Worlds Apart

Sebastian und Maria, Giorgos und Elise, Farris und Daphne: Drei unterschiedliche Liebespaare aus drei Generationen. Sie stehen im Zentrum dieser packenden und bewegenden Liebesgeschichte über alle Alter und Zeiten hinweg, die mitten im Griechenland von heute angesiedelt ist, in der aufgewühlten Stadt Athen.

Regisseur und Schauspieler Christopher Papakaliatis versteht es vortrefflich, einerseits das Drama, das sich im südlichen Europa abspielt, in seinen Facetten und seiner Eigendynamik zu zeigen, andererseits von der ungebrochenen Kraft des antiken griechischen Liebesgottes Eros mit stupender Leichtigkeit zu erzählen. Da sind die Flüchtlinge, die gerne Richtung Norden weiterreisen möchten und in Griechenland festsitzen, da sind Griechen, die um ihr Auskommen bangen müssen oder es verlieren. Die Weltlage spielt nicht für die Einzelnen, und dennoch ist es ein Film voller Hoffnung, ein Liebesfilm, über alle Grenzen und Generationen hinweg, packend, bewegend und brennend aktuell.

Nicht umsonst hat der Spielfilm Worlds Apart von Christopher Papakaliatis in seiner griechischen Heimat in den Kinos anfangs 2016 ein Rekordergebnis erzielt und insgesamt mehr als 700'000 Eintritte verzeichnet. Sein Film geht unter die Haut, packt und ist berührend im besten Sinn des Wortes. Auch deshalb, weil uns vieles darin vertraut vorkommen mag, griechisch ist und gleichzeitig europäisch, aus dem Leben gegriffen und gleichzeitig mit Erzählkunst in eine Form gebracht, die aus drei vermeintlich getrennten Erzählungen eine einzige macht: Jene von der Liebe und der Kraft, die sie entfalten kann, über alle Lebensabschnitte und Grenzen hinweg.

Walter Ruggle

Festivals & Auszeichnungen

Hellenic Film Academy Award 2016: Bester Nebendarsteller (Minas Hatzisavvas)

artwork

Credits

Originaltitel
Worlds Apart
Titel
Worlds Apart
Regie
Christopher Papakaliatis
Land
Griechenland
Jahr
2015
Drehbuch
Christopher Papakaliatis
Montage
Stella Filippopoulou
Musik
Kostas Christides
Kamera
Yannis Drakoularakos
Ton
Aris Louziotis, Alexandros Sidiropoulos
Kost├╝me
Maria Kontodima
Ausstattung
Giorgos Georgiou
Produktion
Christopher Papakaliatis
Formate
DVD, Blu-ray, DCP
L├Ąnge
103 Min.
Sprache
Englisch, Griechisch/d/f
Schauspieler:innen
J.K. Simmons (Sebastian), Maria Kavoyianni (Maria), Christopher Papakaliatis (Giorgos), Andrea Osvárt (Elise), Tawfeek Barhom (Farris), Niki Vakali (Daphne), Minas Hatzisavvas (Antonis), Odysseas Papaspiliopoulos (Odysseas), Nikos Chatzopoulos (Ilias), Gadjo-Dilo (Musikband)

M├Âchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte f├╝llen Sie unser Formular aus.

Vorf├╝hrdatum Vorf├╝hrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

«Über die Politik triumphiert die Poesie. Ein filmischer Glücksgriff.» Neue Zürcher Zeitung, Björn Hayer

«Der Film zeigt eindrücklich wie das Finanzproblem des Landes zu persönlichen Krisen führt. Papakaliatis’ Film überzeugt, auch wegen der hochkarätigen Besetzung. Er geht unter die Haut, weil vieles vertraut ist, auch wenn man weit entfernt von dieser Realität lebt - in getrennten Welten.» SRF Tagesschau, Wasiliki Goutziomitros

«Christopher Papakaliatis verwebt drei packende Liebesgeschichten im Griechenland von heute und zeigt, dass durch politische und ökonomische Krisen jeder Bereich des Lebens durchgerüttelt wird. Witzig: J.K. Simmons Dialekt als deutscher Historiker, der seinen Lebensabend in Athen verbringt.» Cineman

«Eine Perle!» Liechtensteiner Vaterland

«Drei beru╠łhrende Liebesgeschichten u╠łber alle Alter und Zeiten hinweg – mit «Whiplash»-Star J.K. Simmons: Ein Liebesfilm, der alle Grenzen und Generationen u╠łberwindet und den Unterhaltungswerte klar vor den moralischen Zeigefinger stellt.» 20 minuten, Mohan Mani

«Elegant und überraschend versteht es Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller (Giorgos) Christopher Papakaliatis, die «geteilten Welten» von Daphne, Giorgos und Maria – deren Leben in ihren Begegnungen mit «Fremden» eine Wende nimmt – miteinander zu verbinden und so eine Botschaft zu vermitteln, die in der heutigen Zeit nicht genug wiederholt werden kann: Es gibt nur eine Welt.» Kinok

«Bewegend, zum Nachdenken anregend.» Der andere Film, Hanspeter Stalder

«Ein packender Film aus der spannungsvollen Gegenwart für Menschen dieser Gegenwart – sehenswert.»  Luzerner Zeitung; Peter Mosberger

«Fröhlich ist es in der Beschwörung von Liebesglück.» Tages-Anzeiger, Christoph Schneider

«Bewegendes Kino aus Griechenland: Papakaliatis erweist sich als gewiefter Erzähler, dem es immer wieder gelingt, den dramatischen Pathos der Geschichte mit humorvoll verspielten Momenten zu kontrastieren. Worlds Apart ist bestes europäisches Unterhaltungskino, das auch ausserhalb Griechenlands ein grosses Publikum verdient hat.» Cineman, Stefan Staub

«Wer einen guten Liebesfilm sehen möchte, dem sei Worlds Apart des griechischen Regisseurs Christopher Papakaliatis empfohlen.» Spectrum, Sophie Burkhalter

«Christopher Papakaliatis zeigt in Worlds Apart, was Liebe bewirken kann und welche Kraft in ihr steckt. Die verschiedenen Leben, die Papakaliatis in Worlds Apart behutsam auffächert, bestechen durch ihre Authentizität. Was Liebe ist, was sie bewirken kann und vor allem, wie universell sie ist, zeigen alle drei Paare auf packende Art und Weise.» Bildung Schweiz, Belinda Meier

«Worlds Apart ist ein Film über Hoffnung, Liebe und Leidenschaft, die Menschen bewegt und zusammenbringt. Medientipp, Charles Martig

«Worlds Apart besticht mit einer realistischen Inszenierung und mit einem glaubwürdigen Schauspielerensemble. Ein eindrücklicher Liebesfilm, der unsentimental aufzeigt, dass man die Hoffnung auf eine "zweite Chance" nicht verlieren soll.» meinkino.ch, Benny Furth

«Rundum überzeugen kann Worlds Apart in handwerklicher Hinsicht: Die Kameraarbeit von Yannis Drakoularakos sowie die Montage von Stella Filippopoulou und die Musik von Kostas Christides sind exzellent. Zum anderen liefert das generationenübergreifende Ensemble äußerst beachtliche Leistungen.» spielfilm.de, Andreas Köhnemann