Subarnarekha

von Ritwik Ghatak, Indien, 1962
Bild von
DVD

Die Teilung Bengalens im Jahr 1948 bildet den Hintergrund des Films "Subarnarekha" von Ritwik Ghatak. Millionen von Menschen haben damals durch die Flucht ihren Halt verloren, Familien sind auseinander gebrochen, der Verzweiflung der Erwachsenen steht die von Schuld und Korruption noch unversehrte Sehnsucht der Kinder gegen├╝ber. Dem Filmemacher Ghatak gelingt es, seinen dichterischen Visionen eine universelle Dimension zu geben: Die Vertriebenen verschmelzen mit all jenen Fl├╝chtlingen, die damals und heute vor dem Leben zur├╝ckwichen. Gleichzeitig erinnern Tagores Lieder daran, den Glauben an den Menschen nie zu verlieren. W├Ąhrend 1965 die Jugend den Film f├Ârmlich verschlang, liess die Filmindustrie Ghatak fallen; er konnte elf Jahre keinen Film mehr drehen.

artwork

Credits

Originaltitel
Subarnarekha
Titel
Subarnarekha
Regie
Ritwik Ghatak
Land
Indien
Jahr
1962
Drehbuch
Ritwik Ghatak
Montage
Ramesh Joshi
Musik
Ustad Bahadur Khan
Kamera
Dilip Ranjan Mukhopadhyay
Ton
Satyen Chattopadhaya
Ausstattung
Ravi Chatterjee
Produktion
Radheshyam Jhunjhunwala
Formate
35mm
L├Ąnge
135 Min.
Sprache
Bengali/d/f
Schauspieler:innen
Indrani Chakrabarty (Little Sita), Bijon Bhattacharya (Haraprasad), Abhi Bhattacharya (Ishwar Chakraborty), Gita Dey (Koushalya), Madhabi Mukherjee (Sita), Abanish Banerjee (Hari Babu), Bhanu Ghosh (Bhanu Ghosh), Shyamal Ghoshal (Benimadhab), Satindra Bhattacharya (Abhiram as adult), Ritwik Ghatak (Music Teacher)

Pro Material

artwork artwork artwork artwork

M├Âchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte f├╝llen Sie unser Formular aus.

Vorf├╝hrdatum Vorf├╝hrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

┬źGhatak, ein Linker, ein Loser, ein Alkoholiker (er starb 1976 in der Misere), ist ein Filmemacher, auf den sich die junge indische Generation weitaus mehr bezieht als auf Ray. - Das Kino war eine Zeitlang in unbeschreiblicher Weise offen f├╝r all das, was nicht Kino war. Das Kino von Ghatak, wahrscheinlich.┬╗

Serge Daney, Lib├ęration

┬źIl faut se rendre ├á l'├ęvidence, m├¬me si le choc est terrible. Le fait de ne plus faire confiance aux valeurs et au progr├Ęs humains constitue en effet un v├ęritable p├ęch├ę. Nous devons faire avancer la prochaine g├ęn├ęration par tous les moyens, et m├¬me s'il le faut, par le mensonge.┬╗

Ritwik Ghatak