TRAILER

One of the highlights of Vera Chytilová’s filmography is the grotesque moral Daisies (1966). The surrealistic narrative about a pair of young women who decide to be as corrupt as the world around them does not arise from concrete socio-political realities. As a result, the biting account of conformity, petty-bourgeois narrow-mindedness, and the limits of light-heartedness has timeless qualities. Daisies marked the beginning of Chytilová’s collaboration with Ester Krumbachová, who contributed to the eccentric costumes and script. The collage-like visual component then gave a lot of space for experimentation to the cinematographer Jaroslav Kucera. It is still an original gem of Czech cinema of the 1960s, which infuriated the communist officials of the time.

Original Title Daisies
German Title Tausendschönchen - Die kleinen Margeriten
French Title Les Petites Marguerites
Other Titles Sedmikrásky
Directed by Věra Chytilová
Country Czech Republic
Available Formats Blu-ray, DCP
Screenplay Věra Chytilová, Ester Krumbachová, Pavel Juráček
Film Editing Miroslav Hájek
Soundtrack Jiří Šust, Jiří Šlitr
Cinematography Jaroslav Kučera
Sound Ladislav Hausdorf
Décors Karel Lier
Costumes Ester Krumbachová
Runtime 76 Min.
Language Tschechisch/d/f
Actors
Jitka Cerhová Marie 1
Ivana Karbanová Marie 2
Awards

Festival international Bergamo 1967
Grand prix

Prix Trilobit du Fond du cinéma et de la télévision tchèque FITES

décerné à Věra Chytilová et Jaroslav Kučera en 1967

Concours international UNIATEC de Bruxelles

Prix d’excellence

Grand prix de l’Union des critiques de cinéma belges

«Zwei Anarchopüppchen schlagen sich die Bäuche voll und drehen der Männerwelt eine lange Nase. – Verrückt, wie frisch dieser Klassiker aus der Zeit des Prager Frühlings bis heute geblieben ist: Popfeminismus auf Tschechisch.»
Florian Keller, WochenZeitung

«Věra Chytilovás vielleicht schönster und eigenwilligster Film handelt (oder gibt vor zu handeln) von zwei unzertrennlichen jungen Mädchen, die beide Marie heissen und eines Tages beschliessen, angesichts der Pervertiertheit der Welt selbst ein ‹pervertiertes› Leben zu führen. Sie ersinnen zahlreiche Tricks, um die Gesellschaft hinters Licht zu führen; sie stiften Verwirrung in einem Nachtklub, düpieren reiche Spiessbürger, stehlen Geld aus Schubladen. – Der Film ist ebenso vergnüglich wie tiefsinnig und vieldeutig, es war einer der radikalsten und modernsten Filme, die in der ČSSR entstanden.»
Ulrich Gregor: Geschichte des Films ab 1960

«Si Les Petites Marguerites, son deuxième long-métrage de fiction, est aussi le plus célèbre, c'est qu'elle fut réduite au silence peu de temps après, par la répression politique qui a suivi l'écrasement du Printemps de Prague de 1968. C'est aussi parce que le film décoiffe, autant qu'il déroute. Une liberté de ton et une audace formelle stupéfiantes, un rythme totalement essoufflé sont au service des agissements de ces deux héroïnes. – Vera Chytilova a mis ses enseignements au service d'une narration expérimentale teintée de surréalisme, injectant dans sa fiction ébouriffée des séquences animées abstraites en papier découpé (magnifiques), des archives documentaires, mélangeant le noir et blanc et la couleur, pastichant le cinéma muet.»
Isabelle Régnier, Le Monde

«Chytilová befreite sich in Die kleinen Margeriten (1966), in dessen Mittelpunkt zwei Mädchen stehen, die mit ihren anarchischen Aktionen die bürgerliche Welt ins Chaos stürzen, von allen Erzählkonventionen. Wie die Mädchen sich an keine Regeln halten, erlaubt sich ebenso die Regisseurin eine geradezu unerhörte Freiheit im Umgang mit den filmischen Mitteln. Völlig unverkrampft wird hier mit Licht und Farbe, mit Kostümen, Bildaufbau und Musikeinsatz experimentiert; jede logische Dramaturgie wird durchbrochen, auf Charakterisierung und Psychologisierung der Figuren verzichtet, Philosophie mit Slapstick vermischt.»
Walter Gasperi, Tagblatt

«Féministe en diable, d’une inventivité folle, punk avant la lettre. Un film dont la forme s’éclate sans cesse dans un fracas coloré, comme portée par une affirmation de liberté jetée à la face du conformisme d’alors.»
Libération

«Die verwegene Pop-Art-Groteske ist eine der erfrischendsten cineastischen Explosionen der Sechzigerjahre und einer der zentralen Filme der tschechischen Nouvelle Vague.»
Rex Bern


«Deux ans avant le Printemps de Prague, un film manifeste, totalement anar qui loue la fête, la vie, c’est un film vraiment à revoir sur grand écran!»
France Inter

«Ein singuläres Kunstwerk. – Gleichsam Groteske und Dekor- und Farbexperiment, beobachtet der freisinnigste aller Filme der Tschechoslowakischen Welle zwei freche Gören bei zahlreichen anarchistischen Abenteuern und Fressorgien, völlig ohne narrative Fesseln und Sinnzwang.
Rollingstone, Marc Vetter

«Erfrischend humorvoll und zugänglich. Eine surrealistische Komödie, die ihrer Zeit weit voraus war.»
All Movie Guide

«Wir bestehen nicht nur aus rationalen Elementen, die man zählen und messen kann. Um ein Beispiel zu nennen: Wenn man einem Menschen seine Stimme nimmt, indem man ihn in einem Film von einem anderen synchronisieren lässt, zerstört man diesen Menschen, denn man nimmt ihm etwas weg, das ihm ganz allein gehört, nicht nur etwas Äusserliches, sondern etwas Tiefgründiges, etwas Unersetzliches, Einzigartiges, sozusagen seine Seele.»
Vera Chytilovà

© COPYRIGHT

Texts as well as any visual and audio material on the website of the trigon-film foundation are intended for reporting on the respective film or the promotion of the theatrical release. The material is available free of charge only for reporting on the respective film or its promotion. Any other usage is forbidden through copyright and has to be discussed with trigon-film. Passing on the material to a third party in return for payment or for free is strictly prohibited. The copyright reference © trigon-film.org is mandatory. By using our material you accept our copyright regulations!

Shop