Les petites gens - Malen'kje Ljudi

Bild von
Bek und Max sind zwei Freunde, die eine kleine Wohnung in der kasachischen Hauptstadt Almaty teilen und ihren Lebensunterhalt mit allerlei Jobs bestreiten. Da der Alltag vor Ort ihnen nicht allzuviel zu bieten hat, hängen sie gern ihren Träumen nach. Bek zum Beispiel will endlich die ganz grosse Liebe finden. Etwas prosaischer der Traum von Max, der Almaty verlassen und nach Deutschland ziehen will, wo seine Grossmutter lebt. Eine schräge Suche nach dem kleinen Glück.

Kasachstan gehört zu jenen zentralasiatischen Ländern, die sich nach dem Zerfall der Sowjetunion selbständig gemacht haben. Bek und Max sind zwei junge Männer, die sich in der neuen, nach kapitalistischen Spielregeln und westlichen Vorbildern strukturierten Gesellschaft zurecht finden müssen. Man könnte sie als Hänger bezeichnen, sie leben in den Tag hinein und missbrauchen beim Schwarzhandel mit Schalk die Naivität der Leute. Bek ist auf der Suche nach der grossen Liebe und übernimmt sich dabei auch schon mal; Max will abhauen, sobald es geht.

Der Lauf der Zeit und der Stand der Dinge tragen kaum zur Erfüllung ihrer Wünsche bei. Wir aber erleben ein Stück zentralasiatischen Alltag, erzählt in der schönen Tradition des minimalistischen Kinos eines Jim Jarmusch oder, kasachisch betrachtet, von Dareschan Omirbaew. Die Reduktion passt sehr gut zu den beiden von Erjan Bekmuratov und Oleg Kerimov grossartig verkörperten Figuren und prägt den Charme und leisen Witz des Filmes. Wo es an Arbeitsmöglichkeiten mangelt, muss man improvisieren können und schlauer sein, als die anderen. Das ist ein Kino der leisen Töne von Poesie, Humor und Gefühlen.
Walter Ruggle

Festivals & Auszeichnungen

Angers 2004: Mention Spéciale; Nantes 2003: Prix d'interprétation masculine
artwork

Credits

Originaltitel
Les petites gens - Malen'kje Ljudi
Titel
Les petites gens - Malen'kje Ljudi
Regie
Nariman Turebayev
Land
Kasachstan
Jahr
2003
Drehbuch
Nariman Turebayev
Montage
Andrey Vlaznev
Musik
Kazbek Spanov
Kamera
Boris Troshev
Ton
Olivier Dandre
Ausstattung
Sabil Kurmanbekov
Produktion
Studio Kadan, Kazahkstan / Chinguity Films, France
Formate
35mm
Länge
85 Min.
Sprache
Kasachisch/d/f
Schauspieler:innen
Oleg Kerimov, Lyazat Dautova, Mira Abdulina, Serik Nurebekov, Erjan Bekmuratov

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂĽllen Sie unser Formular aus.

VorfĂĽhrdatum VorfĂĽhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

«Turebayews hervorragend gespielte Verlierergeschichte ist eine Art «Midnight Cowboy» auf Russisch, die sich im Rhythmus der Verlorenheit ihrer Figuren zu einer einzigen Zeitlupe
der Lakonie entfaltet.»
Neue ZĂĽrcher Zeitung

«Max ist ein Frauenheld, Bek ein stiller Brüter, und den Moment, in dem sie ihre Liebe zueinander entdecken � nur um sich sofort wieder voneinander zurückzuziehen �, inszeniert Turebayev grossartig.»
Frankfurter Allgemeine Zeitung

«Dans ce premier film, Turebaev as su faire rire et instiller un mélancolie qui en font une comédie presque classique.»
Libération

Director's statement
We generally try to live our lives in a peaceful manner, without attracting attention, letting no metaphysical questions or angst disturb our everyday life. And yet we are terrorised if someone (sometimes ourselves) comes up with a «why?». But this feeling of blankness does not last, and we forget it almost immediately. Like children, we are incapable of remembering it. We make mistakes, but we manage to remain naive and innocent, whatever happens. Maybe that's our salvation.