TRAILER

Nachdem sie jahrelang von der repressiven Fürsorge ihrer Mutter kontrolliert und einsam gehalten wurde, wird Claras sexuelles Verlangen durch die schiere Nähe des neuen Freundes ihrer Nichte geweckt. Die neu erwachte Kraft führt Clara auf unerforschtes Terrain und lässt sie Grenzen überschreiten, sowohl physische als auch mystische. Gestärkt durch ihre Selbstwahrnehmung befreit sich Clara allmählich von ihrer Rolle als Heilerin, in die die Mutter sie nicht uneigennützig gefangen hielt. Clara beginnt, sich selbst zu heilen.

Weitere Artikel: Lingui, Costa Brava, Clara Sola

Tschad, Libanon, Costa Rica im Oscar-Rennen

Weiter

Originaltitel Clara Sola
Deutscher Titel Clara Sola
Französischer Titel Clara Sola
Andere Titel Clara Sola
RegisseurIn Nathalie Álvarez Mesén
Land Costa Rica
Kinoformate
Drehbuch Nathalie Álvarez Mesén, Maria Camila Arias
Montage Marie-Hélène Dozo
Musik Ruben De Gheselle
Kamera Sophie Winqvist Loggins
Ton Erick Vargas Williams, Valène Leroy, Charles De Ville, Aline Gavroy
Ausstattung Amparo Baeza
Kostüme Patricia Alvarado Hurtado
Produktion Nima Yousefi
Länge 108 Min.
Sprache Spanisch
SchauspielerInnen
Wendy Chinchilla Araya Clara
Daniel Castañeda Rincón
Ana Julia Porras Espinoza
Flor María Vargas Chaves
Auszeichnungen

Cannes Film Festival

Ghent International Film Festival
Georges Delerue Prize, Best Music

Nashville Film Festival
Grand Jury Prize

Reykjavik International Film Festival
Young people's Jury Prize

Haifa International Film Festival

Stockholm Film Festival


«What gives the film a force that balances out the delicacy is a commanding, charismatic lead by Wendy Chinchilla Araya, best known as a dancer, whose highly physical presence in turn evokes Clara’s sensitivity, isolation, vulnerability, fury and – despite the pressure to keep it hidden – powerful sexuality. It is her performance that, come the denoument, finally makes Clara Sola a defiant challenge to prejudice and repression.» Screen International


© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Aarau: ab 17. März
  • Baden-Wettingen: ab 17. März
  • Basel: ab 17. März
  • Bern: ab 17. März
  • Chur: 13. März
  • Luzern: ab 17. März
  • Zuoz: 4. und 25. März
  • Zürich: ab 17. März