Late Spring - Banshun

by Yasujiro OZU, Japan, 1949
Picture of

Twenty-seven-year-old Noriko lives with her widowed father, a university professor, in a small house in the tranquil surroundings of northern Kamakura. He is completing a scientific manuscript, aided by his assistant, Hattori. Professor Sonomiya is concerned for his daughter s welfare, and one day suggests she marry Hattori. Noriko only laughs at his suggestion because she is quite happy with her life and knows that Hattori is already engaged. Her aunt Masa, the professor s sister, is the next person to try out her matchmaking skills, and she talks Noriko into meeting Mr Satake. Although Noriko quite likes him, she rejects all thoughts of marriage because she doesn t want to leave her father all alone. When she meets Professor Onodera, an old friend of her father s, in a museum one day and he tells her that he has just remarried, Noriko can hardly disguise her dismay.

Festivals & awards

Kinema Junpo Award, Japan
Best Film, Best Director, Best Actress, Best Screenplay

artwork

Credits

Original TitleLate Spring - Banshun
TitleLate Spring - Banshun
Directed byYasujiro OZU
CountryJapan
Year1949
ScreenplayKazuo Hirotsu, KĂŽgo Noda, Yasujiro Ozu
Film EditingYoshiyasu Hamamura
SoundtrackSenji ItĂŽ
CinematographyYuuharu Atsuta
Sound
Costumes
Production DesignTatsuo Hamada
ProductionShochiku Films Ltd., Tokyo
Formats35mm, DVD, DCP
Runtime108 min.
LanguageJapanisch/d/f
CastChishu Ryu, Setsuko Hara, Yumeji Tsukioka, Haruko Sugimura, Hohi Aoki, Kuniko Miyake, Toyoko Takahashi

Credits

Original TitleLate Spring - Banshun
TitleLate Spring - Banshun
Directed byYasujiro OZU
CountryJapan
Year1949
ScreenplayKazuo Hirotsu, KĂŽgo Noda, Yasujiro Ozu
Film EditingYoshiyasu Hamamura
SoundtrackSenji ItĂŽ
CinematographyYuuharu Atsuta
Sound
Costumes
Production DesignTatsuo Hamada
ProductionShochiku Films Ltd., Tokyo
Formats35mm, DVD, DCP
Runtime108 min.
LanguageJapanisch/d/f
CastChishu Ryu, Setsuko Hara, Yumeji Tsukioka, Haruko Sugimura, Hohi Aoki, Kuniko Miyake, Toyoko Takahashi

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork

Would you like to show this movie?

Please fill out our form.

Date(s) of screening Screening(s)
Organisation

Press voices

«C'est pur, subtil et déchirant.»

CinémathÚque Française

«Yasujiro Ozus etwa in der Mitte seines Schaffens entstandener Film ist eine enorm sensible Alltags- und Menschenstudie. GeprĂ€gt von einem tiefen Humanismus ist er ein Sinnbild fĂŒr das gesamte Oeuvre des japanischen Meisters.»

Moviemaze

«Das Wunder Ozu - Ozu ist im Westen Kult: Der neben Kurosawa und Mizoguchi dritte berĂŒhmte Klassiker des japanischen Films in der Mitte des letzten Jahrhunderts hat einen unerhörten Reinigungseffekt fĂŒr (kino-)verdorbene Sinne. Wie schlicht sind diese Filme, wie wundersam schön, wie genau! - Seine RadikalitĂ€t hat in der Filmgeschichte MassstĂ€be gesetzt.»

Martin Walder, NZZ am Sonntag

«Banshun se contente de dĂ©crire en dĂ©tail les sentiments contradictoires et subtils qui existent entre les deux personnages dont la vie n'est troublĂ©e par aucun Ă©lĂ©ment extĂ©rieur. Aucune autre Ɠuvre d'art n'a mieux exprimĂ©, quatre ans aprĂšs la dĂ©faite, le retour Ă  la paix, Ă  l'ordre et Ă  la tradition. À l'Ă©poque, mĂȘme si les pĂ©riodes de trouble et de privation sont enfin terminĂ©es, la population n'a toujours pas repris confiance en ses institutions. C'est dans ce contexte que sort le film qui Ă©voque le dĂ©roulement paisible de la vie quotidienne Ă  Kita-Kamakura: cĂ©rĂ©monie du thĂ© et nĂŽ, pĂšlerinage de temple en temple dans un Kyoto encore Ă  l'abri du tourisme. Ainsi. dans ce cadre traditionnel. voit-on exprimĂ©es de maniĂšre subtile et dĂ©licate les prĂ©occupations d'un pĂšre pour sa fille qui tarde Ă  se marier et d'une fille qui se demande comment son pĂšre, veuf, pourra se dĂ©brouiller pour vivre si elle se marie. L 'esthĂ©tique Ă©purĂ©e du rĂ©alisateur atteint son apogĂ©e dans ce film.»

Tadao Sato

«Man hat sich inzwischen so sehr daran gewöhnt und hĂ€lt es fĂŒr selbstverstĂ€ndlich, dass das Kino und das Leben so weit auseinanderklaffen, dass einem der Atem stockt und man zusammenzuckt, wenn man auf einer Leinwand plötzlich etwas Wahres oder Wirkliches entdeckt. Das war das Ungeheuerliche an den Filmen von Ozu, und vor allem seinen spĂ€ten: Sie waren solche Augenblicke der Wahrheit, nein nicht nur Augenblicke, sie waren langgezogene Wahrheit, die vom ersten bis zum letzten Bild andauerte. So eine Darstellung von Wirklichkeit, so eine Kunst gibt es im Kino nicht mehr.»

Wim Wenders

«Vollendete Harmonie in der Konstruktion des Films: Aussparung dessen, was gemeinhin fĂŒr Melodrama sorgt, stattdessen eine unauffĂ€llig virtuose Handhabung minimalster Mittel. Kontemplatives An- und Abschwellen der Szenenfolgen, gefĂŒllt mit Schmerz und Schönheit des Lebens. Ein grenzenloses Meisterwerk.»

Österreichisches Filmmuseum

«Eines von Ozus Lieblingsthemen sind die gegensĂ€tzlichen Vorstellungen und die daraus resultierenden Reibungen innerhalb der Familie, trotz großer gegenseitiger Zuneigung und LoyalitĂ€t. Diese Familienkonflikte und die zwischen Eltern und Kindern entstehenden Probleme fĂŒhren unweigerlich zu einer Art von Trennung. Im Falle von Noriko wird ihre Heirat diese Trennung nach sich ziehen, in anderen Ozu Filmen kann der Wegzug aus beruflichen GrĂŒnden der Auslöser sein. Auf der einen Seite stimmen diese Ereignisse Ozu traurig, auf der anderen Seite ist ihm bewusst, dass sie unvermeidlich sind. Dieses Bewusstsein fĂŒr die dem menschlichen Dasein innewohnende Traurigkeit und FlĂŒchtigkeit ist es, das die Japaner ‘mono no aware’ nennen.»

Beverly Bare Buehrer

«A travers l'évolution des parents et des enfants, j'ai montré, comment le systÚme familial japonais commençait à se désintégrer.»

Yasujiro Ozu