Seclusion Near a Forest

Bild von

Eine Familie aus der Grossstadt entdeckt während eines Ausflugs ein altes Bauernhaus. Sie verbringt dort fortan die Ferien und würde das Haus am liebsten kaufen. Der Besitzer, ein alter Bauer, scheint einverstanden zu sein, nur möchte er den Zeitpunkt selbst bestimmen. Inzwischen gewinnen die beiden Kinder in dem alten Bauern einen guten Freund. Tom Milne schreibt in Time Out: «Nach fünf Jahren in politischer Ungnade gefallen war, war Jiří Menzel immer noch vorsichtig und vermied in Das einsame Haus am Waldesrand geschickt jegliche gefährlichen Engagements oder Interpretationsmöglichkeiten. Es ist eine federleichte Komödie über die Schwierigkeiten, als Stadtfamilie auf dem Land leben zu wollen (...). Die ausgezeichnete Kameraführung wirft einen schimmernden, sommerlichen Dunst über die feine Mischung aus Zärtlichkeit und Humor, mit der Menzel typischerweise menschliche Schwächen beobachtet – damit wird der Film zu einer magischen Beschwörung einer verlorenen, einfacheren und entspannteren Welt.»

artwork

Credits

Originaltitel
Seclusion Near a Forest
Titel
Seclusion Near a Forest
Regie
Jiri Menzel
Land
Tschechische Republik
Jahr
1976
Drehbuch
Zdenek Sverák, Ladislav Smoljak
Montage
Jirina Lukesová
Musik
JirĂ­ Sust
Kamera
JaromĂ­r Sofr
Ton
Adam Kajzar
KostĂĽme
Zdena Stepánová
Ausstattung
Zbynek Hloch, Vladimir Macha
Produktion
Jan Suster
Formate
DCP
Länge
95 Min.
Sprache
Tschechisch/d/f
Schauspieler:innen
Josef Kemr (Deda Komárek), Zdenek Sverák (Oldrich Lavicka), Daniela Kolárová (Lavicková), Marta Hradílková (Zuzana Lavicková), Martin Hradílek (Petr Lavicka), Ladislav Smoljak (Radim Zvon), Jan Tríska (Dr. Václav Houdek)

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork artwork

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂĽllen Sie unser Formular aus.

VorfĂĽhrdatum VorfĂĽhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

«Wenn man bei uns von „dem tschechischen Film“ spricht, meint man das Genre des Menzel-Films, diese merkwürdigste Verbindung von Weltweisheit, Einfalt, Bosheit, Poesie und Witz.» Tagesspiegel