Film

Notre-Dame du Nil

Atiq RahimiRuanda – 2019
TRAILER

In den Bergen, an einer der Quellen des Nils, behütet in den frühen 1970er Jahren noch eine schwarze Marienfigur ein katholisches Mädcheninternat. Hier werden die Töchter der Elite des Landes ausgebildet. In ihrem Lebenshunger, ihren Träumen und ihrer Ausgelassenheit sind die Mädchen sich ähnlich, egal ob Hutu oder Tutsi. Die Verfilmung des Romans von Scholastique Mukasonga spürt die schlummernde Katastrophe in feinen Bildern auf.

«Notre-Dame du Nil» ist ein typisches katholisches Internat, gelegen in einem Quellgebiet des Nils. Hier werden Mädchen, auch wenn sie eine prestigeträchtige Zukunft vor sich haben, durch eisern christliche Disziplin auf häusliche Aufgaben getrimmt: Putzen, Wäsche waschen, die Umgebung pflegen – insbesondere die Statue der Jungfrau Maria, der Schutzherrin der Schule. Die Schülerinnen sind die Töchter von Ministern (Gloriosa), Botschaftern oder hochrangigen Beamten. Die Mehrheit sind Hutu, doch die Mutter Oberin lässt auch eine Quote junger TutsiMädchen wie Virginia und Veronica zu. Wenn die Mädchen aus den Ferien zurückkehren, bringen sie Geschenke mit, vor allem aber die Feindseligkeit gegenüber den Tutsi, die sich im Land bereits breitmacht. Eines Tages beschädigt Gloriosa die Marien-Statue beim Versuch, ihr eine «Hutu»-Nase zu geben. Um sich selber zu schützen, gibt sie den Tutsi die Schuld.

Die Bilder, in denen der Afghane Atiq Rahimi (The Patience Stone) und sein Kameramann Thierry Arbogast uns in die frühen 1970er Jahre einladen, sind von fantastischer Schönheit. Man muss sich vorstellen, unter welch prekären Bedingungen in einer ruandischen Innenprovinz überhaupt gedreht werden kann. Doch diese Schönheit der Natur, der Gesichter und Körper ist nicht unbelastet. Sie schafft einen Kontrapunkt zur zunächst sozialen und dann physischen Gewalt, die durch die rassenbetonte Geschichtserzählung der Behörden Ruandas aufrechterhalten wurde und zum Genozid 1994 führte. Wie schon der dem Film zugrundeliegende, 2012 erschienene Roman von Scholastique Mukasonga verweist der Film Notre-Dame du Nil auf die Verantwortung der Kolonisatoren und der Kirche, die rassisches Denken überhaupt erst in die Region gebracht hatten und in eine Gesellschaft hinein, die das davor nicht kannte.

BONUS:

Interview mit dem Filmemacher Atiq Rahimi (französisch)

UNESCO-Studie zum Genozid in Ruanda 1994

Originaltitel Notre-Dame du Nil
Deutscher Titel Notre-Dame du Nil
Französischer Titel Notre-Dame du Nil
Andere Titel Our Lady of the Nile
RegisseurIn Atiq Rahimi
Land Ruanda
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Atiq Rahimi, nach dem Roman „Notre-Dame du Nil“ von Scholastique Mukasonga,
Montage Hervé de Luze, Jacqueline Mariani
Kamera Thierry Arbogast
Ton Dana Farzaneh Pour, Mathieu Cox
Ausstattung Françoise Joset
Kostüme Jean Baptiste Ntezimana, Nathalie Leborgne
Produktion Les Films du Tambour
Länge 93 Min.
Sprache Französisch, Kinyarwanda/d/f
SchauspielerInnen
Amanda Mugabezaki Virginia (Santa Amanda Mugabezaki)
Albina Kirenga Gloriosa (Albina Sydney Kirenga)
Malaika Uwamahoro Immaculée (Angel Uwamahoro)
Clariella Bizimana Veronica
Belinda Rubango Modesta (Belinda Rubango Simbi)
Ange Elsie Ineza Frida
Kelly Umuganwa Teta Goretti
Pascal Greggory Fontenaille
Carole Trevoux La mère supérieure
Alida Ngabonziza Dorothée
Khadja Nin La Reine
Auszeichnungen

Toronto International Film Festival 2019, Opening Film

Berlinale Youth Jury Generation 14plus: Crystal Bear for the Best Film

«Ein aufrüttelnder Film.» WOZ, Catherine Silberschmidt

«Wie wenig es braucht, in einer angespannten Lage einen Funken zum Inferno anwachsen zu lassen, bringt dieser Film eindringlich rüber.» PS Zeitung, Thierry Frochaux


«Das eindrücklich fotografierte Drama von Atiq Rahimi erzählt exemplarisch, wie es passieren konnte, dass in Ruanda 1994 innerhalb weniger Monate eine Million Tutsi ermordet wurde.» NZZ, Frank Heer 

«In poetischen Bildern verbindet der Film stilsicher politische Realität mit geistiger Kultur, christliche Moral und traditionelle Rituale mit sich aus den Untiefen der Geschichte erhebenden mysteriösen Figuren.» cineman​, Irene Genhart

«Notre-Dame du Nil berührt und fesselt zugleich. Dem Film gelingt der schwierige Balanceakt zwischen Traum und Wirklichkeit, Natur und Mensch, Vergangenheit und Gegenwart, Nähe und Distanz. Die Geschichte entfaltet sich langsam und in stimmigen Bildern, die von kunstvoll-poetisch bis hin zu erbarmungslos brutal reichen. Dadurch entwickelt sich eine durchgehende Spannung, die den immer schärfer werdenden Konflikt spürbar werden lässt.» outnow, Sule Durmazkeser

«Ce drame apporte un regard pédagogique implacable.» 20minutes

«Un film où la beauté de la nature et la blancheur virginale dont sont vêtues les étudiantes semblent suspendues à l’éternité. Avant que le sang ne vienne les éclabousser.» Le Monde

«Atiq Rahimi signe un long-métrage subtil, à la fois effrayant et délicat.» L'Express

«Un film poétique, historique et politique à la fois.» RFI







Dossier_Medien (409 kB)

Dossier_presse (2508 kB)

Fiche_pedagogique (1342 kB)

Flyer (1245 kB)

Pressbook (3267 kB)

Werberatschlag (665 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Ilanz: jetzt im Sil Plaz
  • Arlesheim: 8. und 16. Januar
  • Luzern: 10. Dezember
  • Stein am Rhein: 7. Dezember