Cinco dias sin Nora

Before dying, Nora devises a plan to make José, ex-husband, take care of her funeral. But she misses something—the only flaw in the plan, a mysterious photograph left under the bed, will lead to an unexpected outcome that will remind us that sometimes the greatest love stories are hidden in the smallest places.

Festivals & awards

Filmfestival Moskau: Beste Regie
Miami Filmfestival: Publikumspreis
Austin Filmfestival: Bester Film, bestes Buch
Women Film Writers Constest: Bestes Buch
Festival du Film Biaritz: Bester Film
Premio del Público en Festival Internacional de Cine de Morelia.
México 2008 Premio al Mejor Director
Festival Internacional Moskau

artwork

Credits

Original Title
Cinco dias sin Nora
Title
Cinco dias sin Nora
Directed by
Mariana Chenillo
Country
Mexico
Year
2009
Screenplay
Mariana Chenillo
Film Editing
Mariana Chenillo , Óscar Figueroa
Soundtrack
Dario González Valderrama
Cinematography
Alberto Anaya
Sound
Mat├şas Barberis
Costumes
Gabriela Fernandez, Jorge Alberto Trujillo
Production Design
Alejandro Garc├şa
Production
Mariana Chenillo , Laura Imperiale
Formats
35mm, DVD, HD
Runtime
92 min.
Language
Spanisch/d/f
Cast
Enrique Arreola, Ari Brickman, Juan Carlos Colombo, Marina de Tavira , Max Kerlow, Verónica Langer, Fernando Luján, Silvia Mariscal

Would you like to show this movie?

Please fill out our form.

Date(s) of screening Screening(s)
Organisation

Press voices

«Aus der Perspektive des Abschieds sind diese «f├╝nf Tage ohne Nora» ein Moment des stillen Gl├╝cks im Kino. Charles Martig, Mediendienst «Cinco días sin Nora» ist eine ebenso geschickt wie feinfühlig inszenierte Komödie, die eine ernste Geschichte mit leisem Humor erzählt.» ART-TV

«Die Komödie kommt erfrischend, subtil und unbekümmert daher...und entwickelt sichzu einem köstlich tiefsinnigen Plädoyer für mehr Leichtigkeit, mehr aufeinander Zugehen, mehr Gelassenheit.» Beat Felber, Bieler Tagblatt

«Geschichte über den Abschied - mit subtilem Humor und grosser Leichtigkeit erzählt. Vor allem ist der Film eine Hommage an das Leben. Denn was zählt, ist das was bleibt » Filmstelle

"Premier long métrage de Mariana Chenillo, Cinco dias sin Nora ne manque pas d’humour et de cocasserie. Des effets burlesques comme autant de marques de pudeur, tout comme la lumière qui baigne les chambres soigneusement rangées semble une ultime révérence de la défunte." 20 Minutes

"Tout ceci est fort bien calculé, le quasi- huis clos ponctué de visites au cimetière (tantôt catholique, tantôt juif) et le décompte des journées accentuant la drôlerie. Quant aux flash-back sur le couple jeune, ils font souffler un discret vent de nostalgie, le tout débouchant sur une belle morale du pardon." Le Temps

«Die mexikanische Komödie verheisst einen schwungvollen Auftakt ins 2010 - schräg, witzig und ureigen!» Latino

«Die 32jährige Mariana Chenillo inspirierte sich am Freitod ihrer Grossmutter, um eine atemberaubende schwarze Komödie zu gestalten.» La Republica

«Eine herzerwärmende Liebesgeschichte über Zweifel, Glauben und die Familie.» Cinelasamericas

«Mariana Chenillos warmes und unterhaltsames Spielfilmdebüt.» Variety

«Schwarzer Humor à la Mexicana!» El tiempo

«CINCO DIAS SIN NORA ist ein Film, in dem alle Elemente so exzellent sind, dass es unmöglich ist, sie auseinanderzunehmen. Er behandelt seit Thema mit mit Zurückhaltung, Subtilität und Humor, ohne in die Fallen der sentimentalen Vereinfachung zu stolpern. Jury zum Hauptpreis in Mar de Plata Mit feinsinnigem Humor und Einsichten in die absurden Seiten des Lebens ist diese Bezie- hungskomo╠łdie ein warmherziges und gelungenes St├╝ck. Mariana Chenillo zeichnet nuanciert den Weg von der stillen Verweigerung zu einer verso╠łhnlichen Sicht auf die Verstorbene. Absurd wirkt dabei der Versuch, die Bestattung zwischen einem j├╝disch-orthodoxen Begra╠łbnis und einer christlichen Beerdigung hindurch zu navigieren. Religio╠łse Konventionen wirken hier nicht entlas- tend, sondern kompliziert und skurril. Jose╠ü hat als einziger Nora – nach vielen Jahren der Tren- nung – verstanden und ihr verziehen. Aus der Perspektive des Abschieds sind diese «f├╝nf Tage ohne Nora» ein Moment des stillen Gl├╝cks im Kino.» Charles Martig, Mediendienst