The Seven Samurai - Shichinin no samurai

von Akira KUROSAWA, Japan, 1954
Bild von
DVD

In neuer Kopie und zum ersten Mal integral im Kino präsentieren wir diesen grossartigen Klassiker von Akira Kurosawa. Der Film ist in einem kleinen Dorf angesiedelt, das jeden Herbst von Banditen überfallen wird. In der Not entschliessen sich die Bauern, professionelle Schwertkämpfer anzuheuern. Trotz des mageren Lohns von nur drei Mahlzeiten am Tag gelingt es ihnen, sieben Samurai für die Verteidigung ihres Dorfes zu gewinnen, darunter auch Kikuchiyo (Toshiro Mifune), ein Möchtegern-Samurai, der selber bei Bauern im Elend aufgewachsen ist, sie verachtet und nach dem Kriegsruhm eines Samurai dürstet. Unter der Führung des erfahrenen Kambei können die Samurai das Misstrauen der ängstlichen Bauern überwinden und schliesslich gemeinsam mit ihnen die Banditen besiegen.
Das Tempo des Films, seine pulsierende Spannung, die expressive Spielweise der Darsteller und die Intensität ergeben ein ebenso brillantes wie schelmisches Epos. Die sieben Samurai war einer der teuersten japanischen Fime aller Zeiten. Kurosawa bedient sich hier erstmalig der für seine späteren Werke charakteristischen Arbeitsmethode mit drei gleichzeitig laufenden Kameras. Der Film war Vorbild für Generationen von Regisseuren.
Grosse Filmkunst
Es gibt eine Reihe von Filmen, die man in den Koffer für die einsame Insel packen würde, und zu ihnen gehört mehr als ein Film des Japaners Akira Kurosawa - je nach erlaubter Gesamtzahl dürften es gleich einige Filme sein, der Entscheid fiele schwer. "Die sieben Samurai" ist auf alle Fälle mit von der Partie, denn er gehört zu jenen epochalen Werken des Kinos, die ganze Generationen von Filmschaffenden geprägt haben und das Publikum auch nach fünfzig Jahren noch zu begeistern vermögen. 203 packende Filmminuten voller Dramatik und Ironie.
Kurosawa hat ein Epos gedreht, in dem ein paar Davide sich gegen eine vermeintliche Übermacht zur Wehr setzen, mit Cleverness und List. Er hat Szenen mit mehreren Kameras gleichzeitig gefilmt und damit über die Montage die Dramatik erhöhen können. Das war damals ein genialer Einfall, heute ist es Gang und Gäbe. Über 30'000 Mitwirkende arbeiteten auf dem Set, mehr als ein Jahr lang wurde gedreht. Es gäbe eine Reihe von Superlativen, die im Zusammenhang mit diesem Film genannt werden könnten, aber letztlich sind sie nebensächlich, denn eines ist klar: Hinter allem stand einer der grössten Meister der Filmkunst, ein Mann, der als Maler angefangen hatte und auch im bewegten Bild zeit seines Lebens ein Maler blieb und einer, der es verstand, die ureigenen Mittel des Kinos zu gebrauchen: Die Zeit, die Montage, den Rhythmus, das Licht, die Bewegung. Kurosawa ist und bleibt einfach grossartig.
Walter Ruggle

Festivals & Auszeichnungen

Oscarnomination: Best Decor, best costumes
BAFTA-Awards: Best Film, Best Actors
Leone d'argento, Venezia

artwork

Credits

Originaltitel
The Seven Samurai - Shichinin no samurai
Titel
The Seven Samurai - Shichinin no samurai
Regie
Akira KUROSAWA
Land
Japan
Jahr
1954
Drehbuch
Shinobu Hashimoto, Akira Kurosawa, Hideo Oguni
Montage
Akira Kurosawa
Musik
Fumio Hayasaka
Kamera
Asakazu Nakai
Ton
IchirĂ´ Minawa
KostĂĽme
KĂ´hei Ezaki, Mieko Yamaguchi
Ausstattung
SĂ´ Matsuyama
Produktion
Toho Studios, SĂ´jirĂ´ Motoki
Formate
35mm, Blu-ray, DCP
Länge
206 Min.
Sprache
Japanisch/d/f
Schauspieler:innen
Toshiro Mifune (Kikuchiyo), Takashi Shimura (Kanbei), Kamatari Fujiwara (Manzo), Keiko Tsushima (Shino), Yukiko Shimazaki (Frau - femme), Daisuke Kato (Shichiroji), Isao Kimura (Katsushiro), Minoru Chiaki (Heihachi), Seiji Miyaguchi (Kyuzo), Yoshio Kosugi (Mosuke), Bokuzen Hidari (Yohei), Yoshio Tsuchiya (Rikichi)

Pro Material

artwork artwork artwork artwork

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂĽllen Sie unser Formular aus.

VorfĂĽhrdatum VorfĂĽhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

«Shichinin no samurai ist ein Film über radikale Existenz und Endlichkeit.» Filmmuseum Wien "Lorsque j'ai découvert le Kurosawa, ce fut une révélation, que le cinéma japonais pouvait atteindre cette combinaison artistique et entertainment." Daisuke Ito, producteur "Akira KUROSAWA fut un prodige de la nature et son oeuvre constitue un véritable don au cinéma et à tous ceux qui l'aiment." Martin Scorsese Kurosawa (1910 bis 1998) erzählt eine Geschichte aus dem 16. Jahrhundert, aber er treibt sie in eine so verdichtete und rauschhafte Gegenwart, dass man Die sieben Samurai mit wachsender Ungeduld sieht, als würde hier die eigene Zukunft entschieden: Man erlebt, wie ein Krieg entsteht, und man will, dass er endlich anfängt. Selbst wenn die Dorfbewohner einen hilflosen Banditen tottrampeln, schlägt unser Hass-blut pumpendes Herz für sie. Die menschliche Unvollkommenheit zeigt sich in der Existenz der Samurai. Wir schaffen es nicht ohne sie. Und nach der Schlacht schämen wir uns, dass wir ihren Beistand gebraucht haben. Die Samurai spüren das und machen sich davon, ehe unsere Scham ihnen unerträglich wird. Ohne diesen Moment der Verachtung kommt noch heute kein guter Actionfilm aus.

Die Zeit