Nostalghia

Picture of

Andrei Gortchakov, a Russian writer, travels through Italy in the footsteps of a fellow composer to write his biography. With great sensitivity for the emotions of those who are far from their country, Andrei Tarkovski, supported by his Italian co-writer Tonino Guerra, draws a meeting of cultures and periods.

artwork

Credits

Original Title
Nostalghia
Title
Nostalghia
Directed by
Andrei Tarkowski
Country
Italy
Year
1983
Screenplay
Tonino Guerra, Andrei Tarkowski
Film Editing
Amedeo Salfa, Erminia Marani
Soundtrack
Debussy, Verdi, Wagner, Beethoven
Cinematography
Giuseppe Lanci
Formats
DVD, Blu-ray, DCP
Runtime
126 min.
Language
Italienisch, Russisch/d
Cast
Oleg Jankowskij (Andrej Gortschakow), Domiziana Giordano (Eugenia), Erland Josephson (Domenico), Patrizia Terreno (Andrejs Frau - la femme d'Andrej), Laura de Marchi, Delia Boccardo, Milena Vukotic

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork

Would you like to show this movie?

Please fill out our form.

Date(s) of screening Screening(s)
Organisation

Press voices

«Tarkowskis Filme gewĂ€hren das GlĂŒck des reinen Scheins: mit den Augen zu denken. Am Anfang von Nostalghia wird das Gewand einer Marienstatue geöffnet; Hunderte kleiner Vögel schwirren heraus, ihre Federn wirbeln durch die Luft und fallen zwischen den langen Reihen der Kerzen nieder, die das ganze Bild fĂŒllen; kleine, helle Federn im lichten Widerspiel der Flammen. Tarkowskij war der Herrscher dieses Lichts.»

Andreas Kilb, Die Zeit

Traumwandlerisch also, so ist daraus zu schliessen, hat er dem Film die Ahnung des eigenen Schicksals eingraviert. Schon die UmstÀnde, unter denen Nostalghia entstand, enthalten jene Merkmale, die aus diesem Film einen Kultfilm der achtziger Jahre gemacht und ihm zu einer ziemlich beispiellosen Aura verholfen haben.»

Klaus Kreimeier

«Erkenntnis war ein Wort, das Tarkowski zeit seines Lebens wichtig war. Erkenntnis war das, nach dem er als glÀubiger Mensch strebte, wenngleich der Intellekt ihm sagte, dass es die letzte Erkenntnis nicht geben kann.»

Walter Ruggle, Tages-Anzeiger