Une femme indonésienne

Après que son mari a disparu, Nana a trouvé refuge auprès d’un riche cultivateur qu’elle a épousé en secondes noces. Vivant sous le poids d’un univers bourgeois corseté, elle rencontre un jour une femme libre et indépendante... Après Yuni, Kamila Andini aborde l’émancipation féminine par le prisme historique dans un film somptueux et enivrant, récompensé d’un Ours d’argent à Berlin.

Dans l’Indonésie des années 1940, une jeune maman prénommée Nana a fui la guerre et l’occupation japonaise avec son bébé. Son époux étant porté disparu, elle a trouvé refuge à l’ouest de l’île de Java, auprès d’un riche cultivateur qu’elle a marié en secondes noces. Vingt ans après, elle vit toujours avec lui. Ils ont trois enfants. Elle s’occupe de leur grande maison et de leurs plantations, en portant tout le poids d’un monde bourgeois corseté et isolé, où les troubles politiques lointains passent par le filtre du poste de radio. Un jour, tandis que le général Suharto est proclamé président, Nana se lie d’amitié avec une jeune femme qui cultive son indépendance...

Après avoir raconté le dilemme du passage à l’âge adulte des Indonésiennes d’aujourd’hui dans Yuni (disponible sur filmingo.ch), la jeune réalisatrice Kamila Andini nous plonge dans un film d’époque envoûtant. Porté par une musique et une mise en scène qui rappellent les amours inassouvies de Wong Kar-Wai, Une Femme indonésienne est ancré dans la nature luxuriante de l’Indonésie rurale des années 1960. Aussi belle et douce que majestueuse, la fascinante Nana est de tous les plans. L’histoire tourmentée du pays comme le traumatisme de sa fuite se reflètent dans ses mauvais rêves et les apparitions de ses proches disparus. Partant de cet arrière-plan à la fois historique et intime, le film revêt une actualité saisissante en exprimant sans manichéisme aucun le sentiment de culpabilité qu’engendre le carcan du patriarcat. Jusqu’à ce que les secrets et la solidarité entre femmes ne ravivent une liberté rebelle.

Festivals & prix

Berlinale 2022
Silberner Bär

artwork

Fiche technique

Titre original
Before, Now & Then
Titre
Une femme indonésienne
RĂ©alisation
Kamila Andini
Pays
Indonésie
Année
2022
Scénario
Kamila Andini
Montage
Ahmad Fesdi Anggoro
Musique
Ricky Lionardi
Image
Batara Goempar
Son
Trisno, Nakorn Kositpaisal
Costumes
Retno Ratih Damayanti
DĂ©cors
Vida Sylvia
Production
Fourcolours Films - Ifa Isfansyah, Gita Fara
Formats
Blu-ray, DCP
Durée
103 min.
Langue
Indonesisch/d/f
Interprètes
Happy Salma, Laura Basuki, Arswendy Bening Swara, Ibnu Jamil, Rieke Diah Pitaloka, Chempa Puteri, Arawinda Kirana

Voulez-vous montrer ce film?

Merci de remplir ce formulaire.

Date(s) de projection Projection(s)
Organisation

Revue de presse

«Kamila Andini ist ein grosses Talent, das weibliche Stärke sichtbar macht. Eine einnehmende, berührende Filmerfahrung.» Aargauer Zeitung, Silvia Posavec

«Envoûté·e, on traverse ce film comme un rêve éveillé, parsemé de signes à décrypter et indices à recouper.» Le Courrier, Mathieu Loewer

«Kamila Andini nutzt die von Gewalt geprägte Historie Indonesiens als Folie für eine Geschichte der Gefühle – durchsetzt von Traumlogik, tauchen die Themen Kolonialismus, Autokratie und Befreiung wie in einem Zerrspiegel auf und werfen ihre Schatten.» Die Wochenzeitung, Barbara Schweizerhof

«La caméra suit avec délicatesse les gestes et la démarche de Nana, la musique omniprésente et envoutante accompagne cette histoire éternelle de renaissance.» by the lake, Virginie Hours

«Der Film hat seine Geheimnisse und ist damit im Einklang mit seiner Hauptfigur.» SRF Kultur, Georges Wyrsch

«Devant la perfection chorégraphique de certains plans-séquences, l’on songe irrésistiblement aux grands mélos de Wong Kar-Wai, période «In the Mood for Love», ce qui n’est pas peu écrire!» ARCinfo, Vincent Adatte

«Ihre Geschichte erzählt Kamila Andini vor dem Hintergrund einer komplexen Landesgeschichte und es gelingt ihr, diese zu vermitteln, ohne das Publikum zu überfordern.» Luzerner Zeitung

«Die 60er-Jahre-Nostalgie, die Songklassiker und sogar einzelne Einstellungen zitieren den Wong-Kar-Wai-Film In the Mood for Love.» Züritipp, Gregor Schenker

«Konsequente und sinnliche Bildsprache.» Neue Zürcher Zeitung / NZZ am Sonntag, Teresa Vena

«Onirique, gracieux et plastiquement superbe: voilà ce qui vient à l’esprit lorsque défile le générique de Nana – Une Femme indonésienne.» Cineman, Damien Brodard

«Der Film zeigt eindringlich, wie sich das damalige Indonesien aus der Perspektive einer Frau angefühlt haben muss.» Amnesty Magazin, Astrid Herrmann

«Regisseurin Kamila Andini stellt eine edel-unscheinbare Überlebenskünstlerin in den Mittelpunkt ihrer Erzählung, deren Bild sich erst allmählich zusammensetzt.» Bieler Tagblatt

«Tout dans ce film, de la photographie à la musique et surtout au jeu des actrices, respire la grâce, l’intelligence et la volupté.» L’Educateur, Marc Houvet

«Was den Film auszeichnet, ist das tiefe Verständnis für die Gefühlswelt und die jeweilige Entwicklung der Protagonistin. Wir begleiten Nana auf ihrer emanzipatorischen Reise. Eine Wohltat.» arttv

«In wunderschönen Bildern fängt die Kamera die Figuren in einem detailverliebten Set voller greifbarer Patina ohne Pathos ein.» St. Galler Tagblatt

«Kamila Andinis stolze Filmheldin bahnt sich unaufhaltsam ihren Weg in die Freiheit.» bz – Zeitung für die Region Basel

«Betörend schöne Bilder.» Filmnetz, Walter Gasperi

«Von der Poesie einer Befreiung.» Seniorweb, Hanspeter Stalder

«Der Film und die drei ineinandergehenden Episoden sind in wunderschöne Bilder eingebettet, musikalisch historisch unterlegt. Ein märchenhaftes, kleines Meisterwerk, durch das die damals bittere Realität durchschimmert und die weibliche Emanzipation im Spiegel der Geschichte subtil aufzeigt.» Movie-Eye

«Eine unerwartete, befreiende Freundschaft.» 20 Minuten, Alisa Fäh

«Zeitlos und stark.» Aargauer Kulturmagazin

«Sinnlichkeit und sanfter Widerstand: Nana mutet oft wie eine indonesische Version von Wong Kar-Wais In the Mood for Love an.» tipBerlin

«Vielleicht sind es die Erinnerungen, die sie in ihrem neuen feudalen Heim nie haben heimisch werden lassen. Vielleicht fühlt sie sich auch nur wie ein weiteres edles Möbelstück ihres Ehemanns, der ohnehin nur noch Augen für seine Geliebte hat. Die indonesische Regisseurin Kamila Andini lässt in ihrer melancholischen Heldin langsam den Wunsch nach Veränderung wachsen. Mit Nana erwachen auch die elegischen Bildkompositionen aus ihrer Schwermut. Die Opulenz weicht der Schönheit eines Befreiungsprozesses, der sich ganz langsam vor unseren Augen vollzieht.» Zeit Online, Anke Leweke

«Kamila Andini, die mit ihrem Film die Erfahrungen der Mutter Jais Dargas, ihrer ausführenden Produzentin verarbeitet, kleidet die Geschichte in elegante, opulente Bilder, die die zarten Figuren jedoch nie im historischen Dekor ersticken. Solidarisch mit der Perspektive ihrer Protagonistin scheut sie sich nicht vor Nostalgie und dem Schwelgen in schönen Dingen, Farben und Stoffen. Und sie lässt sich Zeit: für die Rituale des Alltags, das Haarefärben, das Arrangieren von Blumen, für Festlichkeiten, Tänze und immer wieder: Musik.» Tagesspiegel

«Die indonesische Regisseurin Kamila Andini erzählt in ihrem Wettbewerbsbeitrag Nana die Geschichte einer Emanzipation.» Märkische Allgemeine

«Wong Kar-Wai trifft Apichatpong Weerasethakul in einem fesselnden politischen Drama.» Variety