Film

Apples - Mila

TRAILER

Aris, ein einsamer Mann mittleren Alters, ist Opfer einer mysteriösen Pandemie geworden, die zu Gedächtnisverlust führt. Er weiss nicht mehr, wer er ist, und so wird Aris für eine Behandlung ausgewählt, die scheinbar häufig angewendet wird und Betroffene zu einer neuen Identität verhelfen soll. Mit Hilfe von Tonbandbotschaften werden Aris banale Aufgaben geliefert: Fahrradfahren, Kinobesuch, Ausgang. Zu jeder Aufgabe soll er mit Hilfe einer Fotokamera ein Bild festhalten und so damit neue Erinnerungen anlegen. Bei seinen Lernschritten trifft er Anna, die dasselbe Programm durchläuft. Aris beginnt zu zweifeln: Schaffen neue Erinnerungen tatsächlich eine neue Identität? Der Spielfilmerstling aus Griechenland ist zu einer Zeit erdacht und geschrieben worden, da Pandemie noch kein aktuelles Thema war. Umso amüsanter der Film heute mit dem leisen Humor, der uns in eine surreale Welt einlädt, die so surreal gar nicht mehr wirkt.

Weitere Artikel: Elf Filme bewerben sich um Oscar

Argentinien, Bhutan, Griechenland, Japan, Kenia, Lesotho, Marokko, Peru, Sudan, Tunesien, Ungarn haben ihre Filme ausgewählt

Weiter

Zwei Preise in Thessaloniki

Sin señas particulares gewinnt das Festival

Weiter

APPLES gepflückt

Griechenland nominiert Oscar-Film

Weiter

Zwei Hugos in Chicago

APPLES und CARELESS CRIME gewinnen Top-Preise

Weiter

Originaltitel Apples - Mila
Deutscher Titel Apples
Französischer Titel Apples
Andere Titel Apples
RegisseurIn Christos Nikou
Land Griechenland
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Christos Nikou, Stavros Raptis
Montage Giorgos Zafeiris
Musik Alexander Voulgaris
Kamera Bartosz Swiniarski
Ausstattung Efi Birba
Kostüme Dimitra Liakoura
Produktion Nikos Smpiliris, Iraklis Mavroidis, Angelo Venetis, Aris Dagios, Mariusz Włodarski, Christos Nikou
Länge 90 Min.
Sprache Griechisch/d/f
SchauspielerInnen
Aris Servetalis Aris
Sofia Georgovasili Anna
Anna Kalaitzidou
Argiris Bakirtzis
Auszeichnungen

Filmfestival Venedig 2020
Filmfestival Zürich 2020

«Sind die Griechen die neuen Cracks des Weltkinos? Newcomer Christos Nikou könnte einst Yorgos Lanthimos (Dogtooth) beerben. Sein Erstling ist eine lakonische Auseinandersetzung mit der Erinnerung und dem Darstellungsdrang, die trotz ihres komplett analogen Settings einiges über das digitale Zeitalter aussagt. Gesellschaftskritisch und gut.» outnow, Roland Meier

«Soulfully relevant.» Variety


«Neugriechische Komödie auf lakonisch-ernstem Grund.» Tages-Anzeiger, Pascal Blum

«Apples annonce Nikou comme un nouveau venu au sein d'une génération croissante d’excellents réalisateurs grecs contemporains qui font des films qui excitent le cerveau et font fondre nos cœurs.» Cineuropa

«Arresting. Somber and surreal, this is a haunting meditation on the manipulation of memory. Christos Nikou establishes himself as an exciting new voice.» The Hollywood Reporter

«Splendidly poignant.» The Guardian

«
APPLES is among the list of 10 Best films to the Oscar Race.» CNN

«A quirky little gem, a movie with a great sense of visual composition and a fascinating concept.» Rogerebert


«Strong. A moving, sensitive and droll debut about re-integration into society, memory and grief.» Deadline


«It shines an unusual spotlight on what it means to experience, what it means to capture and hold on to memories, and what it means to find your way back—to the world, and to yourself.» Observer


«APPLES could not have been released at a more perfect time.» The Playlist

Flyer (942 kB)

Pressbook (3074 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Basel: ab 19. August
  • Bern: ab 19. August
  • Winterthur: ab 20. August
  • Zürich: ab 19. August