Au hasard Balthazar

Film

Au hasard Balthazar

Robert BressonFrankreich – 1966

Landes in den 1960er Jahren. Ein junger Esel wird von den beiden Kindern Marie und Jacques auf den Namen Balthasar getauft. Jahrelang erduldet Balthasar als stumme Kreatur jede Qual. Nach Stationen als Lastesel, Zirkusattraktion und von einem Verbrecher geschlagenes Erbe wird er schliesslich von Schmugglern aus dem Gefolge Gérards benutzt. Leid erfährt auch Marie, die sich von ihrem neuen Liebhaber Gérard misshandeln lässt. Marie wird nackt und möglicherweise von Gérards Bande vergewaltigt in einer Hütte liegen gelassen, Balthasar stirbt nach Schüssen von der Grenzpatrouille am Ende inmitten einer Herde von Schafen.

Originaltitel Au hasard Balthazar
Deutscher Titel Zum Beispiel Balthasar
Französischer Titel Au hasard Balthazar
Andere Titel Au hasard Balthazar
RegisseurIn Robert Bresson
Land Frankreich
Kinoformate DCP
Drehbuch Robert Bresson
Montage Raymond Lamy
Musik Jean Wiener
Kamera Ghislain Cloquet
Ton Antoine Archimbaud, Jacques Carrère
Ausstattung Pierre Charbonnier
Produktion Mag Bodard
Länge 95 Min.
Sprache Französisch
SchauspielerInnen
Anne Wiazemsky Marie
Walter Green Jacques
François Lafarge Gérard
Jean-Claude Guilbert Arnold
Philippe Asselin Vater von Marie
Pierre Klossowski Händler
Auszeichnungen

Mostra del cinema Venezia 1966: New Cinema Award, OCIC Award, San Giorgio Prize 

French Syndicate of Cinema Critics: Critics Award

Faro Island Film Festival: Golden Train Award

Cahiers du Cinéma: Top 10 Film Award, Best Film

«Bresson legt nahe, dass wir alle Balthasars seien. Trotz unserer Träume, Hoffnungen und Pläne wird die Welt schließlich mit uns so verfahren, wie sie es nun einmal tut. Weil wir denken und schlussfolgern können, glauben wir, wir könnten einen Ausweg, eine Lösung oder eine Antwort finden. Aber Intelligenz verschafft uns zwar die Fähigkeit, unser Schicksal zu begreifen, doch ohne die Macht, es auch zu kontrollieren. Dennoch lässt uns Bresson nicht mit leeren Händen zurück. Er bietet uns Mitgefühl als Rat an. Wenn wir über uns selbst hinausgehen und nachempfinden, wie andere fühlen, dann können wir Trost darin finden, menschliche Erfahrung zu teilen, statt sie in Einsamkeit alleine zu ertragen.»
Roger Ebert

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!