Ema

Pablo Larraín est l'un des plus grands réalisateurs du cinéma latino-américain. Sans compromis, il suit sa propre voie et réalise des films qui explorent et sondent les possibilités d'expression visuelle. Le dernier long-métrage de Larraín, Ema y Gastón, est un éblouissement. Le réalisateur n'y raconte pas simplement une histoire d'amour, non: il plonge dans une mer d'images, de sons et de mouvements et nous entraîne dans le maelström de ce qui s'appelle amour et comporte beaucoup d'éléments imprévisibles et inexplicables.

Maintenant, c’est maintenant

Polo manque à Ema, à Gastón aussi, d’ailleurs. Ema est danseuse et professeure d’expression corporelle – pour gagner sa vie. Gastón est chorégraphe et dirige la troupe d’Ema pour un spectacle. Ils s’aiment, mais l’abandon de Polo met leurs sentiments et leur couple à l’épreuve. Ema harcèle l’assistante sociale pour récupérer la garde de l’enfant qui semble avoir été confié à un autre couple. Dans ces moments de trouble pour le couple, la troupe d’Ema veut, d’une certaine manière, se libérer de la tutelle de Gastón et retrouver son autonomie, investissant places et lieux publics pour y pratiquer une danse qu’elle veut libératrice, le reggaeton, que Gastón déteste. Magnifique Mariana Di Girolamo qui campe une Ema de feu, dont le visage impavide possède pourtant un registre d’émotions extraordinaire, expressif à l’image de son corps, de ces corps, qui se déhanchent, se plient et se déplient, semblent parfois même éclater, dans des chorégraphies dignes des Ballets du XXe Siècle.

A côté d’elle, Gabriel García Bernal, lui aussi magistral, oppose un Gastón cérébral, faible en apparence, quand Ema se montre volontaire, louvoyant alors qu’elle est directe, impatiente. Cette confrontation entre deux caractères contradictoires est soulignée par une narration fragmentée, éclatée, voulue par Pablo Larraín particulièrement inspiré. De cette désarticulation apparente du récit, ressort sublimé le désir farouche de l’action immédiate, du «maintenant et pas plus tard» qu’affirme l’héroïne. Ema y Gastón est le premier film de Larraín qui soit ouvertement placé dans le présent, dans le contemporain.

Martial Knaebel

Festivals & prix

Venedig Filmfestival 2019
ARCA CinemaGiovani Award der Jugendjury für den besten Film
Premio UNIMED - Unione delle Università del Mediterraneo

Ljubljana International Film Festival 2019
Art Cinema Network of Slovenia Award

Miami Film Festival 2020
Alacran Music in Film Award (Nicolas Jaar)

Ljubljana International Film Festival
Art Cinema Network of Slovenia Award

Miami Film Festival
Alacran Music in Film Award: Best Score

Sant Jordi Awards
Best Actress in a Foreign Film

San Sebastián International Film Festival

Luxembourg City Film Festival

artwork

Fiche technique

Titre original
Ema
Titre
Ema
Réalisation
Pablo Larraín
Pays
Chili
Année
2019
Scénario
Guillermo Calderón, Pablo Larraín, Alejandro Moreno
Montage
Sebasti√°n Sep√ļlveda
Musique
Nicol√°s Jaar
Image
Sergio Armstrong
Son
Roberto Espinoza
Costumes
Muriel Parra, Felipe Criado
Production
Estefania Larraín
Formats
DVD, Blu-ray, DCP
Durée
102 min.
Langue
Spanisch/d/f
Interprètes
Mariana Di Girolamo (Ema), Gael García Bernal (Gastón), Mariana Loyola, Paula Hofmann, Paola Giannini (Raquel), Catalina Saavedra, Josefina Fiebelkorn, Giannina Fruttero, Cristián Suárez (Polo), Santiago Cabrera (Aníbal), Paula Luchsinger, Antonia Giesen, Susana Hidalgo

Voulez-vous montrer ce film?

Merci de remplir ce formulaire.

Date(s) de projection Projection(s)
Organisation

Revue de presse

«Einer der mitreissendsten Filme des Jahres.» Indiewire

«Un tourbillon visuel aussi provocateur qu’explosif.» 20 Minutes, Marine Guillain

«Ema, die Zündlerin, bringt alles in Bewegung, auch mit Sex. - Vor allem aber ist Ema ein Rhythmus, ein Drive, ein Lebensgefühl. Der Film zeigt die Eroberung des öffentlichen Raumes durch eine Sisterhood. Mit einer erotisch querverstrebten Gruppe junger Frauen tanzt Ema durch die Straßen von Valparaíso. Ihre Musik ist Reggaeton, eine Mischung aus Hiphop, Reggae, lateinamerikanischen Musikrichtungen und was auch immer.» Die Zeit, Katja Nicodemus

«Ema y Gastón est un uppercut. Un séisme. Un chef-d’œuvre ? Un chef-d’œuvre.» Clap.ch

«Der Film ist spielerisch montiert, zärtlich inszeniert und fein intoniert. Ema y Gastón ist ein cineastischer Leckerbissen.» SRF2 Kultur, Brigitte Häring  Zum Anhören 

«Électrisant et bouleversant.» La 7e Obsession

«Wer sich auf dieses Wagnis einlässt, wird mit einer kompromisslos brennenden Darstellung von Weiblichkeit belohnt, wie sie im Kino seit Langem nicht mehr zu bestaunen war.» NZZ am Sonntag, Tobias Sedlmaier

«Doté de plans sublimes, Ema y Gastón offre à ses comédiens un étonnant terrain de jeu, les amenant à être constamment à fleur de peau.» Les Inrocks

«Pablo Larraín dreht mit Ema y Gastón einen verstörend intensiven Film über das Durchdrehen bei zeitgleichem Gegendruck, gesellschaftsfähig zu bleiben - ein irrsinnig heftiger Filmrausch.» P.S., Thierry Frochaux

«Pablo Larraín nous plonge dans un océan d'images et de sons.» 360° Magazine

«Überzeugt mit poetischen Bildern und ungestümer Leidenschaft.» Studentfilm

«Hypnotique!» The Wrap

«Magistral.» Première

«Selten hat ein Film so viel Spass gemacht wie Ema y Gastón von Pablo Larrain. Das vibrierende Drama hat den Rhythmus im Blut, die Reggaeton-Beats sitzen und die Farben könnten prächtiger nicht sein. Angereichert mit spektakulären Tanz-Performances und einer amüsanten, teils sehr emotionalen Geschichte von Leidenschaft, Schuld und Muttersein entwickelt sich eine Odyssee durch die Strassen Valparaísos. Larrain beweist einmal mehr, dass er ein Händchen für mitreissende Inszenierungen hat. Ema y Gastón, der mit Mariana Di Girolamo und Gael García Bernal in den Hauptrollen grossartig besetzt ist, sollte man sich nicht entgehen lassen.» maximumcinema, Aurel Graf

«Toujours autour d’une complicité de travail extrêmement étroite avec son chef opérateur de génie Sergio Armstrong, Pablo Larraín offre un produit filmique de pure beauté. (...) Une expérience de cinéma saisissante au cœur de la folie insondable de la manipulation!» Mediapart

«Betörende Beats und Choreos, starke Story.» Schweiz am Wochenende, Daniel Fuchs

«Ein heftiger Film, der unmittelbar an die frühen Melodramen von Pedro Almodóvar erinnert und sich kräftig ins Gedächtnis brennt.» Cineman, Irene Genhart

«Gewaltige Bildorgie über die Obsessionen einer Frau, die sich von einem Schicksalsschlag erholt.» SonntagsZeitung, Matthias Lerf

«Es sieht geil aus, wenn eine Frau mit einem Flammenwerfer Ampeln und Autos anzündet.» Züritipp

«Fein, verspielt und furchtlos nähert sich der Regisseur nicht nur seiner starken weiblichen Hauptprotagonistin, sondern auch dem Reggaeton.» Filmexplorer, Silvia Posavec

«Das Drama von Pablo Larraín ist visuell experimentell, emotional wild, ein Film wie ein Rausch.» Film des Monats, Schweizerischer Verband der FilmjournalistInnen

«Ema y Gastón überfährt einen mit jener Wucht, mit der die Hauptfigur (grandios intensiv gespielt von Mariana Di Girolamo) durch den Film marschiert. Und man lässt sich gern davon überfahren.» Kino-Zeit, Maria Wiesner

«Eine gestalterisch aussergewöhnliche Geschichte voller Liebe, Passion, Tanz und Musik. Ein bildgewaltiges Werk mit Sogwirkung.» Kulturtipp, Urs Hangartner

«Ein Film, den man nicht mehr vergisst. Der bei einem bleibt. Weil seine Hauptfigur so unvergesslich ist. Das Mädchen mit dem Flammenwerfer. Mitten in einem flammenden Inferno lodernder Emotionen.» blickpunktfilm, Thomas Schultze

«Energiegeladenes Werk über eine junge Frau, die sich nicht um Konventionen schert: Ema macht, was sie will, liebt, wen sie will, und schläft, mit wem sie will. Der chilenische Regisseur Pablo Larraín hat mit Mariana Di Girolamo nicht nur eine herausragende Hauptdarstellerin gefunden, die diese junge Frau eindrucksvoll verkörpert. Er erzählt zugleich vorurteilsfrei von den Erfahrungen dieser modernen Heldin.» nau

«Regisseur Larrain hat einen wilden und doch hochstilisierten, hintersinnigen Kunstfilm kreiert.» Filmblog Textatur

«Der Film beeindruckt durch atemberaubend choreographierte und mit hypnotischem Farbeinsatz visualisierte Tanzsequenzen, die in ihrer traumgleichen Wirkung dem Film eine angenehm surrealistische Note verleihen. Grossartig gespieltes und mit Gespür für Sinnlichkeit ausgestattetes Kino aus Chile!» uncut

«Pedro Almodóvar nach dem Beat des Reggaeton.» Filmstarts

«Unterlegt vom fesselnden Rhythmus des Reggaeton – von Gastón verächtlich ‹Gefängnismusik› genannt –, handelt Ema y Gastón von der Rebellion gegen traditionelle familiäre Bindungen und ihrer Neuerfindung in ungewöhnlichen Konstellationen.» Viennale, Barbara Schweizerhof

«The latest from versatile Chilean director Pablo Larraín is at once a devious psychological thriller, a visually expressionistic hymn to female agency and sexual lawlessness, and a flamboyant reggaeton dance musical.» screendaily, Jonathan Romney