Sur

Floreal is released from prison prior to the end of a military coup d'Ă©tat in 1983. Coming home he discovers that his wife has cheated on him and so is not sure he wants to return to his former life and family. A friend called El-Negro, who was killed during the miliary coup in the streets of Buenos Aires, appears in the night with a special mission: to help Floreal face what has happened when he was serving time in prison. El-Negro helps him to live through the important events that happened in his absence. El-Negro helps him get past his anger, understanding how hard it was to endure such a difficult time and how the military coup had crushed people's lives. When El-Negro finally tells him he must return, Floreal realizes he must be strong and, like his coup-stricken country, pick up and go on with his life.

artwork

Credits

Original Title
Sur
Title
Sur
Directed by
Fernando Solanas
Country
Argentina
Year
1988
Screenplay
Fernando E. Solanas
Film Editing
Juan Carlos MacĂ­as, Pablo Mari
Soundtrack
Astor Piazolla, R. Goyeneche, Fernando E. Solanas
Cinematography
FĂ©lix Monti
Sound
AnĂ­bal Libenson
Production Design
Fernando E. Solanas
Production
Fernando E. Solanas
Formats
35mm, DVD, Blu-ray, DCP
Runtime
117 min.
Language
Spanisch/d/f
Cast
SusĂș Pecoraro (Rosi Echegoyen), Miguel Ángel SolĂĄ (Floreal Echgoyen), Philippe LĂ©otard (Roberto), Lito Cruz (El Negro), Ulises Dumont (Emilio), Roberto Goyeneche (Amado), Gabriela Toscano (Blondi), Mario Lozano (Echegoyen), NathĂĄn PinzĂłn (Rasatti), Antonio Ameijeiras (Peregrino)

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork artwork

Would you like to show this movie?

Please fill out our form.

Date(s) of screening Screening(s)
Organisation

Press voices

«Mit Sur begab sich der Filmemacher, der selber wĂ€hrend Jahren in Frankreich im Exil leben musste, auf eine innere Reise, und dies im doppelten Sinn: Sur ist eine Reise ins Herz Argentiniens und des Tangos, Sur ist auch die Beschreibung einer schwierigen RĂŒckkehr nach Jahren der Trennung. UnterstĂŒtzt durch Astor Piazzollas Bandeon-KlĂ€nge und die Liedtexte, die nicht untermalen, vielmehr kommentieren und interpunktieren, reflektiert Solanas Leben und Tod, Liebe und Hass, den Traum und seine Zerstörung.» Tages-Anzeiger, Walter Ruggle

«Argentinien 1983: Die GenerĂ€le haben abgedankt, nach fĂŒnfjĂ€hriger Haft wird der Arbeiter Floreal entlassen. Er irrt durch die Nacht, da er nicht zu seiner Frau zurĂŒckkehren möchte, von der er sich betrogen fĂŒhlt. Ein Toter gesellt sich zu ihm, lĂ€sst die Vergangenheit noch einmal auferstehen und ruft ihm die Notwendigkeit des Verzeihens und Weiterlebens ins GedĂ€chtnis. In ausdrucksstarken Bildern komponierter, mit wehmĂŒtig-begehrlicher Tango-Musik unterlegter, poetisch verdichteter Film, der die Sehnsucht nach Freiheit und GlĂŒck bildhaft macht und sich fĂŒr die Überwindung gesellschaftlicher und privater Hindernisse ausspricht.» Lexikon des internat. Films

«Mein Film ist der Triumph des Verlangens, des Willens, der Triumph des Lebens ĂŒber den Tod. Der ganze Film ist eine Ballade, eine ‹Reise›, vom Tod zum Leben, von der Nacht zum Tag, von der Trennung zur Begegnung, von der Diktatur zur Demokratie. FĂŒr mein Leben war die RĂŒckkehr in mein Land die RĂŒckkehr zur Liebe.» Fernando Solanas