Blind Dates

Mit 40 Jahren lebt der Lehrer Sandro noch immer bei seinen Eltern, die sich ständig in sein Privatleben einmischen. Die «Blind Dates», zu denen ihn sein Freund Iva drängt, interessieren ihn kaum. Bei einem Ausflug ans Schwarze Meer verliebt Sandro sich in die Friseurin Manana. Als deren Ehemann  vor-zeitig aus dem Gefängnis entlassen wird, nimmt Sandros Situation absurde Dimensionen an. Eine trockene Komödie in bester georgischer Tradition.

Kaurismäki auf georgisch
Soll man sagen, da kommt ein georgischer Kaurismäki? Man könnte, es gäbe genügend Gründe: Levan Koguashvili versteht es, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren, auf ein paar wenige Figuren, die er liebevoll zeichnet, die den Blues der Zeit auf ihren schmalen Schultern tragen und verloren dastehen in einer überschaubaren kleinen Welt. Sie ist ihnen allen irgendwie auch so zu gross. Wie der Finne versteht es der Georgier, seine Figuren mit voller Zuneigung in Dekors zu inszenieren, die mindestens soviel erzählen wie die Handlung selbst. Die Kargheit gehört zu den Qualitäten. Nichts wirkt überhöht, alle sind ihrem Schicksal ergeben und tragen es mit stoischer Fassung. Aki Kaurismäki dürfte seine Freude haben an diesem Wesensverwandten aus dem Kaukasus.

So weit schweifen muss man allerdings nicht, denn die Ahnen dieser Form des Kinos stammen nicht aus Finnland: Sie arbeiteten zum Beispiel zur Zeit der Sowjetunion in Georgien, wo das Filmschaffen vergleichsweise unabhängig und frei sich entfalten konnte. Otar Iosseliani und Eldar Schengelaja seien als zwei Beispiele von Filmschaffenden erwähnt, die den Lauf der Dinge im Stand der Zeit mit Ruhe und visuellem Scharfsinn zu betrachten verstanden und uns in den 1960er bis in die frühen 80er Jahre mit meisterlichen Arbeiten beglückten. Beim einen war es die Poesie des Alltags, die ihre Blüten treiben konnte, beim anderen die Absurdität der Bürokratie. Levan Koguashvili nun erzählt von den zwischenmenschlichen Beziehungen im Allgemeinen - eine der aburdesten Szenen spielt in einer Wohnung von Trauernden - und von den Schwierigkeiten eines Lehrers im Besonderen, der doch endlich eine Frau finden sollte. Er tut das in einer Lakonie, die eine stille Sprengkraft hat, einen absolut trockenen Humor: Exquisiter kaukasischer Blues.
Walter Ruggle

Festivals & Auszeichnungen

Best Film & Best Director, Sofia International Filmfestival

Fipresci Prize, Sofia International Filmfestival

Toronto International Film Festival

Tokyo International Film Festival

Abu Dhabi Film Festival: Special Juryprize 

Tbilisi International Film Festival

Palm Springs International Film Festival

Forum des Jungen Films, Berlinale

International Film Festival Vilnius

GoEast Festival, Best Directors Award

Lecce Filmfestival, Golden Olive Tree

artwork

Credits

Originaltitel
Blind Dates
Titel
Blind Dates
Regie
Levan Koguashvili
Land
Georgien
Jahr
2013
Drehbuch
Boris Frumin, Levan Koguashvili in Zusammenarbeit mit Andro Sakvarelidze
Montage
Nodar Nozadze
Kamera
Tato Kotetishvili
Ton
Nika Paniashvili, Niko Jobava, Irakli Ivanishvili
Kost├╝me
Tinatin Kvinikadze
Ausstattung
Kote Japharidze
Produktion
Suliko Tsulukidze, Levan Koguashvili, Olena Yershova - Herausgebracht mit Unterst├╝tzung durch Euri
Formate
Blu-ray, DCP
L├Ąnge
99 Min.
Sprache
Georgisch/d/f
Schauspieler:innen
Andro Sakvarelidze, Ia Sukhitashvili, Archil Kikodze, Vakhtang Chachanidze, Kakhi Kavsadze, Marina Kartsivadze, Marika Antadze, Sopho Gvritishvili, Marlen Egutia, Sopho Shakarishvili

M├Âchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte f├╝llen Sie unser Formular aus.

Vorf├╝hrdatum Vorf├╝hrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

«Ein wunderbar melancho-komischer Novemberblues aus Georgien.»
SRF Schweizer Radio, Brigitte Häring

«Ein langsam glimmendes Entzücken mit einem gefühlvollen Nachleuchten.»
Variety


«Ein zutiefst humaner Film, der lange nachklingt - man möchte sofort nach Tbilissi reisen.»
Neue Zürcher Zeitung, Till Brockmann

«Dieser Film ist eine Seltenheit. Nicht nur weil er aus Georgien kommt und auch dort spielt, sondern weil er eine skurrile Welt aus Liebenden und schlagfertiger Melancholie gegen Geschlechter-Klischees auffährt. Zum Schmunzeln, Treibenlassen und Mitschwingen.»
Cineman, Andrea Wildt

«Der georgische Regisseur Levan Koguashvili hat eine surreal-melancholische Komödie gedreht - eine, in der die Alltäglichkeit immer wieder ins Tragische oder auch ins Absure kippt.»
Tages-Anzeiger, Pierfrancesco Basile

«Der Georgier Levan Koguashvili schuf mit «Blind Dates» eine feine, lakonische, meditative, absurde Komödie über die Schwierigkeiten, sich persönlich zu begegnen.»
Der andere Film, Hanspeter Stalder


«Blind Dates ist ein Lichtstreifen.»
Der Freitag


«Schon das Gesicht von Sandro ist ein Ereignis, es changiert zwischen unbewegt und unbegwegt. Und doch bekommt man alle seine innern Regungen mit.» ProgrammZeitung


«Von einer wunderbaren Melancholie durchzogen.» 
Zitty, Berlin