Familia sumergida

Marcela, gut verheiratet, Mutter dreier halbwüchsiger Kinder, muss den Hausstand ihrer plötzlich verstorbenen Schwester Rina in Buenos Aires auflösen: Strickwaren, Zimmerpflanzen, Bücher, Pelzmäntel und Möbel, Fotografien und Briefe. Erinnerungen. Mit einem Mal sitzen die Geister alter Tanten und Onkel in Marcelas Wohnzimmer, streifen Schemen der Vergangenheit durch ihre Gegenwart und lösen sie auf: Vielerlei wäre nun möglich, eine Affäre vielleicht? In der Trauer entrückt sich dem Menschen die Wirklichkeit, ein Verlust verändert die Welt – mit sicherer Hand fängt die Schauspielerin, Fotografin und Filmemacherin Alché in ihrem Langfilmdebüt einen Schwebezustand ein. (Viennale, Alexandra Seitz)

Festivals & Auszeichnungen

Academy of Motion Picture Arts and Sciences of Argentina 2018
Best Actress, Mercedes Morán
Nomination Best Art Direction, Mariela Rípodas

Argentinean Film Critics Association Awards 2019
Silver Condor, Best First Film (Mejor Ópera Prima)
Best Actress (Mejor Actriz) Mercedes Morán

FICUMAN Festival International de Cine UNAM 2019

Lima Latin American Film Festival 2019
Best Screenplay, Critics Award, Special Mention

Locarno International Film Festival 2018

Montclair Film Festival 2019
Special Jury Prize, Hélène Louvart, Cinematography

San Sebastián International Film Festival 2018
Horizons Award María Alche

Toulouse Latin America Film Festival 2019

artwork

Credits

Originaltitel
Familia sumergida
Titel
Familia sumergida
Regie
María Alché
Land
Argentinien
Jahr
2018
Drehbuch
María Alché
Montage
Livia Serpa
Musik
Luciano Azzigotti
Kamera
HĂ©lĂšne Louvart
Ton
Julia Huberman
Ausstattung
Mariela RĂ­podas
Produktion
Pasto Cine, Barbara Francisco
Formate
DCP
LĂ€nge
91 Min.
Sprache
Spanisch/d + f
Schauspieler:innen
Mercedes MorĂĄn, Marcelo Subiotto, Esteban Bigliardi, Diego Velazquez, Laila Maltz

Pro Material

artwork artwork artwork

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂŒllen Sie unser Formular aus.

VorfĂŒhrdatum VorfĂŒhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

«Beeindruckender Debütfilm der argentinische Filmemacherin Maria Alché über den Schwebezustand einer traumatisierten Seele.» art-tv.ch

«Das surreale, besonnen inszenierte Drama Familia Sumergida zeigt eine Frau bei der Verarbeitung dieses schweren Verlusts. Bedächtig und mit Geduld fängt Alché das vielschichtige Emotionsleben ihrer unbeugsamen, bestimmt auftretenden Protagonistin ein, die von Mercedes Morán präzise und hingebungsvoll dargestellt wird.» Björn Schneider, cineman.ch

«Familia sumergida ist eine wundersame Familiengeschichte, die den banalen Alltag in ein Rätsel verwandelt.» Olga Baruk, Filmbulletin

«Old ladies from another epoch do not come out of a photo album, but emerge directly from the untwisting curtains of her apartment, like a weird and distant bloom that unfolds from the familiar world. That is a brilliant example of what only cinema can do! Familia sumergida becomes a convincing story of taking back one’s own identity as an individual, a story that shows how a personal legacy, even through the absence of a departed person, can work at the deepest level of our spirit.» filmexplorer.ch