TRAILER

Sergio Garcés ist Schauspieler, hält sich mit Sexrollen über Wasser und träumt weiter vom grossen Ruhm, der ihn noch nicht erreicht hat. Nur die Initialen teilt er mit seinem Vorbild Serge Gainsbourg. Das Duo Attieh und García bietet uns eine fröhliche Tragikomödie, in der der mehr als schwarze Humor eine absurde Logik akzentuiert. Sergio ist auf alle Fälle der vollkommen perfekte Anti-Held in dieser schrägen Satire um ein verwundetes Mannsbild.

Sergio Garcés, in seinen Fünfzigern, sucht immer noch nach der Rolle, die ihn bekannt machen würde, mit der er endlich seine wahren Qualitäten zeigen könnte. Er hat zwei grosse Leidenschaften. Die eine gilt der argentinischen Fussballnationalmannschaft, mit der er sich so stark identifiziert, dass er bei einem Sieg an sein Glück glaubt oder umgekehrt, nach einem verlorenen Spiel, in eine Depression verfällt. Die andere Leidenschaft gilt Serge Gainsbourg, mit dem er die Initialen teilt. Einmal nahm er sogar ein Album mit Liedern des französischen Sängers auf. Aber diese Zeiten sind vorbei, und Sergio rennt weiter seinem Glück hinterher. Ein Zufall ist es, dass er Jane begegnet, einer Nordamerikanerin, die für einen Filmmarkt nach Buenos Aires gereist ist, und er gerade mal wieder seine Beherrschung verloren hat.
 
Sergio Garcés ist ein Anti-Held wie es ihn nicht alle Tage zu geniessen gibt. Diego Peretti verleiht ihm nicht nur sein Gesicht, er verleiht ihm auch eine erstaunliche Tiefe, so dass wir am Ende fast schon zärtliche Gefühle für die Figur empfinden, diesen perfekten Verlierer, der nichts unternimmt, sich auch nur ein wenig sympathisch zu machen. Rania Attieh und Daniel García machen ihm das Leben nicht leicht, indem ihr Drehbuch den unwahrscheinlichsten Wendungen folgt, aber eben doch einer ganz bestimmten Logik gehorcht. Neben Peretti porträtiert Julianne Nicholson eine Jane, die eine deutliche Ähnlichkeit mit der von Gainsbourg aufweist - seltsamerweise scheint dies dem Sergio-Fan des französischen Sängers nicht aufzufallen. Die dritte Schlüsselfigur der Geschichte schliesslich, ein Erzähler, hebt die surreale Atmosphäre der Situationen hervor, mit denen unsere beiden Helden konfrontiert sind.

Weitere Artikel: Grosse Leinwand

Vom 6. Juni an sind unsere Filme auch wieder auf grossen Leinwänden zu entdecken.

Weiter

Das Kino kommt zurück

Die neuen Filme von trigon-film

Weiter

Originaltitel Iniciales S.G.
Deutscher Titel Iniciales S.G. - Serge Gainsbourg
Französischer Titel Iniciales S.G. - Serge Gainsbourg
Andere Titel Iniciales S.G. - Initials S.G. - Intitials SG
RegisseurIn Rania Attieh, Daniel García
Land Argentinien
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Rania Attieh, Daniel García
Montage Daniel García
Musik Bill Laurance, Maciej Zielinski
Kamera Roman Kasseroller
Ton Javier Farina, José Caldararo, Sebastián Sonzogni
Ausstattung Fernanda Chali
Kostüme Pilar González
Länge 98 Min.
Sprache Spanisch, Englisch/d/f
SchauspielerInnen
Daniel Fanego Erzähler
Francisco Lumerman Nachbar
Julianne Nicholson Jane
Diego Peretti Sergio Garcés
Malena Sánchez Olga
Auszeichnungen

Tribeca Film Festival 2019: Nora Ephron Prize

«Die Geschichte rund um den deprimierten Versager Sergio ist einfach nur grossartig. Das ist Schauspieler Diego Peretti und vor allem dem kreativen Drehbuch zu verdanken. In Iniciales S.G. passieren unglaublich verrückte Dinge. Diesen Film muss man sich unbedingt im Kino anschauen.» SRF Kultur, Cyntha Ringgenberg

«Das Regie-Duo Rania Attieh und Daniel García schafft es, Action, Spannung, Witz und Absurdität so zu vermengen, dass man Sergios Schicksal trotz seiner unsympathischen Art verfolgen will und sich unweigerlich fragt, wie man selbst in derselben Situation reagieren würde.» maximumcinema

«Eine fröhliche Tragikomödie voll absurder Komik.» Der Bund

«Welch hervorragende Regieleistung, diese doch sehr pessimistische Geschichte derart leichtfüssig und mit leisem Humor auf die grosse Leinwand zu bringen. Grosses Lob auch für das herausragende Spiel des hochbegabten Hauptdarstellers Diego Peretti.» meinkino, Benny Furth 

«Die Kunst des Films ist es, dass er sowohl den bizzaren Humor, als auch die Tragik abwegiger Situationen einfängt. Man mag diesen verlorenen Sergio.» Radio SRF, Georges Wyrsch

«Rania Attieh und Daniel García präsentieren mit Iniciales S.G. ein Werk, das mit surrealen Eskapaden ihres Protagonisten und einem originellen Plot in seinen Bann zieht.» cineman, Noëlle Tschudi


«Entspannt folgen Attieh und García den Wegen ihres stark gespielten Protagonisten, evozieren mit Chansons von Gainsbourg und schwermütigem Jazz eine tiefmelancholische Stimmung und wechseln fliessend zwischen skurrilen Szenen, schwarzem Humor und Thriller.» film-netz


«The way that Attieh and Garcia pack so much action, drama, and hilarity into one 90-minute movie is truly masterful.» Film Threat

«Delightfully dark – Peretti brings an animal magnetism to the part that’s irresistible.» Movable Fest

«So unique and so genuinely cool.» Vague Visages

«The film we chose is thrilling, distinct, and fully immersive. It was also something we’d never seen before. A true cinematic experience.» Jury Tribeca Festival

«Une proposition provocatrice, qui échappe toujours aux conventions et au prévisible. Une véritable rareté.» La Nacion

«Il y a vraiment un jeu d'équilibriste de la part comédien qui est assez extraordinaire, à la fois burlesque, pathétique, comique.» RTS La Première, Rafaël Wolf

«Un conte acerbe à l’humour noir inratable.» Cineman, Theo Metais

«Noir, provocateur, un brin surréaliste, le film de Rania Attieh et Daniel Garcia mélange comédie et drame avec singularité.» 20 Minutes, Marine Guillain


«Conté en voix off par un narrateur ironique et omniscient, Iniciales S.G. séduit d’abord par son humour, puis par sa mécanique entropique parfaitement huilée, avant de porter le coup de grâce au dernier acte, bien plus sombre.» Le Courrier, Mathieu Loewer

Dossier_Medien (233 kB)

Dossier_presse (1428 kB)

Flyer (568 kB)

Werberatschlag (3254 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Aarau: 19. März
  • Glarus: 24. Oktober