La mirada invisible

Picture of

Marita is a supervisor at the Colegio Nacional in Buenos Aires, the establishment that trains the country’s future elite. She is 23 and wants to do things right. Mr Biasutto, the head supervisor, immediately sees in her the zealous employee that he has been waiting for and teaches her to become the vigilant eye attentive to everything but that avoids attracting the attention of others: the invisible eye. Marita then throws herself into the relentless surveillance of this tiny, closed world, imagining, detecting, pursuing...

Festivals & awards

Quinzaine des realisateurs, Cannes 2010

artwork

Credits

Original Title
La mirada invisible
Title
La mirada invisible
Directed by
Diego Lerman
Country
Argentina
Year
2010
Screenplay
Diego Lerman, MarĂ­a Meira
Film Editing
Alberto Ponce
Cinematography
Álvaro Gutiérrez
Costumes
Sandra Fink
Production
NicolĂĄs Avruj, Rodolfo Cova
Formats
35mm, DVD, Blu-ray
Runtime
96 min.
Language
Spanisch/d/f
Cast
Omar NĂșñez, Julieta Zylberberg, Marta Lubos, Gaby Ferrero

Would you like to show this movie?

Please fill out our form.

Date(s) of screening Screening(s)
Organisation

Press voices

«La mirada invisible gilt ĂŒber Argentinien hinaus fĂŒr alle Diktaturen und ist angesichts der AufstĂ€nde in Nordafrika ungewollt aktuell.»

Berner Zeitung

«Diego Lerman ist mit La mirada invisible ein eindrĂŒckliches Werk gelungen. Er fĂŒhrt dem Publikum schmerzhaft vor Augen, wie der Druck auf das Individuum stetig zunimmt und sich – gesteuert durch den langen Arm der Machthaber – zuerst in versteckter und schliesslich in offener Gewalt entlĂ€dt.»

Amnesty Magazin

"La puissance du film est vraiment cette dimension universelle, complĂštement atemporelle, qui nous pousse constamment Ă  nous interroger sur nos propres rĂŽles en cas de dictature. - Avec une performance exceptionnelle de Julieta Zylberberg."

Espace 2, Raphaële Bouchet

«Eine der stÀrksten Metaphern zur Diktatur, die wir bis heute gesehen haben.»

Norbert Creutz, Le Temps

«Regisseur Lerman setzt die unterdrĂŒckten Triebe als Metapher fĂŒr die UnnatĂŒrlichkeit des faschistischen Zucht-und-Ordnung-Gehabes ein. Er zeigt dies in langen Einstellungen, die an das politische Autorenkino der siebziger Jahre erinnern. In diesem eindrĂŒcklichen, hervorragend gespielten Film entspricht die cineastische Form auf perfekte Weise dem Inhalt.»

NZZ am Sonntag, Christian Jungen

«Film politique à taille humaine et fable morale sur les mécanismes psychologiques d'une dictature, La mirada invisible, par le jeu subtil et profond de ses acteurs et le soin apporté àa sa mise en scÚne, réussit à capter ce moment fragile et mystérieux du changement, de la fin d'un rÚgne.»

Le Courrier

«Julieta Zylberberg spielt die junge Marita mit spröder, verhÀrmter Schönheit.»

Sonntagszeitung

"A travers le regard de son personnage, qui croit complÚtement au systÚme, Diego Lerman donne d'autant plus de force à sa métaphore."

RSR

«In streng durchkomponierten Bildern und mit sparsamen Dialogen gelingt es Diego Lerman wĂ€hrend 90 Minuten eine AtmosphĂ€re von Terror und EinschĂŒchterung erlebbar zu machen. Gleichzeitig stellt er die unglaubliche AbsurditĂ€t faschistischer Ideologien bloss.»

Apéro

«Konsequenter hĂ€tte man MartĂ­n Kohans preisgekrönten Roman Sittenlehre nicht in Bilder ĂŒbersetzen können.»

Berner Zeitung, Tina Uhlmann

«Mit La mirada invisible zeigt Diego Lerman seine wahre Meisterschaft. Ein grosser, bewegender Film – aber nichts fĂŒr zart besaitete GemĂŒter.»

WochenZeitung, Niklaus SchÀfer

«Lerman hat mit Julieta Zylberberg und Omar NĂșñez zwei grossartige Schauspielende zur Seite und ein visuelles Bewusstein, das den Atem stocken lĂ€sst.»

451

«La mirada invisible ist ein ungemein starker Film ĂŒber den Alltag unter einem Regine, das dem Leben keinen Platz einrĂ€umt.»

Latino

«Ein poetischer Film in menschlichen Dimensionen.»

Le Courrier

«Mit starkem Schauspielensemble spĂŒrt La mirada invisible der Lust am UnterdrĂŒcken und der unterdrĂŒckten Lust nach. Packend, solange sie brodelt. Verstörend, wenn sie am falschen Ort ausbricht.»

Stefan Strittmatter

«Die grosse Kraft dieses Films ist seine universelle GĂŒltigkeit, die vollkommen unmodisch daherkommt und uns stĂ€ndig zwingt, uns ĂŒber unser eigenes verhalten Gedanken zu machen, wenn wir in der Situation einer Diktatur wĂ€ren.

Raphaële Bouchet, Espace 2

«La mirada inivisible ist eine visuell höchst eindringliche Parabel auf die Macht und ihre Verinnerlichung. Ein Film wie ein Sog.»

ProgrammZeitung, Alfred Schlienger

"AdmirĂ© Ă  Cannes, La mirada invisible apporte la confirmation espĂ©rĂ©e du talent de Diego Lerman, aprĂšs son LĂ©opard d’argent Ă  Locarno en 2002 pour Tan de repente. - Une des plus puissantes mĂ©taphores de la dictature vues Ă  ce jour."

Le Temps, Norbert Creutz

Durch den Blick seiner Hauptfigur, die absolut ans System glaubt, verschafft Diego Lerman seiner Metapher eine noch viel stÀrkere Kraft.»

Radio Suisse Romande

Ein politischer Film in menschlichen Dimensionen und eine moralische Fabel ĂŒber die Mechanismen einer Diktatur.»

Le Courrier

«Dérangeant de bout en bout, La mirada invisible déclenche, dÚs ses premiers images, un mécanisme de mine antipersonnel qui, aprÚs une implacable gradation de la tension, finit par exploser dans un final exemplaire.»

Le Temps

«Adaption du roman argentin Sciences morales de MartĂ­n Kohan, La mirada invisible brosse un portrait sordide de l'Argentine sous la dictature des annĂ©es quatre-vingt. Avec un style sobre, Lerman place la dictature hors champs est installe sa camĂ©ra derriĂšre les murs Ă©pais d'un lycĂ©e d'Ă©lite, oĂș l'Ă©ducation passe par la rĂ©pression morale, psychique et sexuelle. A l'intĂ©rieur de ce microcosme, une jeune surveillante, exceptionnellement interprĂ©tĂ© par la jeune Julieta Zylberberg, deviendra, par son excĂšs de zĂšle, un rouage de la machine rĂ©pressive.»

Quinzaine des réalisateurs