinsamkeiten haben und sich gut verstehen. Klar: Mit einer Heirat wären alle Probleme gelöst. So einfach ist das natürlich nicht, zumal auch der fiese Nachbar von Elias und die Polizei Bintis Plan zu durchkreuzen drohen. Manchmal werden Märchen wahr!

Weitere Artikel: Familienkino: Jetzt

Die Vloggerin und der Okapi-Junge

Weiter

Originaltitel Binti
Deutscher Titel Binti - es gibt mich!
Französischer Titel Binti
Andere Titel Binti
RegisseurIn Frederike Migom
Land Belgien
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Frederike Migom
Montage Clemence Samson
Musik Le Motel
Kamera Joachim Philippe
Ton Coen Gravendaal, Jan Schermer
Ausstattung Talina Casier
Kostüme Sofie Callaerts
Produktion Bulletproof Cupid
Länge 87 Min.
Sprache Flämisch, Französisch/ dt. synchronisiert
SchauspielerInnen
Bebel Tshiani Baloji Binti
Mo Bakker Elias
Joke Devynck Christine
Baloji Jovial
Frank Dierens Floris
Alix Konadu Maaika
Veronica Van Belle Zoë
Aboubakr Bensaihi Farid
Kuno Bakker Papa Elias
Tatyana Beloy Tatyana
Auszeichnungen

Berlinale 2020:
ECFA-Preis Bester europäischer Kinderfilm

Cinekid International Belgien
:
Jury Award for the Best International Children’s film

Filmfestival Montreal:
Best Film

UNICEF-Preis
Lobende Erwähnung

«Leicht und für ein junges Publikum verständlich wird an das Problem der illegalen Einwanderung herangegangen – und manchmal werden Märchen wahr.» Züritipp

«Wohlige und unwiderstehliche Familienunterhaltung, die ernste Themen beleuchtet und mit einer ans Herz gehenden Freundschaftsgeschichte besticht (...) Binti ist eine grosse Überraschung und kann Filmfans jeden Alters herzlichst empfohlen werden.» outnow, Marco Albini

«Mit poppiger Bildfindung und dicht erzählt, geht der Film das Thema Familie, Emigration und Rassismus an.» NZZ

«Erfrischend natürliches und ansteckend lebendiges Spiel der beiden Jungdarsteller. Bebel Tshiani Baloji und Mo Bakker ergänzen sich perfekt und holen den Zuschauer schon beim ersten Zusammentreffen von Binti und Elias ab.» Cineman, Christopher Diekhaus

«Frederike Migom erzählt von ernsten Themen, doch die temporeiche Erzählweise und die mitreissende junge Hauptdarstellerin verbreiten Lebensfreude und den Glauben an den Sieg der Menschlichkeit.» Filmnetz, Walter Gasperi

«Spannend und anregend erzählt, wirkt der Film, obgleich viele schwierige Themen ansprechend, leichtfüssig und vergnüglich. Kurzum: Binti ist ein toller Familienfilm mit umwerfenden Darstellerinnen und Darstellern.» Rundschau, Elisabeth Feller

«Regisseurin Migom inszeniert das schwierige Thema durch die Augen und offenen Herzen der Kinder (...) Ein Film mit Moral, der nie moralisch ist. Dafür erobert das Kinder-Duo die Herzen im Sturm.» Bäckstage, Patrick Holenstein


«Mit ihrer Fröhlichkeit und ihrer offenen Art wird dir Binti ganz sicher schnell ans Herz wachsen.» Kinderfilmwelt


«Eine spannende, lustige und kurzweilige Komödie.» Kinder Jugend Filmportal

«Optimistisch gestimmter Kinderfilm, der durch seine charismatische junge Hauptdarstellerin besticht. In den Vordergrund rückt das zutiefst menschliche Bedürfnis nach Anerkennung und Respekt.» Filmdienst

«Mit Binti ist Frederike Migom eine spannende Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Wirklichkeit und Abbild, Realität und Anspruch, Wahrheit und Fiktion gelungen – und nicht zuletzt auch ein einfach guter Jugendfilm.» Critic

«Der Familienfilm zeigt einfühlsam die Erfahrungswelt von Kindern, die sich mit Themen wie Immigration und Naturschutz auseinandersetzen müssen. Für die Zielgruppe ist das sehenswert, gerade auch wegen der energiegeladenen Hauptdarstellerin, die zur Identifikationsfigur wird.» film-rezensionen

«
Seid offen gegenüber anderen Kulturen und Menschen. Mit seiner Familie kann man alles schaffen. Für Freunde und Familie geht man über Grenzen.» FBW Jugendjury

«Trotz des ernsten gesellschaftlichen Hintergrunds zur Asylpolitik gelingt es der Komödie, die Geschichte ganz auf Augenhöhe von Binti und Elias zu erzählen, die sich beide danach sehnen, anerkannt und beachtet zu werden.» Kinderfilmwelt

«Gute Kinderfilme machen um schwierige Themen keinen Bogen. Sehr guten gelingt es, diese Themen verständlich, herzlich und klug ans junge Publikum zu bringen. Ein charmanter, herzlicher und kluger Film für alle Altersklassen.» Magazin Spielfilm

Dossier_Medien (437 kB)

Flyer (3082 kB)

Werberatschlag (147 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Luzern: jetzt im Bourbaki
  • Ilanz: 14. August
  • Winterthur, Cameo: 19. Juni