Magazin

Alle Artikel
Filmbesprechung

Mutter und Tochter

Bewegend, poetisch und wuchtig. Im DebĂŒtfilm «La hija de todas las rabias» der nicaraguanischen Regisseurin Laura Baumeister wird die Bindung zwischen einem 11-jĂ€hrigen MĂ€dchen und ihrer Mutter auf die Probe gestellt, als sie plötzlich getrennt werden. Sie fristeten bis dahin in der NĂ€he der grössten MĂŒlldeponie des Landes ohnehin schon ein prekĂ€res Leben.

Die 11-jĂ€hrige Maria lebt mit ihrer Mutter Lilibeth im Slum in der NĂ€he der grössten MĂŒlldeponie Nicaraguas. Es ist ein bedrĂŒckender Ort, der «La Chureca» genannt wird. Ihr Leben ist geprĂ€gt von Armut und Gewalt. Doch Mutter und Tochter haben eine innige Beziehung. Sie versuchen sich mit Recyceln von MetallabfĂ€llen ĂŒber Wasser zu halten. Ihre Zukunft hĂ€ngt in diesen Tagen vom Verkauf eines Wurfs von reinrassigen Welpen an einen örtlichen Gangster ab. Als das GeschĂ€ft scheitert, muss Mutter Lilibeth alle Hebel in Bewegung setzen, um eine Arbeit zu finden. Sie setzt Maria in einem Recyclingzentrum ab, wo sie zusammen mit andern Kindern arbeiten soll, bis die Mutter sie wieder abholt. Doch die Tage vergehen und Lilibeth kehrt nicht zurĂŒck. Maria fĂŒhlt sich verloren, verwirrt und wĂŒtend. Sie freundet sich mit Tadeo an, einem fantasievollen Jungen, der entschlossen ist, ihr zu helfen und sie wieder mit ihrer Mutter zu vereinen.

La hija de todas las rabias ist der erste Spielfilm der 1983 in Nicaragua geborenen Laura Baumeister, das DebĂŒt ist gleichzeitig eine Seltenheit in der nicaraguanischen Filmlandschaft. StaatsprĂ€sident JosĂ© Daniel Ortega Saavedra fĂŒhrt Nicaragua mit diktatorischer Hand und besetzt wichtige Stellen im Staat mit Familienangehörigen, die den Reichtum des Landes unter sich aufteilen. Das Land ist geprĂ€gt von Armut und Korruption. Es gibt keine Filmindustrie und keine öffentlichen Gelder fĂŒr unabhĂ€ngiges Filmschaffen. La hija de todas las rabias ist erst die fĂŒnfte Produktion der letzten dreissig Jahre und sogar der erste Film von einer Frau, die in Nicaragua aufgewachsen ist.

Filmstill La hija de todas las rabias
Maria lebt mit ihrer Mutter Lilibeth im Slum in der NĂ€he der grössten MĂŒlldeponie Nicaraguas.

Kinder der MĂŒllhalde

Inspiriert zum Film wurde Laura Baumeister von Kindern, die in der real existierenden MĂŒllhalde «La Chureca» leben. Als Teenager gab sie diesen Kindern oft Nachhilfe im Schreiben und Lesen. Sie war beeindruckt von ihnen, weil sie trotz schwerer Arbeit und Armut viel Witz, KreativitĂ€t und Fantasie bewiesen. Da wurde ihr klar, wie viel Macht die eigene Fantasie hat und wie viel Kraft man aus ihr schöpfen kann. Fantasie und Imagination können in dieser Welt ĂŒberlebenswichtig sein. Dieser Gedanke hat sie bis ins Erwachsenenalter geprĂ€gt: sie wollte unbedingt irgendwann einen Film darĂŒber machen.

Ich habe oft den Eindruck, dass der Mensch viel widerstandsfÀhiger ist, als man gemeinhin denkt, und deswegen wollte ich von einer extremen Situation in einem schwierigen Umfeld ausgehen, um zu sehen, wie eine Person den Erwartungen zuwider lÀuft.

Laura Baumeister

La hija de todas las rabias wird hauptsĂ€chlich aus der Sicht von Maria erzĂ€hlt. Sie ist der Erwachsenenwelt ausgeliefert. Und dabei empfindet sie auch Emotionen, die sie als Kind noch nicht einordnen kann. In einer bemerkenswerten Szene hĂ€mmert Maria vergeblich gegen die TĂŒren der Recyclinganlage, ohne zu begrei- fen, dass sie nur zu ihrem Besten dort ist. Marias innere Wut steigt langsam an die OberflĂ€che, wie es der Titel des Films aus- drĂŒckt; Maria empfindet nicht nur Wut, sie ist auch das Opfer der Wut anderer. In einem von Korruption geprĂ€gten Land, muss jeder und jede fĂŒr sich selber schauen. Gespielt wird Maria von der Laiendarstellerin Ara Alejandra Medal, die das erste Mal vor der Kamera steht. Laura Baumeister hat 300 MĂ€dchen in Nicara- gua vorspielen lassen und so Ara Alejandra Medal gefunden, die eine unglaubliche PrĂ€senz hat und die Rolle der Maria eindrĂŒck- lich verkörpert.

Filmstill La hija de todas las rabias
Maria liebt es mit den Welpen zu kuscheln.

Surreale ErzÀhlelemente

In La hija de todas las rabias sind auch Stilelemente des magischen Realismus zu erkennen, womit der Film an die Tradition des lateinamerikanischen Kinos der 1980er und 90er Jahre anknĂŒpft. Die Geschichten erzĂ€hlen meist vom Alltag kleiner Leute, enthalten dabei aber Elemente oder ganze HandlungsstrĂ€nge, die ĂŒber die gĂ€ngige Vorstellungen von Realismus hinausgehen und surreale Impulse in die ErzĂ€hlung hineintragen. Im Gegensatz zum nordwestlichen Kino, in dem solche Elemente formal signalisiert oder inhaltlich gerechtfertigt werden (etwa als Zauberwelt), gehen diese Elemente im magischen Realismus organisch aus der Geschichte hervor. Laura Baumeister nutzt in ihrem DebĂŒt solche surrealen Elemente und bettet sie virtuos in die Handlung ein. Durch die Verfremdung bekommen die Zuschauer:innen eine neue Sichtweise auf unsere Welt, gleichzeitig erlaubt es der Filmemacherin, MissstĂ€nde anzusprechen, ohne diese direkt zu zeigen. Laura Baumeister hat eine spannende Parabel geschaffen, die auf intelligente Weise eine Mutter-Tochter Beziehung erforscht und gleichzeitig Themen wie Ökologie und Armut in Nicaragua aufgreift.

Der Trailer zum Film.
portrait Laura Baumeister

Laura Baumeister:

Laura Baumeister (*1983) ist eine nicaraguanische Filmregisseurin und Soziologin. Sie hat eine Reihe von Kurzfilmen inszeniert, darunter Isabel en el invierno, 2014, der fĂŒr die Kritikerwoche des Filmfestivals von Cannes ausgewĂ€hlt wurde, Fuerza Bruta, 2016 und Ombligo de agua, 2018.


Weitere Artikel

Filmstill The Man Who Sold His Skin
Filmbesprechung

Die wahre Ware ist der Mensch

Sam ist ein ebenso sensibler wie impulsiver junger Mann, der aus Syrien in den Libanon geflohen ist und zu seiner Geliebten Abeer nach BrĂŒssel reisen möchte. Nur wie? Der renommierte KĂŒnstler Jeffrey Godefroy will ihm helfen, indem er ein lebendes Kunstwerk aus Sam macht und ihn so problemlos ĂŒber die Grenzen bringt. Kaouther Ben Hania brilliert einmal mehr mit ihrem ...

Mehr lesen
Filmstill aus «Banel & Adama»
Filmbesprechung

Liebe in Zeiten der DĂŒrre

Banel und Adama lieben sich. Sie leben im Norden Senegals in einem kleinen Dorf und sehnen sich nach einem eigenen Zuhause, weg von Familie und sozialen Verpflichtungen. Dies bedeutet jedoch, dass Adama die fĂŒr ihn vorgesehene Rolle als Dorfvorsteher nicht wahrnehmen kann. Als Adama den Dorfrat von seinem Vorhaben unterrichtet, gerĂ€t die gesamte Gemeinschaft in Aufruhr, und der ...

Mehr lesen
Filmstill La belle et la meute
Filmbesprechung

Im KĂ€fig der korrupten MĂ€nner

Was geschieht, wenn die «Freunde und Helfer», die Verbrechen aufklÀren sollen, selber die TÀter sind? Die Tunesierin Kaouther Ben Hania zeigt dies in ihrem Spielfilm am Beispiel einer jungen Frau, die ihre Vergewaltigung durch Polizisten der Polizei zu melden versucht. Inspiriert von einem realen Fall, legt sie den Finger damit gleich auf zwei wunde Stellen der tunesischen ...

Mehr lesen