The Train of Salt and Sugar

Mozambique is in the midst of civil war. A single train connects Nampula to Malawi. No civilians are allowed and yet hundreds risk their lives through 700km of sabotaged tracks. Salomão and Taiar are two soldiers who don’t get along. Rosa is a young nurse on her way to her first job, who soon becomes an object of desire. Mariamu, her close friend, only hopes to trade salt for sugar. Amongst bullets and laughter, life goes on and stories unfold as the train advances under attack, ever so slowly, towards the next stop. Lead by a Shaman Commander, The Train of Salt and Sugar is a magical journey aboard an African train that carries hundreds of unknown heroes

Festivals & awards

Piazza Grande Locarno 2016

Johannesburg Film Festival: Best Film

New African Film Fest Washington

33rd Mons International Love Film Festival

The African Film Festival – FCAT in Tarifa (Spain) and Tangier (Marrocco)

The XIIth AfyKamera African Film Festival (Poland)

Movies That Matter Festival (Amsterdam, The Netherlands)

Las Plamas de Gran Canaria International Film Festival

9th Bengaluru International Film Festival 

Fantasporto, Festival Internacional de Cinema do Porto, Portugal

Human Rights Arts and Film Festival (HRAFF) (in Melbourne, Australia)

12th annual Congo International Film Festival (CIFF) (Goma)

Africa Alive Festival Höchst

Festival International de Cinéma Vues d'Afrique Montréal

artwork

Credits

Original Title
The Train of Salt and Sugar
Title
The Train of Salt and Sugar
Directed by
Licínio Azevedo
Country
Mozambique
Year
2016
Screenplay
Licínio Azevedo, Teresa Pereira
Soundtrack
Jo√£o Carlos Schwalbach
Cinematography
Frédéric Serve
Sound
Philippe Fabbri
Costumes
Isabel Peres
Production Design
Andree du Preez
Production
Pandora da Cunha Telles, Pablo Iraola
Formats
Blu-ray, DCP
Runtime
93 min.
Language
Portugiesisch/d/f
Cast
Thiago Justino (Salomão), Matamba Joaquim (Taiar), Absalão Maciel (Baioneta), Mário Mabjaia (Adriano Gil), Hermelinda Simela (Amélia), Melanie de Vales Rafael (Rosa), António Nipita (Sete Maneiras), Sabina Fonseca (Mariamu), Horácio Guiamba (Josefino)

Would you like to show this movie?

Please fill out our form.

Date(s) of screening Screening(s)
Organisation

Press voices

"La réponse du Mozambique à John Ford dans un excellent film d’aventures relevé de surnaturel." Le Temps, Antoine Duplan

«Ein aussergewöhnlicher Film. Ein leicht surrealistischer afrikanischer Western, schön und verstörend zugleich.» züritipp

«Ein epischer Film, ein spektakuläres Werk, eines der besten der letzten Jahre auf der Piazza Grande, das einen besonderen Applaus dafür verdient, dass es einen neuen Weg im afrikanischen Kino aufzeigt.» Alessia Bergamaschi, Giornale del Popolo

«The Train of Salt and Sugar spiegelt allegorisch heutige afrikanische Zustände. Besonders schön modelliert sind die kunstvoll ins Licht gesetzten Gesichter der schutzbedürftigen Passagierinnen (...) Es ist gerade dieser Verzicht auf vordergründigen Realismus, der diesem faszinierenden Film seine Aktualität verleiht.» WochenZeitung

«Unterhaltsames Kino gepaart mit einer dramatischen Liebesgeschichte. (...) Der Action-Liebhaber wird auf seine Kosten kommen und von der episch anmutenden Kulisse beeindruckt sein. Comboio de Sal e Açúcar ist ein gut gemachter Film.» Cineman, Franziska Meierhofer

«The Train of Salt and Sugar ist ein visuell starker, mit überraschend vielen Spannungsmomenten gespickter Film, welcher eher den Konventionen eines Western oder gar Thrillers folgt und das Drama zurückstellt und somit auch als Unterhaltungsfilm funktioniert.» Marco Albini

«Ein menschliches Porträt der Risiken, denen gewöhnliche Leute in ihrem Kampf ums Überleben ausgesetzt sind.» Variety

«Comboio de sal e açucar nous invite au Mozambique. Licinio Azevedo signe là un film d’aventures ferroviaires qui emprunte au western, parsemé de réflexions sur la guerre et le prix de l’indépendance postcoloniale.» Mathieu Loewer, Le courrier

«Der leuchtende Star des Films ist die 21-jährige Melanie de Vales Rafael. Mit ihrer reifen Darbietung in dieser bahnbrechenden Produktion ist sie mit Sicherheit auf bestem Weg zu einer ausserordentlichen Karriere. Es ist eine der erstaunlichen Geschichten des Kontinents und die scharfsinnige Umsetzung des Films wird den vielen Laiendarstellerinnen und Darstellern gerecht.» Mail & Guardian Online