TRAILER

Ein junger Lehrer aus der Stadt wird nach Lunana geschickt und macht sich widerwillig auf den Weg durch die irre Bergwelt. Vor Ort trifft er auf eine Gemeinschaft, die ihn mit Respekt betrachtet. Nur ein Lehrer könne «die Zukunft der Kinder berühren». Und leise flackert die Liebe. Der wunderschöne Spielfilm aus Bhutan wurde auf 3400 m ü.M. mit Solarenergie und LaiendarstellerInnen gedreht, die dort die abgelegenste Schule der Welt besuchen.

Ein Liebesfilm in Zeitlupe, könnte man sagen, so sanft ist er in seinen Annäherungen. Ugyen lebt in Thimphu, der Hauptstadt Bhutans. Eigentlich träumt er davon, nach Australien auszuwandern und dort als Musiker Karriere zu machen. Doch er wird dazu verknurrt, sein letztes Lehrjahr als Lehrer in Lunana zu verbringen. Dort steht die wohl abgelegenste Schule der Welt und warten ein Dutzend Kinder wissbegierig darauf, unterrichtet zu werden. Sie wären der Traum eines jeden Lehrers, aber nicht der von Ugyen. Er will runter und weg, das Dorf Lunana aber liegt an den Hängen des Himalaya auf 3400 Metern und ist nur in einem mehrtägigen Treck erreichbar.

Pawo Choyning Dorji lädt uns in seinem ersten Spielfilm ein, die Reise mit Ugyen zu unternehmen und ein Dorf kennenzulernen, in dem auch die Kinder mit wenig zufrieden sind. Die Geschichte, die er erzählt, setzt sich aus wahren Begebenheiten zusammen, die Menschen spielen sich selber. Das Mädchen Pem Zam etwa, es rührt das Herz Ugyens und unseres. Er, der den Beruf des Lehrers an den Nagel hängen wollte, erfährt hier mehr übers Schule geben als in seiner Ausbildung. Und er scheint auch besser zu spüren, was das «Bruttosozialglück» bedeutet, das der König seinem Land verordnet hat und höher gewichtet als das Bruttosozialprodukt. Der Film Lunana ist so etwas wie die Suche nach dem Glück, das wir gerne weit weg wähnen, wo es doch ganz nah sein kann. Über die hübsche Sandon und ihre Lieder lernt Ugyen Mythen des Gebirges kennen und ahnen, dass es in Beziehungen auch Tiefe und Glück geben kann. Ihre Annäherung geschieht ganz leise, in Zeitlupe, könnte man sagen.

Walter Ruggle

Weitere Artikel: Zehn Oscar-Nominierungen

Argentinien, Bhutan, Griechenland, Japan, Kenia, Lesotho, Peru, Sudan, Tunesien, Ungarn haben ihre Filme ausgewählt

Weiter

APPLES gepflückt

Griechenland nominiert Oscar-Film

Weiter

LUNANA im Oscar-Rennen

Zum zweiten Mal kandidiert ein Film aus Bhutan.

Weiter

Originaltitel Lunana
Deutscher Titel Lunana
Französischer Titel Lunana
Andere Titel Lunana
RegisseurIn Pawo Choyning Dorji
Land Bhutan
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Pawo Choyning Dorji
Montage Hsiao-Yun Ku
Kamera Jigme Tenzing
Ton Yi Chen Chiang, Duu-Chih Tu
Ausstattung Tshering Dorji, Pema Wangyel
Produktion Pawo Choyning Dorji, Jia Honglin, Stephanie Lai, Steven Xiang
Länge 109 Min.
Sprache Dzongkha/d/f
SchauspielerInnen
Sherab Dorji Ugyen Dorji
Tshering Dorji Singye
Kelden Lhamo Gurung Saldon
Ugyen Norbu Lhendup Michen
Sonam Tashi Tandin
Pem Zam Pem Zam

Flyer (1432 kB)

Pressbook (15440 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Chur: 10. Januar
  • Kinostart Deutschschweiz: Frühjahr 2021
  • Solothurn: ab 10. Januar
  • Uster: 26. und 29. Dezember