Magazine

All articles
Interview

┬źMir ist es sehr wohl damit, modern und traditionell zu sein┬╗

Ein Gespr├Ąch mit Lkhagvadulam Purev-Ochir ├╝ber ihren Spielfilm ┬źCity of Wind┬╗.

Wo liegt der Ursprung des Films City of Wind?

Der Film ist aus einer Begegnung heraus entstanden, die derjenigen im Film selber nicht un├Ąhnlich ist. Meine Mutter nahm mich mit zu einem Schamanen, um eine Familienangelegenheit zu kl├Ąren. Wir kamen zu sp├Ąt zur Zeremonie und konnten den Schamanen nicht mehr pers├Ânlich treffen. W├Ąhrend ich auf meine Mutter wartete, setzte sich ein junger Mann neben mich. Er wirkte cool, hatte beide Arme voller Tattoos, einen Ohrring und spielte auf seinem Handy. Als wir das Haus verliessen, sagte meine Mutter, dass dies der Schamane gewesen sei, den wir gerade konsultiert hatten. Ich war schon fr├╝her zu Schamanen und Sehern gegangen, aber noch nie zu einem, der j├╝nger war als ich. Dieser Moment hatte eine grosse Wirkung auf mich, denn pl├Âtzlich f├╝hlte ich mich gesehen. Es war ein Moment der Selbsterkenntnis ├╝ber mich selbst als junge Mongolin, ├╝ber mein Burn-out mit Mitte zwanzig, ├╝ber die verschiedenen Masken, die ich trage und die Rollen, die ich spiele. Wir alle tragen verschiedene Identit├Ąten in uns und die Verantwortung f├╝r sie, was sich manchmal schwer anf├╝hlen kann.

Mir ist aufgefallen, dass junge Menschen im Westen viel unbeschwerter scheinen, mehr Leichtigkeit ausstrahlen. In der Mongolei f├╝hlt man sich schon m├╝de, wenn man die Schulausbildung abschliesst. Das ist wohl die Folge von zu vielen Erwartungen, die die Gesellschaft an uns stellt. Da setze ich den Film an. Ich hatte die Szene, in der der Schamane seinen zeremoniellen Kopfschmuck abnimmt und ein junger Mann zum Vorschein kommt, ganz deutlich vor Augen. Diese Visualisierung hat mich tief ber├╝hrt, weil sie am direktesten zum Ausdruck bringt, wie es ist, heute ein junger Mongole zu sein. Ich glaube, alle Jungen hier k├Ânnen sich mit dieser Szene identifizieren.

Filmstill aus ┬źCity of Wind┬╗
Ze, der junge Schamane, bereitet sich auf eine Zeremonie vor.

Ze ist mit inneren Konflikten konfrontiert, die zwar zur Pubert├Ąt dazu geh├Âren, aber er muss auch mit der Verantwortung umgehen, der Schamane der Gemeinschaft zu sein und sich mit seinem inneren Geist auseinandersetzen. Wie greifen diese Konflikte ineinander?

Mir war sehr wichtig, das Thema Tradition versus Moderne nicht in einer dualistischen Weise darzustellen. Das Gef├╝hl, das ich in Bezug auf eine traditionelle und eine moderne Rolle zum Ausdruck bringen wollte, ist nicht eines, bei dem man zwischen beiden feststeckt und sich fatalerweise f├╝r das eine oder das andere entscheiden m├╝sste. So f├╝hle ich mich als junge Mongolin nicht. Mir ist es sehr wohl damit, gleichzeitig modern und traditionell zu sein. Das bereichert mein Leben, sowohl meine ├Ąussere als auch meine innere Welt. Aber manchmal ist es auch ├╝berw├Ąltigend. Es kann sich schwer anf├╝hlen, gegen├╝ber vielen verschiedenen Aspekten und Verpflichtungen sensibel sein zu m├╝ssen. Genau das soll der Film sein: ein Portr├Ąt des Lebens in der Mongolei, das eher ein Mosaik aus kleinen Momenten und Begegnungen ist, die sich auf einer Skala von traditionell bis modern bewegen.

Man hat also einen jungen Schamanen von 17 Jahren, der rituelle Zeremonien durchf├╝hrt, aber man hat auch eine Klasse voller 17-J├Ąhriger, die gemeinsam Pornos schauen. Es geht nicht darum, diesen Punkten zu trotzen, sondern sie sachlich darzustellen und durch die Entwicklung der Emotionen des Protagonisten die Handlung und den Spannungsbogen zu st├Ąrken. Ich wollte das Thema Tradition auf keinen Fall ausschlachten. Es sollte kein Film ├╝ber die Entscheidung zwischen Liebe und Tradition oder ├╝ber den Verlust des Glaubens an die Spiritualit├Ąt werden. Ze verliert zwar den Glauben, aber an sich selbst. Es geht also darum, dass Ze sich von sich selbst entfernt, weil er sich komplett ├╝berfordert f├╝hlt. Im Laufe der Erz├Ąhlung l├Âse ich aber s├Ąmtliche feindselige Spannungen zwischen den Figuren auf und vers├Âhne sie miteinander. Der Konflikt zwischen Tradition und Moderne ist da, aber immer verarbeitet und entsch├Ąrft. Ze und Maralaa, die unterschiedliche Ansichten ├╝ber den Schamanismus und ihre Zukunft vertreten, schaffen es trotzdem, sich gegenseitig zu necken und ihre Beziehung weiterzuleben. Deshalb ist die Szene auf der Br├╝cke, wo sie sich gegenseitig zeichnen, meine Lieblingsszene. Sie sagt viel dar├╝ber aus, wie die Menschen in der Mongolei zueinander stehen, ├╝ber die Vielfalt unserer Leben und Tr├Ąume und ├╝ber unsere Akzeptanz f├╝reinander.

Der Trailer zum Film

Spiritualit├Ąt ist ein wichtiger Aspekt, um die Mongolei und die inneren Konflikte von Ze zu verstehen. Wie sind Sie an die Herausforderung herangegangen, etwas auf die Leinwand zu bringen, das im Grunde unsichtbar ist?

Ich wollte auf keinen Fall den Weg des magischen Realismus einschlagen, denn das h├Ątte impliziert, dass der Schamanismus etwas Magisches an sich hat. Dass er eine Illusion oder etwas ├ťbernat├╝rliches ist. Aber in der Mongolei ist der Schamanismus genau das Gegenteil davon; er ist die Natur selbst, er ist nat├╝rlich. Deshalb war meine Herangehensweise an die Spiritualit├Ąt und an den ganzen Film naturalistisch. Ich wollte dokumentieren, nicht verf├╝hren oder dramatisieren.

Was Sie im Film sehen, ist meine eigene Erfahrung mit dem Schamanismus. Er ist vor allem ein emotionales Ereignis. Die Menschen gehen nicht zu Schamanen, um ├╝ber das Wetter zu reden. Die Menschen suchen sie auf, weil ihre Gef├╝hle so gross sind und sie das Bed├╝rfnis haben, dar├╝ber zu sprechen und geh├Ârt zu werden. Besonders in einer Gesellschaft, die ihre B├╝rger:innen so vernachl├Ąssigt wie die moderne Mongolei.

Filmstill aus ┬źCity of Wind┬╗
Zes Klassenkamerad:innen schauen sich Videos mit eindeutigem Inhalt an.

Meine Erkundung der Spiritualit├Ąt erfolgt also auf emotionaler Ebene; sie findet zwischen Menschen statt. Eigentlich suche ich nach Spiritualit├Ąt in den kleinen, subtilen Momenten zwischen Menschen, in ihren Blicken, in ihren Seufzern, in ihrem Fl├╝stern. Menschen, die sich sehen, die einander erkennen, die sich gegenseitig anerkennen. Menschen, die eine Gemeinschaft bilden. Und diese Spiritualit├Ąt findet auch zwischen Menschen statt, die nicht mehr in dieser Welt sind. Im Schamanismus sehen, erkennen und anerkennen wir unsere Vorfahren. F├╝r mich ist das ein enorm wichtiger Teil der emotionalen Welt bei uns. Diese Verbindungen erstrecken sich auch auf die Natur, die Berge und Fl├╝sse, die Sonne und den Mond. Ich wollte wirklich zeigen, wie wir im Alltag mit der Natur in Kontakt stehen.

Andererseits k├Ânnten einige Momente im Film durchaus als ├╝bernat├╝rlich interpretiert werden. F├╝r mich stehen diese Momente jedoch nicht ├╝ber der Natur, sie sind ein Teil von ihr. Wir erleben die Natur durch die Zeit. Unser Protagonist Ze verk├Ârpert wortw├Ârtlich den ├ťbergang zwischen den Vorfahren und den Nachkommen, zwischen der Vergangenheit und der Zukunft. Ze ist also jemand, der Zugang zur Vielf├Ąltigkeit der Natur, der Zeit hat. Was wir vielleicht als ├╝bernat├╝rlich empfinden, ist f├╝r ihn nat├╝rlich. ├ästhetisch bin ich an diese Momente genauso herangegangen wie an jede andere Szene im Film.

Filmstill aus ┬źCity of Wind┬╗
Tanzen in einem Nachtclub in Ulaanbaatar.

Der Film spielt in Ulaanbaatar, wo Sie herkommen. Wie wichtig war es f├╝r Sie, die verschiedenen Aspekte der Stadt zu zeigen? Und inwiefern pr├Ągt die Stadt die Geschichte von Ze?

Der Film sollte unbedingt in den Jurtenvierteln von Ulaanbaatar spielen, denn obwohl diese geografisch am Rande des Stadtzentrums liegen, machen sie fl├Ąchenm├Ąssig doch den gr├Âssten Teil der Stadt aus, in dem mehr als 60 Prozent der Stadtbev├Âlkerung leben. Die Jurtenviertel sind nicht die Peripherie, sie sind Ulaanbaatar selbst. Das ist die Botschaft, die der Film vermittelt. Zes Universum befindet sich in den Jurtenvierteln. Das Stadtzentrum liegt in der Ferne, im Hintergrund, in einen Dunstschleier geh├╝llt. Es symbolisiert den mongolischen Traum, den die mongolische Jugend anstrebt, auch Ze. Das Stadtzentrum stellt eine Art Zuflucht dar, ein fast fantastischer Ort, an dem Ze die Realit├Ąt hinter sich lassen kann. Deshalb geht er auch so gerne ins Shoppingcenter. Zusammen mit Maralaa macht er seine ersten Schritte aus der Normalit├Ąt der Jurtenviertel heraus in die Fremde des Stadtzentrums. Als ich den Film drehte, dachte ich in erster Linie an die Jugend von Ulaanbaatar. 70 Prozent der Menschen im Alter von 34 Jahren und j├╝nger leben in den Jurtenvierteln. Hier lebt die Zukunft der Mongolei! Es war mir wichtig, die W├╝rde ihrer Leben und tagt├Ąglichen K├Ąmpfe anzuerkennen und die Annahme, dass sie am Rande stehen, dass sie arm und hilflos sind, v├Âllig umzukehren. Der Film ist mein Versuch, die Jugend zu st├Ąrken, in spiritueller wie in mentaler Hinsicht.

Filmstill aus ┬źCity of Wind┬╗
Ze und Maralaa: Zwischen den beiden entwickelt sich eine zaghafte Beziehung.

Wie war die Arbeit mit den beiden Darstellenden?

Ze wird von Tergel Bold-Erdene verk├Ârpert, einem Laienschauspieler, der hier sein Deb├╝t gibt. Nomin-Erdene Ariunbyamba hingegen, die Maralaa spielt, studierte Schauspiel im letzten Jahr, hatte schon viel Erfahrung und stammt aus einer Schauspielerfamilie. Nomin hatte das Selbstvertrauen und die Erfahrung, die Tergel fehlten, und so entstand eine Spannung zwischen den beiden, die kaum zu ├╝berwinden war. Ich entschied schliesslich, dass diese Spannung nicht gegen die Beziehung der beiden arbeitet, sondern sogar gerade deswegen funktionieren k├Ânnte: Zwei Menschen, die normalerweise nicht befreundet w├Ąren, kommen sich aufgrund der Einzigartigkeit und Intensit├Ąt ihrer Begegnung n├Ąher.

Die Arbeit mit den beiden war eine Herausforderung, denn ich wollte Nomin ihre Rolle nicht zu sehr einstudieren lassen, damit sie sich nicht zu sehr festlegt, aber mit Tergel war intensives Training angesagt, weil er Selbstvertrauen und Erfahrung sammeln musste. Letztlich basierten die Proben nur lose auf dem Drehbuch und konzentrierten sich mehr auf Gespr├Ąche und Austausch. Meistens endete das damit, dass Tergel Nomin mit seinen Witzen und Sticheleien zur Verzweiflung brachte, was sie als herausfordernd empfand, weil sie professionell arbeiten wollte. F├╝r mich war es eine wahre Freude, mit den beiden unterwegs zu sein, weil ich zu den Regisseurinnen geh├Âre, die das Spiel m├Âgen. Ich mag alle Filme, die das auszudr├╝cken versuchen, was Worte nicht verm├Âgen. Ich mag Filme, die ├╝ber die direkte Kommunikation hinausgehen. Das mag mit ein Grund sein, warum ich mich f├╝r Spiritualit├Ąt im Allgemeinen interessiere.

Filmstill aus ┬źCity of Wind┬╗
Ze unterwegs mit einem Freund.
portrait Lkhagvadulam Purev-Ochir

Lkhagvadulam Purev-Ochir:

Lkhagvadulam Purev-Ochir is a Mongolian scriptwriter and director, born in 1989. She has directed few short films including Mountain Cat (2020), selected among others at the Cannes Film Festival, Sundance Film Festival, Busan Film Festival and Snow in September (2022) which has won the Golden Lion ÔÇŽ

More articles

Bild der Filmemacherin Kaouther Ben Hania
Interview

┬źEine Geschichte von Frauen, von M├╝ttern, von T├Âchtern┬╗

Ein Gespr├Ąch mit der tunesischen Filmemacherin Kaouther Ben Hania.

Read more
Portr├Ąt der Filmemacherin Lila Avil├ęs
Interview

┬źDer Film ist eine Hommage an die Liebe┬╗

Ein Gespr├Ąch mit der Regisseurin Lila Avil├ęs ├╝ber ihren Film ┬źT├│tem┬╗.

Read more
Portr├Ąt des Regisseurs Mohamed Kordofani
Interview

┬źIch merkte, dass ein gewisser Rassismus in mir verankert war┬╗

Ein Interview mit Regisseur Mohamed Kordofani ├╝ber seinen ersten Spielfilm ┬źGoodbye Julia┬╗.

Read more