Una noche

by Lucy Mulloy, Cuba, 2012

Mired in the nervous desperation of Havana, Raul dreams of escaping to Miami. When accused of assault, his only option is to flee Cuba. He begs his best friend, Elio, to abandon everything and help him reach the forbidden world 90 miles across the ocean. Elio’s commitment is tested when he is torn between protecting his twin sister and his own desire to get out. Brimming with the nervous energy of Havana’s restless youth and the evocative cinematography of the sun-bleached capital, UNA NOCHE follows one sweltering day, full of hope and fraught with tension, that burns to a shocking climax.

Festivals & awards

Athens Filmfestival (Best Screenplay)

Berlinale (2nd Best Feature)

Brasilia (Special Jury Award)

Deauville (Jury Special Prize)

Gotham Awards (Film-maker Award)

Havana (Audience Award)

International Filmfestival India (Best Director)

Tribeca (Best Actor, Best Cinematography, Best New Director).

artwork

Credits

Original TitleUna noche
TitleUna noche
Directed byLucy Mulloy
CountryCuba
Year2012
ScreenplayLucy Mulloy
Film EditingCindy Lee
Soundtrack
CinematographyTrevor Forrest, Shlomo Godder
SoundRoland Vajs, Patrick Burgess
Costumes
Production DesignLaura Huston
Production
FormatsDVD, Blu-ray, DCP
Runtime90 min.
LanguageSpanisch/d/f
CastDariel Arrechaga, AnailĂ­n de la RĂșa de la Torre, Javier NĂșñez FloriĂĄn, MarĂ­a Adelaida MĂ©ndez Bonet, Greisy del Valle

Credits

Original TitleUna noche
TitleUna noche
Directed byLucy Mulloy
CountryCuba
Year2012
ScreenplayLucy Mulloy
Film EditingCindy Lee
Soundtrack
CinematographyTrevor Forrest, Shlomo Godder
SoundRoland Vajs, Patrick Burgess
Costumes
Production DesignLaura Huston
Production
FormatsDVD, Blu-ray, DCP
Runtime90 min.
LanguageSpanisch/d/f
CastDariel Arrechaga, AnailĂ­n de la RĂșa de la Torre, Javier NĂșñez FloriĂĄn, MarĂ­a Adelaida MĂ©ndez Bonet, Greisy del Valle

Would you like to show this movie?

Please fill out our form.

Date(s) of screening Screening(s)
Organisation

Press voices

«Liebesdreieck im Bermudadreieck! Das ist ungefĂ€hr die Konstellation dieses wild bewegten Jugenddramas. Es handelt vom 16-jĂ€hrigen RaĂșl, der mit seinem besten Freund Elio am Strand von Havanna ein windschiefes Floss baut, um ĂŒbers Wasser nach Florida zu fliehen. Als Elios Zwillingsschwester Lila Wind davon kriegt, will sie mit auf die gefĂ€hrliche Reise. (...) Una Noche ist ein DebĂŒt von hoher IntensitĂ€t, das Havanna und seine Bewohner unverblĂŒmt portrĂ€tiert.»

ZĂŒritipp, Pascal Blum

«Das Besondere an Lucy Mulloys RegiedebĂŒt Una Noche sind die authentischen Bilder eines Kuba abseits der Touristenpfade. Und die drei jungen Hauptdarsteller spielen mit erfrischender NatĂŒrlichkeit.»

Radio SRF 3, Filmtipp, Reto BĂ€r

«Wenn westliche Regisseure auf Kuba Filme realisieren, besteht stets die Gefahr, dass sie dem morbiden Charme des vermeintlichen Paradieses erliegen und es in geschmĂ€cklerischen Bildern verklĂ€ren, wie dies Wim Wenders in Buena Vista Social Club tat. Mulloys Drama ist authentischer. Die Regisseurin hat ĂŒber 2000 Jugendliche vorspielen lassen und ihre Hauptdarsteller auf der Strasse gefunden. Sie lĂ€sst uns unvermittelt eintauchen ins pulsierende Leben. Ihr Film ist zu Beginn jung, frech, laut – wie die Jugend, die sie portrĂ€tiert. Aber Mulloy fĂ€ngt auch die Schattenseiten ein: BeamtenwillkĂŒr, Polizeirepression, Prostitution, Alkoholismus, illegaler Handel mit Medikamenten. (...) Una Noche erfasst den Zuschauer wie eine frische Brise. Die Dringlichkeit, mit der Mulloy vom beschwerlichen kubanischen Altag erzĂ€hlt, erinnert an den italienischen Neorealismus.»

NZZ am Sonntag, Christian Jungen

«Kleiner Film, grosse Wirkung.»

20 Minuten, Mohan Mani

«Man staunt, wie lebensecht das alles eingefangen wird, und die jungen Darstellenden legen eine ungewöhnliche NatĂŒrlichkeit und VitalitĂ€t an den Tag.»

Programmzeitung, Alfred Schlienger

«In Una Noche ist das VordergrĂŒndige eine nette Geschichte, die ziemlich schmerzlos vor sich hinplĂ€tschtert, aber genau in dieser OberflĂ€chlichkeit im Umgang mit den Alltagsproblemen eine Tiefenwirkung entfaltet, die letztlich die FluchtgrĂŒnde geradezu nachfĂŒhlbar macht.»

P.S., Thierry Frochaux

«FĂŒr alle, welche die schönen wie auch die rauen Seiten eines Landes sehen wollen.»

Meret Mendelin, ZS ZĂŒrich

«Una Noche macht klar: Kuba ist die

Insel, auf der man eigentlich bleiben möchte, sie aber vielleicht doch verlÀsst.»

SRF Tagesschau, Karina Rierola

«Una Noche jedefalls ist so frei von den Klischees ĂŒber das Leben auf Kuba, dass man dem Film kein bisschen ansieht, dass er von einer AuslĂ€nderin stammt.»

Tages-Anzeiger, Florian Keller

«Ein neuer Blick auf Kuba - Insel voller Magie, Leidenschaft und Widerspruch.»

Le Matin

«Frei von Exotik und Überheblichkeit, blickt Lucy Mulloy einfĂŒhlsam auf die pulsierende Hauptstadt des improvisierten Lebens.»

Le temps

«Una Noche handelt von der bitteren SĂŒsse des Erwachsenwerdens, von wahren und fatalen Freundschaften, von sozialem Elend, trĂŒgerischen SehnsĂŒchten. Stark und emotional klug erzĂ€hlt und bei aller Tragik von melancholisch-witzigem Humor durchwirkt.»

Cineman, Michael Lang

«Ein Spielfilm ĂŒber Kuba und seine Politik, ĂŒber Havanna und seine Jugend, die bleiben möchte und doch abhaut. Aktuell und mitreissend, kritisch und unterhaltsam.»

Seniorweb.ch

«Der Film der britischen Regisseurin Lucy Mulloy erzĂ€hlt eine ergreifende Geschichte, wie es sie in Kuba zu Tausenden gibt. Mit schönen Bildern bietet er einen Einblick in den durch Armut geprĂ€gten Alltag, zeigt GrĂŒnde, die zur Flucht bewegen, aber auch solche, die dafĂŒr sprechen, zu bleiben.»

Rika Koch, unikum

«Der Film dringt in so noch nie dokumentierte, versteckte Ecken Havannas, ein filmischer Beitrag zu den Geschichten des kubanischen Exils.»

Indiewire

«DurchtrÀnkt mit der fiebrigen Energie einer rastlosen Jugend und voller ausdrucksstarker Aufnahmen der ausgebleichten Hauptstadt.»

Filmaffinity

«DarĂŒber hinaus, uns ein anderes Kuba zu zeigen und zu vermitteln, wie sich ein Teil der kubanischen Jugend fĂŒhlt, scheint Mulloy anzudeuten, dass Jugendliche ĂŒberall auf der Welt viele Gemeinsamkeiten haben, ganz unabhĂ€ngig davon, in welchem Regierungssystem sie leben.»

Mundo HispĂĄnico