Yojimbo

de Akira KUROSAWA, Japon, 1961
Image de

Au milieu du XIXe si√®cle le samoura√Į Sanjuro loue ses services √† une des bandes qui r√®gnent sur un village au d√©triment des villageois. Voyant qu'on veut se d√©barrasser de lui apr√®s qu'il eut accompli la salle besogne, Sanjuro va d√©cimer les deux bandes qui se d√©chirent le village. Ce film a notamment influenc√© Sergio Leone pour son film "Pour une poign√©e de dollars". "Yojimbo" est en quelque sorte le premier western spaghetti japonais. Excellent, tout simplement.

Festivals & prix

Oscarnomination 1962 Toshiro Mifune, Best Actor
Blue Ribbon Award 1962 Toshiro Mifune, Best Actor
Kinema Junpo Awards 1962 Venice Film Festival
Copa Volpi Toshiro Mifune, Best Actor

artwork

Fiche technique

Titre original
Yojimbo
Titre
Yojimbo
Réalisation
Akira KUROSAWA
Pays
Japon
Année
1961
Scénario
Ryuzo Kikushima, Akira Kurosawa
Montage
Akira Kurosawa
Musique
Masaru Sat√ī
Image
Kazuo Miyagawa
Son
Choshichiro Mikami, Masanobu Miyazaki
Costumes
Yoshir√ī Muraki
Décors
Yoshir√ī Muraki
Production
Toho Tokyo
Formats
35mm, DVD, Blu-ray, DCP
Durée
111 min.
Langue
Japanisch/d
Interprètes
Toshiro Mifune (Sanjuro Kuwabatake), Tatsuya Nakadai (Unosuke), Yoko Tsukasa (Nui), Isuzu Yamada (Orin), Daisuke Kato (Inokichi), Seizaburo Kawazu (Seibe), Takashi Shimura (Tokuemon), Hiroshi Tachikawa (Yoichiro), Kamatari Fujiwara (Tazaemon), Ikio Sawamura (Hansuke)

Documents

artwork artwork artwork artwork artwork

Voulez-vous montrer ce film?

Merci de remplir ce formulaire.

Date(s) de projection Projection(s)
Organisation

Revue de presse

¬ęDie bestechendste Kadrage, die erregendste Symmetrie, das bet√∂rendste Chiaroscuro f√ľr die verkommenste aller m√∂glichen Welten. Kurosawa malt im Bilderbuch des Schwertk√§mpfer-Genres mit grandios beschwingtem Pinsel, in den der Hohn Grandvilles, die Zynik Swifts, der Furor Sam Fullers gefahren sind. Seht da, ein Dorf mit pr√§chtigen Holzh√§usern, bev√∂lkert vom Clan des Seidenh√§ndlers und vom Clan des Sakefabrikanten, die einen Hy√§nen, die anderen Schakale - und jeder erpicht auf die Vernichtung des anderen. Ein reizender Mikrokosmos Japans, der Marktwirtschaft, der Welt. Toshiro Mifune als 'Ronin', herrenloser Samurai, ger√§t in die Stadt, wird Leibw√§chter der Schakale, dann der Hy√§nen, um zuletzt als feixender Profiteur beide Aasfresserparteien gegeneinander auszuspielen. Am Schluss hat teils er die Stadt, teils die Stadt sich selbst befreit, indem sie zum Friedhof geworden ist. Mifune kratzt sich am Kinn, sch√ľttelt den Kopf und verl√§sst wiegenden Raubtierschritts den entv√∂lkerten Ort.¬Ľ

Harry Tomicek, Filmmuseum

¬ęDer mit viel Virtuosit√§t und spezifischer Begabung f√ľr Bildkomposition gedrehte Film besticht vor allem durch seine Vielschichtigkeit: In die hochgespannte Dramatik der Fabel mischen sich groteske Z√ľge und barocke √úbertreibungen; das Genre der Samurai-Filme scheint hier in seine eigene Parodie √ľberzugehen.¬Ľ

Die Zeit