God Exists, Her Name is Petrunya

Movie

God Exists, Her Name is Petrunya

TRAILER

‘Tell them you’re 24’, advises Petrunya’s mother as her daughter heads off to another interview. But Petrunya is 31; moreover, she has studied history, a subject that no one in Macedonia seems to need. So there she sits in front of her potential employer, a factory owner, who looks down on her floral dress and refuses to take her seriously. On her way home – naturally, she did not get the job – Petrunya decides to take the plunge. It is Epiphany and, like every year, the young men of the city are diving for the holy cross that the priest has thrown into the icy river. This time, Petrunya is quicker than everyone else and ends up holding the trophy aloft for the TV cameras. For one whole day and one night, she will defend the cross, accompanied by much public commotion and against the closed ranks of the male world. Teona Strugar Mitevska delivers an angry yet melancholic satire that questions the status of democratic change in Macedonian society and passes scathing judgement on representatives of the church, the judiciary and the media. The film’s sympathies are all with the determined woman who asserts herself against archaic traditions and paralysing opportunism.


Bonus:
Press Conference Berlinale 2019

Interview with the director

Original Title God Exists, Her Name is Petrunya
German Title Gott esistiert, ihr Name ist Petrunia
French Title Dieu existe, son nom est Petrunya
Other Titles Gospod postoi, imeto i' e Petrunija
Directed by Teona Strugar Mitevska
Country Macedonia, Rep. of
Available Formats Blu-ray, DCP
Screenplay Elma Tataragic, Teona Strugar Mitevska
Film Editing Marie-Hélène Dozo
Soundtrack Olivier Samouillan
Cinematography Virginie Saint Martin
Sound Hrvoje Petek
Décors Vuk Mitevski
Costumes Monika Lorber
Production Labina Mitevska
Runtime 100 Min.
Language Mazedonisch/d/f
Actors
Zorica Nusheva Petrunya
Labina Mitevska Slavica
Simeon Moni Damevsk Chief Inspector Milan
Suad Begovski Pope
Violeta Shapkovska Vaska
Stefan Vujisic Junger Polizist
Xhevdet Jasari Cameraman
Andrijana Kolevska Blagica
Awards

Berlinale 2019:
Prize of the Ecumenical Jury
Artcinema Prize

Hauptpreis am Frauenfilmfestival Dortmund-Köln

«Kurzweilig und lustig, manchmal auch böse inszeniert. Ein sehenswerter und feiner Film. Zorica Nusheva als Petrunya trägt diesen Film mit ihrem nuancierten Spiel von Anfang bis Ende. » Brigitte Häring, SRF


«Im neuen Film der Mazedonierin Teona Strugar Mitevska steht eine resolute Frau plötzlich einem schreienden, halb nackten Männermob gegenüber - und bleibt ungerührt. Sehr vergnüglich.» Alice Galizia, WOZ


«Eine Frau holt sich ein orthodoxes Holzkreuz, das nur für Männer vorgesehen ist. Teona Strugar Mitevska hat darüber einen Spielfilm gedreht, so tragikomisch wie die Realität in Nordmazedonien.» Aleksandra Hiltmann, Tages-Anzeiger


«God Exists, Her Name Is Petrunya» zeigt ohne Schnörkeleien auf, wie Frauen für ihre Freiheit der Selbstbestimmung und Gleichberechtigung in unserer Zeit immer noch kämpfen müssen.» Lola Funk, Maximum Cinema


«Eine herrlich bissige Gesellschaftssatire – und ein grossartig beherzter Frauenfilm!» Irene Genhart, Tagblatt


«Une comète cinématographique venue de Macédoine!» J:Mag


«Der überraschende Film aus Mazedonien nach einer wahren Begebenheit – ironisch, rebellisch und todernst. Zorica Nusheva ist eine Wucht, der Film eine Offenbarung über verknöcherte Staatsstrukturen, eine repressive Männergesellschaft und ungebrochene Frauenfeindlichkeit.» Rolf Breiner, cineman.ch


«Das Fest einer starken Hauptfigur, die sich aus einer Übersprungshandlung heraus mit Intelligenz und Eigensinn ihr Recht ertrotzt.» Christina TilmannNZZ


«Hinter all der augenscheinlichen Lachhaftigkeit einer überzeichneten Darstellung steckt die ernste Anklage gegen das dominierende Veständnis der Rolle der Frau im Land.» Thierry Frochaux, P.S.


«Das Werk von Teona Strugar Mitevska spielt an einem einzigen Tag und verliert trotz der Schwere der Themen, die verhandelt werden, nie den Blick für das Komische im Tragischen. Der Film ist wichtig und witzig, bissig und berührend, konzentriert und kraftvoll.» Raphael Amstutz, Bieler Tagblatt


«Savoureux pied de nez au patriarcat.» Courrier International


«Das Glück liegt im Eiswasser.» TagesZeitung

«Endlich! Es wurde höchste Zeit für einen Film von dieser Wucht. Danach lauter merkwürdig gelöste Gesichter voll stiller Freude.» Tagesspiegel


«Die Bilder von Kamerafrau Virginie Saint Martin sind grossartig, sie rückt den Figuren dicht auf den Leib, ja zeigt öfter eigentliche Gesichts- und Körperlandschaften. Und die Hauptdarstellerin Zorica Nusheva ist in jeder Beziehung eine Wucht.» Thomas Bodmer, Züritipp


«On se délecte des dialogues et de la personnalité de l'héroïne de cette «dramédie», qui prend peu à peu confiance pour faire face à l'intimidation et à l'hypocrisie (on prétexte la tradition pour imposer le patriarcat). Elle ose, elle provoque, elle assure!» Marine Guillain, 20 Minutes


«Eine bitterböse Satire über die patriarchalische Gesellschaft Nord-Mazedoniens, die zugleich zum Lachen und zum Nachdenken anregt. Die Komödie offenbart eine starke junge Frau, die von Zorica Nusheva mit grossartiger Wucht gespielt wird.» Charles Martig, Medientipp


«Son film, forcément, a une dimension féministe. Il parle également des liens entre l’Eglise et l’Etat, et plus globalement d’une certaine misère sociale, d’un pays en retard. Mais tout cela sans se faire moralisateur, sans rien affirmer. L’histoire de Petrunya se déroule en moins de 24 heures et s’articule autour de séquences le plus souvent intimes, pour au final révéler une belle universalité.» Stéphane Gobbo, Le Temps


«Une œuvre militante, une perle rare, un joyau précieux.» Transfuge


«Un récit fort, féministe et soutenu par la prestation magnétique d'une primo-actrice épatante : Zorica Nusheva.» Le Journal des Femmes


«Primé à la Berlinale, «Dieu existe, son nom est Petrunya» est une comète arrivée de Macédoine en pleine révolte contre la misogynie. On se délecte des dialogues et de la personnalité de l'héroïne de cette «dramédie», qui prend peu à peu confiance pour faire face à l'intimidation et à l'hypocrisie (on prétexte la tradition pour imposer le patriarcat). Elle ose, elle provoque, elle assure!» 20minutes

«Très drôle et décalé.» La Croix


«Teona Strugar Mitevska prouve que le féminisme et la critique sociale ne sont pas incompatibles avec l’humour et la fantaisie.» Marianne


«Combatif et jubilatoire.» Causette


«Une grande partie de ce succès est due à l'excellente performance de Zorica Nusheva.» Variety


«Une ode féministe qui bouscule tradition et patriarcat.» TV5 Monde

«Es ist immer wieder einer der schönsten Momente auf einem Festival wie der Berlinale: Der Auftritt einer komplett unbekannten Darstellerin, die einem sofort ins Herz springt. Ein Gesicht, das einem auf Anhieb sympathisch ist und dem man nur das Beste wünscht.» RBB24


«Was entscheidend für den Film spricht, ist der Humor, mit dem er das aktuelle Thema behandelt. Es ist ja der ideale Berlinale-Beitrag für dieses Jahr: Für Regie, Drehbuch, Kamera und Schnitt zeichnen Frauen verantwortlich. Er handelt von Männern, die Tradition mit Gesetz verwechseln. Die Heldin ist eine ganz normale Frau mit Kummerspeck, die selbst über ihr Leben bestimmen will.  Sie erkennt, dass sie das kann.» Berliner Zeitung

«Teona Strugar Mitevska präsentiert eine Satire zwischen Zorn und Melancholie, die nach dem Stand demokratischer Veränderungen in der mazedonischen Gesellschaft fragt und den Vertretern von Kirche, Justiz und Medien ein kritisches Zeugnis ausstellt. Die Sympathie des Films gehört der entschlossenen Frau, die sich gegen archaische Traditionen und lähmenden Opportunismus behauptet.» Berlinale


Interviews mit der Regisseurin


Tages-Anzeiger


Maximum Cinema

Dossier_Medien (2983 kB)

Dossier_presse (864 kB)

Flyer (1112 kB)

Werberatschlag (882 kB)

© COPYRIGHT

Texts as well as any visual and audio material on the website of the trigon-film foundation are intended for reporting on the respective film or the promotion of the theatrical release. The material is available free of charge only for reporting on the respective film or its promotion. Any other usage is forbidden through copyright and has to be discussed with trigon-film. Passing on the material to a third party in return for payment or for free is strictly prohibited. The copyright reference © trigon-film.org is mandatory. By using our material you accept our copyright regulations!