Sur

Tard dans la nuit, Floreal sort enfin de prison. VoilĂ  cinq ans que sa femme et lui attendent de se retrouver. Mais la nuit sera longue et les retrouvailles sans cesse retardĂ©es. Car le couple, comme le pays, a changĂ©. Cette nuit vaudra toutes les nuits, toute une vie. Une nuit oĂč souvenirs, mirages des vivants et des morts se mĂȘlent. Nuit de lumiĂšre aussi: sur c'est: «l'amour, le dĂ©sir, les projets, l'utopie...» (Solanas).
Sur, c'est aussi un tango nostalgique, jouĂ© dans un cafĂ© du mĂȘme nom, oĂč se rencontrent les vieux amis. En cette fin de dictature militaire en Argentine, un tango qui parle d'avenir, de tolĂ©rance, des relations entre les hommes, de leurs rencontres. Des mots du quotidien, transfigurĂ©s en une poĂ©sie de rĂȘve.
Peter W. Jansen avait Ă©crit: «Le Sud, comme on le sait, est la force invincible de l'amour, des dĂ©sirs et de l'utopie contre la rĂ©ification et la politisation de la vie et des rĂȘves du Nord. Sur est inhabituel et indescriptible, tout comme «Tangos - l'exil de Gardel», le film que Solanas a rĂ©alisĂ©, voici quelques annĂ©es, durant son exil en France.» C'est ainsi le retour pour Floreal, pour Solanas et pour chacun de ceux qui cherchent «leur lieu dans ce monde.»

artwork

Fiche technique

Titre original
Sur
Titre
Sur
RĂ©alisation
Fernando Solanas
Pays
Argentine
Année
1988
Scénario
Fernando E. Solanas
Montage
Juan Carlos MacĂ­as, Pablo Mari
Musique
Astor Piazolla, R. Goyeneche, Fernando E. Solanas
Image
FĂ©lix Monti
Son
AnĂ­bal Libenson
DĂ©cors
Fernando E. Solanas
Production
Fernando E. Solanas
Formats
35mm, DVD, Blu-ray, DCP
Durée
117 min.
Langue
Spanisch/d/f
InterprĂštes
SusĂș Pecoraro (Rosi Echegoyen), Miguel Ángel SolĂĄ (Floreal Echgoyen), Philippe LĂ©otard (Roberto), Lito Cruz (El Negro), Ulises Dumont (Emilio), Roberto Goyeneche (Amado), Gabriela Toscano (Blondi), Mario Lozano (Echegoyen), NathĂĄn PinzĂłn (Rasatti), Antonio Ameijeiras (Peregrino)

Documents

artwork artwork artwork artwork artwork artwork

Voulez-vous montrer ce film?

Merci de remplir ce formulaire.

Date(s) de projection Projection(s)
Organisation

Revue de presse

«Mit Sur begab sich der Filmemacher, der selber wĂ€hrend Jahren in Frankreich im Exil leben musste, auf eine innere Reise, und dies im doppelten Sinn: Sur ist eine Reise ins Herz Argentiniens und des Tangos, Sur ist auch die Beschreibung einer schwierigen RĂŒckkehr nach Jahren der Trennung. UnterstĂŒtzt durch Astor Piazzollas Bandeon-KlĂ€nge und die Liedtexte, die nicht untermalen, vielmehr kommentieren und interpunktieren, reflektiert Solanas Leben und Tod, Liebe und Hass, den Traum und seine Zerstörung.» Tages-Anzeiger, Walter Ruggle

«Argentinien 1983: Die GenerĂ€le haben abgedankt, nach fĂŒnfjĂ€hriger Haft wird der Arbeiter Floreal entlassen. Er irrt durch die Nacht, da er nicht zu seiner Frau zurĂŒckkehren möchte, von der er sich betrogen fĂŒhlt. Ein Toter gesellt sich zu ihm, lĂ€sst die Vergangenheit noch einmal auferstehen und ruft ihm die Notwendigkeit des Verzeihens und Weiterlebens ins GedĂ€chtnis. In ausdrucksstarken Bildern komponierter, mit wehmĂŒtig-begehrlicher Tango-Musik unterlegter, poetisch verdichteter Film, der die Sehnsucht nach Freiheit und GlĂŒck bildhaft macht und sich fĂŒr die Überwindung gesellschaftlicher und privater Hindernisse ausspricht.» Lexikon des internat. Films

«Mein Film ist der Triumph des Verlangens, des Willens, der Triumph des Lebens ĂŒber den Tod. Der ganze Film ist eine Ballade, eine ‹Reise›, vom Tod zum Leben, von der Nacht zum Tag, von der Trennung zur Begegnung, von der Diktatur zur Demokratie. FĂŒr mein Leben war die RĂŒckkehr in mein Land die RĂŒckkehr zur Liebe.» Fernando Solanas