O melissokomos - The Beekeeper

Bild von

Die letzte Reise
Der alternde Lehrer und Imker Spiros hat nach der Trennung von seiner Frau und der Heirat seiner Tochter genug vom Leben und von seiner Familie. Er tritt eine letzte Reise in den S├╝den an mit einem Lastwagen voller Bienenkisten. Unterwegs nimmt er eine junge Anhalterin mit, zu der eine seltsame Beziehung entsteht, die ihn jedoch nicht von seiner Todessehnsucht abbringen kann. Der Film besticht durch seine einf├╝hlsame, melancholische Darstellung, die in erster Linie durch die ausdrucksstarken Bilder und einen sehr sensibel spielenden Marcello Mastroianni geschaffen wird. Das Alter, der schmerzliche Verlust politischer Ideale, der gnadenlose Pragmatismus der Jugend, die Sprachlosigkeit in der Ehe: All diese Themen deutet der Film mehr an, als dass er sie explizit aussprechen w├╝rde. Und dem grossartigen Marcello Mastroianni gelingt es, sich in dieser filmischen Kunst des Andeutens zur├╝ckzunehmen und zum griechischen Imker zu verpuppen. Zur suggestiv melancholischen Stimmung tr├Ągt die von Eleni Karaindrou komponierte Filmmusik bei, in der Jan Garbarek mit seinem Saxophon das tragende musikalische Thema des Films spielt. Das von Tonino Guerra befl├╝gelte Drehbuch lehnt sich an Motive des Romans ┬źDer Tod eines Bienenz├╝chters┬╗ von Lars Gustafsson an.

Festivals & Auszeichnungen

Venice Film Festival

artwork

Credits

Originaltitel
O melissokomos - The Beekeeper
Titel
O melissokomos - The Beekeeper
Regie
Theo Angelopoulos
Land
Griechenland
Jahr
1986
Drehbuch
Theo Angelopoulos, Dimitris Nollas, Tonino Guerra
Montage
Takis Yannopoulos
Musik
Eleni Karaindrou
Kamera
Giorgos Arvanitis
Ton
Nikos Achladis
Produktion
Nikos Angelopoulos
Formate
35mm, DVD, DCP
L├Ąnge
122 Min.
Sprache
Griechisch/d/f
Schauspieler:innen
Marcello Mastroianni, Nadia Mourouzi, Serge Reggiani, Jenny Roussea, Dinos Iliopoulos

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork

M├Âchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte f├╝llen Sie unser Formular aus.

Vorf├╝hrdatum Vorf├╝hrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

┬źSehenswert ist er, weil er das Sehen lehrt und zeigt, was Kino sein kann.┬╗

Die Zeit