Touki Bouki

Picture of

Mory, a cowherd who rides a motorcycle mounted with a cow's skull, and Anta, a university student, have met in Dakar, Senegal's capital. Alienated and disaffected with Senegal and Africa, they long to go to Paris and work up different con schemes to raise the money. Mory steals clothing and money from a wealthy gay man who had brought him home, and he and Anta book passage on a ship to France. One of the most important, engaged and fascinating movies from Africa - selected for the documenta 2007.

Festivals & awards

Cannes 1973
Prix de la critique Internationale

Internationales Filmfestival Moskau 1973
Prix spécial du Jury

artwork

Credits

Original Title
Touki Bouki
Title
Touki Bouki
Directed by
Djibril Diop Mambéty
Country
Senegal
Year
1973
Screenplay
Dijbril Diop Mambéty
Film Editing
Siro Asteni
Soundtrack
Joséphine Baker, Mado Robin, Aminata Fall
Cinematography
Pap Samba Sow, Georges Bracher
Sound
El Hadji Mbow
Formats
35mm, DVD, DCP
Runtime
89 min.
Language
Wolof, Französisch/d/f oder i
Cast
Magaye Niang, Mareme Niang, Aminata Fall, Ousseynou Diop, Josephine Baker

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork artwork artwork

Would you like to show this movie?

Please fill out our form.

Date(s) of screening Screening(s)
Organisation

Press voices

«Touki Bouki est une Ɠuvre Ă  part, libre et insolent, Ă©clatant de joie et empreint d‘une sourde mĂ©lancolie.»

Le monde

«„Touki Bouki“ von Djibril Diop MambĂ©ty handelt aus der Perspektive des Senegal von Paris und entwirft mit seinen Farben, seinen BrĂŒchen, seinen kĂŒhnen Protagonisten eine afrikanische „Neue Welle“, die das französische Subventionskino danach grĂŒndlich entschĂ€rft hat.“»

Frankfurter Allgemeine Zeitung

«Touki-Bouki (le voyage de la hyĂšne), c'est le dĂ©sir d'Ă©vasion, c'est aussi la peur du changement, et c'est finalement le mouvement dans l'immobilitĂ©, et le rĂȘve Ă©veillĂ©. Ce jeune berger qui a perdu son troupeau n'a plus l'art de jouer de la flĂ»te pour le rappeler ; alors il accepte qu'une jeune Ă©tudiante vienne le rejoindre pour quitter ensemble le pays. Ils iront jusque sur le bateau mais ne partiront pas. Une autre nouveautĂ©, pour ne pas dire un bouleversement, viendra de Touki-Bouki. Un film qui fit couler beaucoup d'encre Ă  sa sortie. C'est que le sujet et l'Ă©criture sortaient de l'ordinaire cinĂ©matographique sĂ©nĂ©galais qu'Ă©taient la confrontation des cultures, la modernitĂ© et la tradition, la critique sociale et l'exode rural. Djibril Diop bouleverse les donnĂ©es d'une syntaxe bien sage, sinon conventionnelle. Le film vaut d'abord par son style allĂšgre, altier, irrĂ©vĂ©rencieux, plein d'invention et de dĂ©sinvolture.(...) Dans Touki-Bouki, tout est allĂ©gorique, marquĂ© du sceau des symboles Ă  rĂ©fĂ©rences bien africaines, mais mal perçues parce qu'inconnues. Touki-Bouki, c'est le dĂ©sir d'Ă©vasion, c'est aussi la peur du changement, et c'est finalement le mouvement dans l'immobilitĂ©, et le rĂȘve Ă©veillĂ©.»

Paulin Soumanou Vieyra, Le Cinéma au Sénégal

«Ein Film, ĂŒber den bei seiner UrauffĂŒhrung viel Tinte vergossen wurde. Thema und Machart entsprachen nicht dem ĂŒblichen senegalesischen Filmschaffen, das sich damals vor allem mit der Konfrontation der Kulturen, mit ModernitĂ€t und Tradition, Sozialkritik und Landflucht befasste. Djibril Diop bringt die Elemente einer braven, wenn nicht gar konventionellen Syntax völlig durcheinander. Der Film zeichnet sich insbesondere durch seinen fröhlichen, selbstsicheren, respektlosen, erfindungsreichen und ungenierten Stil aus. [...] In Touki-Bouki ist alles allegorisch, geprĂ€gt von Symbolen mit afrikanischen, doch kaum wahrgenommenen, da unbekannten BezĂŒgen. Touki- Bouki ist der Wunsch auszubrechen, aber auch die Angst vor VerĂ€nderungen und schliesslich die Bewegung in der Unbeweglichkeit, der Tagtraum.» Paulin Soumanou Vieyra, in Le CinĂ©ma au SĂ©nĂ©gal

«Nicht so sehr durch seine vielbeachtete formale Eigenwilligkeit besticht dieser Film, sondern vielmehr durch seine politische und soziale Weitsicht. Auf seiner Reise in eine bessere Zukunft, die er in Paris zu finden glaubt und die am Hafen von Dakar endet, erkennt Mory, dass die Annahme einer fremden IdentitĂ€t nie zu einer eigenen fĂŒhren kann. Mit der Besinnung auf seine eigenen Wurzeln leitet er einen Selbstfindungsprozess ein. Djibril Diop Mambety nimmt damit eine Erkenntnis vorweg, die spĂ€ter fĂŒr die EigenstĂ€ndigkeit vieler afrikanischer Menschen und Nationen zentrale Bedeutung erhĂ€lt.»

Zoom

«Touki Bouki, Djibril Diop MambĂ©tys Spielfilm-DebĂŒt von 1973, inszeniert den Verlust der Unschuld als Initiationsritual, als tollkĂŒhnen Amoklauf zwischen Trance und DĂŒrre, Gewalt und Magie, Archaik und Moderne. Easy Rider und À bout de souffle verblassen zu Stillleben dagegen. Touki Bouki schildert eine Reise, die nie angetreten wird.»

Christiane Peitz, Die Zeit

«Ein mitreissender, vielschichtiger, aus allen NĂ€hten platzender Entwurf zur Faszination des schwarzen Kontinents fĂŒr die Versprechungen der westlichen Welt. Das schlĂ€gt sich auch im wirbelnden Stil des Autodidakten MambĂ©ty nieder: Touki Bouki, Wolof fĂŒr â€čDie Reise der HyĂ€neâ€ș, kombiniert Noir und Nouvelle Vague, Komödie und Sozialkritik, ist ein Gegenpol zum grossflĂ€chigen Ausverkauf im zeitgleichen Blaxploitation-Kino: Die Bilanz mag bitter sein, die Inszenierung aber sagt â€čanything goesâ€ș.»

Österreich. Filmmuseum Wien

«Im letzten Drittel des Films tritt der politische Kern Touki Boukis zutage. Denn MambĂ©tys Film ist mehr als nur eine filmtechnische FingerĂŒbung oder ein poetisches Experiment. Die Aussagen, die das Werk ĂŒber die senegalesische Gesellschaft trifft, sind komplex, oft mehrdeutig und aus europĂ€ischer Sicht – vor allem mit einem zeitlichen Abstand von dreissig Jahren – kaum auch nur ansatzweise zu entschlĂŒsseln. Doch einige Analogien sind nicht zu ĂŒbersehen. Der Schlachthof aus der Anfangssequenz beispielsweise taucht am Ende noch einmal auf und wird mit einem in Richtung Europa abreisenden Schiff gegengeschnitten. Eines ist am Ende des Filmes klar: die Zukunft Senegals liegt nicht in Paris. Sondern in Senegal.»

Lukas Foerster, critic