Film

Careless Crime

Shahram MokriIran – 2020
TRAILER

Während des Aufstandes zum Sturz des Schahs setzten Demonstranten im Iran als Widerstand gegen die westliche Kultur Kinos in Brand; in einem Fall starben 478 Menschen. 40 Jahre sind vergangen, und im heutigen Iran beschliessen vier Personen, ebenfalls ein Kino niederzubrennen. Eine Zeitenverschmelzung.

Shahram Mokri fasziniert es, mit der Sprache des Films zu spielen und zu tüfteln: Was wäre, wenn? Seine Filme sind immer auch ein Konjunktiv. Das war bei Fish & Cat (2013) so, bei dem er uns vor Augen führte, dass man einen ganzen Spielfilm in einer einzigen Einstellung erzählen und trotzdem die Zeitachse verlassen kann. Für Careless Crime hat er das Kino als realen Raum der Vorführung und das Kino als Erzählraum der Verführung ins Zentrum von Betrachtung und Handlung gestellt: Wir sind alle Gefangene im Kino.

Er geht von einer realen Tragödie aus, aber interessiert sich nicht dafür, diese in einem historischen Film nachzuerzählen. Er will sie in der Gegenwart überprüfen und setzt sie in den Kontext von heute, denn ein sorgloses, rücksichtsloses Verbrechen wie jenes kann wieder geschehen und geschieht weiter. Zugegeben: Sein Film ist kein alltägliches Schaustück, man muss sich da mit ihm auch geistig ein wenig bewegen, um auf den Genuss zu kommen. Er bewegt sich in der Gegenwart und in ihr ist auch die Vergangenheit gegenwärtig. Er ist im Film und über den Film in einem weiteren Film, der das Zeigen eines Films enthält. Er zeigt Betrachtende und betrachtet Betrachtende Betrachtende betrachtend. Daraus entwickelt sich ein Schau-Spiel und ein Seh-Vergnügen der Siebenten Art, eben jener des Kinos.

Walter Ruggle

Weitere Artikel: Zwei Hugos in Chicago

APPLES und CARELESS CRIME gewinnen Top-Preise

Weiter

Originaltitel Careless Crime
Deutscher Titel Careless Crime
Französischer Titel Careless Crime
Andere Titel Careless Crime - Jenayat-e bi deghat
RegisseurIn Shahram Mokri
Land Iran
Kinoformate DCP
Drehbuch Nasim Ahmadpour, Shahram Mokri
Montage Shahram Mokri
Musik Ehsan Sedigh
Kamera Alireza Barazandeh
Ton Parviz Abnar
Ausstattung Amir Esbati
Kostüme Amir Esbati
Produktion Negar Eskandarfar
Länge 134 Min.
Sprache Farsi/d + f + i
SchauspielerInnen
Babak Karimi Mohsen
Razie Mansori Elham
Abolfazl Kahani Takbali
Mohammad Sareban Faraj
Adel Yaraghi Majid
Mahmoud Behraznia Yadollah
Behzad Dorani Fallah

«Shahram Mokri zählt zu den spannendsten Cineasten der Gegenwart. Während andere Filmschaffende das Prinzip des endlosen Plan séquence verwenden, um eine lineare Handlung in einem atemlosen Zug zu erzählen, gelang Mokri in seinen One-Take-Filmen Fish & Cat (2013) und Invasion (2018) das Kunststück, die Linearität der Erzählzeit von der Linearität der erzählten Zeit abzukoppeln: Ereignisse wiederholen sich, aus unterschiedlichen Perspektiven, ohne dass je geschnitten würde. In seinem neuen Film Careless Crime (2020) verzichtet Mokri zwar auf das Prinzip des One-Take, doch die erzählerischen Schleifen sind geblieben und werden obendrein mit verschiedenen Wirklichkeitsebenen verwoben.» Filmpodium, Michel Bodmer

«A thoughtless criminal act attempts to recreate significant historical events. But this movie does not try to re-enact history; rather it’s about Cinema itself.» Shahram Mokri

Dossier_Medien (339 kB)

Flyer (509 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Baden-Wettingen: 20. und 21. Juni
  • Basel, Bildrausch: 17. bis 20. Juni
  • Zürich, Filmpodium: ab 20. Juni