Class Enemy - Razredni Sovraznik

L'arrivée d'un professeur d'allemand remplaçant provoque des tensions dans une classe peu habituée aux exigences de discipline. Le suicide d'une élève, Sabina, poussera ses camarades à s'opposer ouvertement à leur enseignant qu'ils jugent responsable de la mort de Sabina. Les accusations fusent, conduisant à une confrontation violente inéluctable. Premier film du Slovène Rok Bicek, Class Ennemy surprend par la maîtrise qu'il montre dans la mise en scène et la narration.

L'école comme allégorie du monde

C'est une classe comme on en trouve ici, comme on en trouverait partout en Europe, des élèves terminant leur cycle du collège, ayant pris le pli d'un joyeux désordre dans leur salle toléré par leur jeune professeure, sur le point de partir en congé de maternité. Son remplaçant, un homme plus âgé tient, quant à lui, à ce que la discipline et l'ordre règne. Il n'est pas là pour faire copain-copain avec ses élèves, mais pour leur inculquer un maximum de connaissance d'allemand durant le peu de temps qu'il lui reste – on arrive à la fin de l'année scolaire et les élèves sont en classe terminale. Ces derniers ont du mal à accepter cette nouvelle manière de procéder et la tension se fait plus palpable au fur et à mesure que Robert, le professeur, insiste sur les faiblesses de leurs connaissances de la langue de Goethe. Avec le suicide de Sabina, la salle de classe devient une arène où se déroule une lutte «à mort», où chacun veut faire rendre gorge à l'autre.

L'immense qualité de Class Ennemy réside dans l'aptitude que montre le film à rendre tangible, manifeste, cette tension qui s'installe dans chaque plan, montrant – détaillant presque – les effets psychologiques qu'elle engendre chez les protagonistes. Les certitudes et les assurances se fissurent. L'ambiance devient paroxystique. La caméra, toujours placée au niveau des élèves, comme si on était constamment parmi eux, enrôle le spectateur dans le drame qui se déroule sous ses yeux. Cependant, il ne s'agit pas de prendre position en faveur de l'un ou de l'autre côté. La mise en scène de Rok bicek fait preuve d'une stricte neutralité, observant d'un œil clinique les attitudes et les réactions de chacun. Et on réalise que Class Ennemy, en plus de présenter une réalité crue du système éducatif, donne à ce microcosme de l'école une dimension allégorique universelle des tensions qui traversent toute société.

Festivals & prix

Slovenian Nomination for the Oscars

Best Film: Federation of Filmcritics of Europa and the Mediterranean

Mostra del Cinema, Venice 2013

Preis der Kinojury, Mannheim 2013

Festival Bratislava, Grand Prix for Best Film,
- Best Actor Award (Igor Samobor as Robert),
- Critics' Award (FIPRESCI) for Best Film.

16th Festival of Slovenian Film 2013 - 16. festival slovenskega filma, Portoroz, Slovenia
- VESNA for BEST FILM - Aiken Veronika Prosenc & Janez Lapajne, producers (Triglav film),
- VESNA for BEST ACTOR IN A LEADING ROLE - Igor Samobor as Robert,
- VESNA for BEST ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE - Natasa Barbara Gracner as Zdenka,
- VESNA for BEST CINEMATOGRAPHY - Fabio Stoll,
- VESNA for BEST COSTUME DESIGN - Bistra Borak,
- AUDIENCE AWARD for BEST FILM - Aiken Veronika Prosenc & Janez Lapajne, producers (Triglav film),
- FIPRESCI - CRITICS' AWARD for BEST FILM - Rok Bicek, director,
- STOP MAGAZINE AWARD for BEST ACTOR - Igor Samobor as Robert.

artwork

Fiche technique

Titre originalClass Enemy - Razredni Sovraznik
TitreClass Enemy - Razredni Sovraznik
R√©alisationRok Bińćek
PaysSlovénie
Année2013
Sc√©narioNejc Gazvoda, Rok Bińćek, Janez Lapajne
MontageJanez Lapajne, Rok Bińćek
MusiqueChopin
ImageFabio Stoll
SonJulij Zornik, Peter ŇĹerovnik
CostumesBistra Borak
DécorsDanijel Modrej
ProductionTriglav film, Aiken Veronika Prosenc, Janez Lapajne
FormatsBlu-ray, DCP
Durée112 min.
LangueSlowenisch, Deutsch/d/f oder i
Interpr√®tesIgor Samobor, NataŇ°a Barbara Grańćner, TjaŇ°a ŇĹeleznik, MaŇ°a Derganc, Robert Prebil, Voranc Boh, Jan Zupanńćińć, DaŇ°a Cupevski

Fiche technique

Titre originalClass Enemy - Razredni Sovraznik
TitreClass Enemy - Razredni Sovraznik
R√©alisationRok Bińćek
PaysSlovénie
Année2013
Sc√©narioNejc Gazvoda, Rok Bińćek, Janez Lapajne
MontageJanez Lapajne, Rok Bińćek
MusiqueChopin
ImageFabio Stoll
SonJulij Zornik, Peter ŇĹerovnik
CostumesBistra Borak
DécorsDanijel Modrej
ProductionTriglav film, Aiken Veronika Prosenc, Janez Lapajne
FormatsBlu-ray, DCP
Durée112 min.
LangueSlowenisch, Deutsch/d/f oder i
Interpr√®tesIgor Samobor, NataŇ°a Barbara Grańćner, TjaŇ°a ŇĹeleznik, MaŇ°a Derganc, Robert Prebil, Voranc Boh, Jan Zupanńćińć, DaŇ°a Cupevski

Voulez-vous montrer ce film?

Merci de remplir ce formulaire.

Date(s) de projection Projection(s)
Organisation

Revue de presse

«Messerscharf beobachtet Bicek die komplexen Beziehungsgeflechte im Mikrokosmos Schulzimmer.» Aargauer Zeitung, Lory Roebuck

«In einem hochspannenden Prozess zeigt Bicek die wechselnden Koalitionen, Erklärungsversuche und Schuldzuweisungen bis hin zu den Auseinandersetzungen in der Lehrer- und Elternschaft. Das nimmt einen beim Zuschauen im Doppelsinn ganz schön mit. Denn Gewissheit ist gerade nicht das, was dieser Film vermitteln will. Wir werden immer skeptischer gegenüber den eigenen vorschnellen Urteilen.» Programmzeitung, Alfred Schlienger

«Dem slowenischen Regisseur Rok Bicek gelingt es in seinem brillanten Spielfilmdebüt, auch dank den überzeugenden Schauspielern, keine Schuldzuweisungen zu machen oder die Sympathien eindeutig auf eine Seite zu ziehen.» Medientipp, Andrea Lüthi

«Class Enemy ist ein offenes Lehrstück, und es hat die Stärken seiner Gattung: das rhetorisch zugeschliffene Argument, den skeptischen Zwischenton am richtigen Platz.» Tages-Anzeiger, Christoph Schneider

«Class Enemy eignet sich fernab von steifer Didaktik hervorragend als Diskussionsanstoss in realen Schulzimmern. Und auch als potente Illustration, wie fahrlässig es wäre, frustrierten Schülern die Möglichkeit zu geben, ihre Lehrer zu denunzieren.» Aargauer Zeitung, Lory Roebuck

«Wähnt man sich bei dem fulminanten Erstling des 1985 geborenen Slowenen Rok Bicek zunächst in einem «Schülerrevoltenfilm» in der Tradition von Jean Vigos «Zéro de conduite» oder Lindsay Andersons «If . . .», so wird man im Verlauf von fast zwei dichten Filmstunden eines Besseren belehrt. Denn «Class Enemy» wird zum beklemmenden Kammerspiel, das sich als dialogischer Marathonlauf und als hinterhältiges dialektisches Kabinettstückchen über fatale Mechanismen in einem sozialen Mikrokosmos erweist – und das am Ende dem Zuschauer vorsätzlich jegliche Gewissheit und bequeme moralische Zuschreibung vorenthält.» Neue Zürcher Zeitung, Geri Krebs

«Gibt es einen Weg zwischen Kuschelpädagogik und autoritärem Stil? „Razredni sovraznik“ – „Class Enemy“ führt uns auf eine bis zum Ende spannende Slalomfahrt zwischen beiden Extremen. Dicht und intensiv wird der Mikrokosmos einer Klassengemeinschaft portraitiert, wobei die Kamera bedrückender Weise die Schule niemals verlässt. Das herausragende Drehbuch und die beeindruckenden Schauspieler vermitteln jedem Zuschauer glaubhaft die persönlichkeitsbildende Wirkung von Schule, ohne in Klischees abzudriften.» Filmfestival Mannheim, Kinojury

«Unter den Filmen, die in den letzten Jahren im ehemaligen Jugoslawien entstanden, ist dies einer der reflektiertesten, genauesten und den Verhältnissen am nächsten kommenden.» Viennale

«Ein grosser Debütfilm, der Regisseur Rok Bińćek bestimmt zu den ganz Grossen hieven wird.» News

«Die Überraschung des Festivals Venedig: Eine Geschichte über die Unruhen der Adoleszenz – ein Film uŐąber den Zweifel und die Gefahr von Vorurteilen, der sich in manchen Punkten mit dem besten Kino von Haneke trifft.» La Repubblica

«Der slowenische Film nimmt einen dank einer intelligenten Dramaturgie und dem bekannten Schulumfeld von der ersten Minute an gefangen, und dieser Zustand lässt zwei Stunden lang nicht nach.» Outnow

«Spannung aushalten können, Beziehungen pflegen, Ziele setzen und Vertrauen haben – der Film thematisiert die vier grossen ‹Aufgaben› einer Lehrperson.» Schulinfo Zug

«Der Film liefert eine Menge an Gesprächsstoff und Denkanstössen, vorausgesetzt, man ist bereit, die Themen nicht aus der Distanz zu analysieren, sondern sie an sich heranzulassen.» Magazin Ethos

«Der Mikrokosmos Schule als Ort der Beziehungen und der Spannung zwischen Persönlichem und Öffentlichem, Individuum und Gesellschaft.» Magazin Ethos

«Die beachtenswerte Leistung des jungen Filmemachers Rok Bicek besteht darin, aus diesem didaktischen Stoff ein dramatisches Porträt der slowenischen Gesellschaft zu stricken.»

«Class Enemy erhält seine Spannung vor allem aus seiner klugen Dramaturgie und den pointierten Dialogen, von denen so einige unbarmherzig ins Herz stechen.» Cineman