The Music Room - Jalsaghar

von Satyajit Ray, Indien, 1958
Bild von

Das Musikzimmer zeigt die Endzeit eines dekadenten Hausherrn in Bengalen und seine Bem├╝hungen, das Ansehen der Familie in schwierigen Zeiten zu bewahren. Huzur Biswambhar Roy (Chhabi Biswas) ist ein gerechter, aber weltfremder Mann, der allein und zur├╝ckgezogen mit seinem Diener Ananta und seinem Grundst├╝cksverwalter im langsam verfallenden Palast lebt und Zeit damit verbringt, Musik zu h├Âren und Auff├╝hrungen zu organisieren, anstatt seine von ├ťberschwemmungen und durch die indische Regierung vernachl├Ąssigten Grundst├╝cke zu verwalten. The Music Room ist eine Hommage an die bengalische Musik, aber auch ein Abgesang auf die indische Aristokratie, ein pr├Ągendes Werk von Altmeister Satyajit Ray. Die Musik stammt von Vilayat Khan, einem der bekanntesten Sitarspieler Indiens.

Festivals & Auszeichnungen

Moscow International Film Festival 1959: Best Music

artwork

Credits

Originaltitel
The Music Room - Jalsaghar
Titel
The Music Room - Jalsaghar
Regie
Satyajit Ray
Land
Indien
Jahr
1958
Drehbuch
Tarashankar Banerjee, Satyajit Ray, Santi P. Choudhury
Montage
Dulal Dutta
Musik
Ustad Vilayat Khan, Robin Majumdar
Kamera
Subrata Mitra
Ton
Durgadas Mitra
Ausstattung
Bansi Chandragupta , Bansi Chandragupta
Produktion
Satyajit Ray
Formate
Blu-ray, DCP
L├Ąnge
100 Min.
Sprache
Bengali, Englisch/d + f + i
Schauspieler:innen
Chhabi Biswas (Huzur Biswambhar Roy), Sardar Akhtar (Begum Akhtar), Gangapada Basu (Mahim Ganguli), Kalil Sarkar (Ananta), Padma Devi (Mahamaya, Roys Frau/femme de Roy), Pinaki Sengupta (Khoka, Sohn/fils), Roshan Kumari (Krishnabai)

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork artwork artwork artwork

M├Âchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte f├╝llen Sie unser Formular aus.

Vorf├╝hrdatum Vorf├╝hrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

┬źFerne Blitze ├╝ber der Schwemmebene des Padma-Ganges. Wetterleuchten in der Nacht. Musik als Opium des Untergangs, als letztes, berauscht zuckendes Eintauchen in eine schwindende Welt. (...) Selbstt├Âtung mit Musik, ein bengalischer ÔÇ╣danse macabreÔÇ║, begleitet vom verz├╝ckten Schmerz der Sitar (...) vor einer Zuh├Ârerschaft auf Polstern lagernder, ÔÇ╣SherbetÔÇ║ schl├╝rfender, ÔÇ╣HookahÔÇ║ schmauchender G├Ąste. The Music Room, indisches Gegenst├╝ck zu Viscontis Il gattopardo. Portr├Ąt einer Person und einer Epoche. Realismus auf der Probe zum Extrem: die Schwertklinge zum ├äussersten gebogen.┬╗ Harry Tomicek, ├ľsterreichisches Filmmuseum