Goodbye South, Goodbye - Nanguo zaijian, nanguo

Image de

Un rock lancinant nous transporte sur les rails d'un voyage en contr√©e inconnue. Le train traverse un tunnel, s'arr√™te et repart. Trois personnages en sont descendus: Kao, un petit truand suivi de T√™te Plate et de sa copine, Patachou, chanteuse de bar. Leur histoire est simple: tirer des plans sur la com√®te et offrir une seconde chance √† leur vie chaotique. Des projets, ils n'en manquent donc pas: ouvrir un restaurant-discoth√®que √† Shanga√Į, devenu le nouvel Eldorado du Pacifique, ou se lancer dans un trafic de porcs au sud de Taiwan. La vie urbaine ronge leur √©nergie. Le sud les aspire pour des instants de pur bonheur que l'on souhaiterait interminables. Ces Pieds Nickel√©s ¬ę made in Taiwan ¬Ľ s'adonnent en toute nonchalance √† l'art du farniente, des vir√©es √† moto dans les brumes tropicales de l'√ģle ou dans des fiestas autour du karaok√© et autres bonnes bouffes dans leur motel. Ce ballet incessant d'allers et retours en train, scooter, auto dans la campagne ta√Įwanaise les ram√®ne toujours au point de d√©part de leurs d√©sirs, la ville et ses zones d'ombre.
De ces trois jeunes antih√©ros modernes et urbains, Hou Hsiao-hsien dresse un portrait ironique et tendre √† la fois. Les sc√®nes les plus concr√®tes alternent avec des images d'une beaut√© renversante, d'une po√©sie inou√Įe. Hou Hsiao-hsien filme une g√©n√©ration en mal d'√©nergie pour sortir d'un monde satur√© de bruit et de fureur. Un film qui exalte le vertige de la fuite en avant d'une jeunesse qui aurait pris le train de la modernit√© en marche sans trop savoir pourquoi et vers o√Ļ.

artwork

Fiche technique

Titre original
Goodbye South, Goodbye - Nanguo zaijian, nanguo
Titre
Goodbye South, Goodbye - Nanguo zaijian, nanguo
Réalisation
Hsiao-hsien Hou
Pays
Ta√Įwan
Année
1996
Scénario
Chu Tien-wen
Montage
Liao Ching-song
Musique
Lim Giong
Image
Lee Ping-bin, Chen Hwai-en
Son
Du Du-che
Costumes
Kuo kuo, Chiu Yun-ru
Décors
Hwarng Wern-ying
Production
3H Films, Taipeh
Formats
35mm, DVD
Durée
113 min.
Langue
Mandarin/d/f
Interprètes
Jack Kao (Kao), Hsu Kuei-ying (Ying), Lim Giong (Flathead), Anne Shizuka Inoh (Pretzel), Hsi Hsiang (Hsi), Lien Pi-tung (Tung), Kao Ming (Ming, die Schlange), Vicky Wei (Hui)

Documents

artwork artwork artwork

Voulez-vous montrer ce film?

Merci de remplir ce formulaire.

Date(s) de projection Projection(s)
Organisation

Revue de presse

Der gr√∂sste und k√ľhnste Filmautor Taiwans setzt der Wortlosigkeit unserer Zeit unglaublich starke

Bilder, Farben und Töne entgegen. Das unwegsame Chaos meistert er mit der Ruhe seines Stils, leise

melancholisch und mit liebevoller Ironie. Hou Hsiao-hsien hält nichts von blosser Illustration

und konformem Plot: Sein Film ist vom ersten bis zum letzten Bild eine Vision, von

vibrierender Intensität und verstörender Schönheit.

"Goodbye South, Goodbye handelt von Menschen, die dauernd zu neuen Ufern aufbrechen, nirgends

ankommen und sich schier schon aus Verzweiflung lieben, handelt vom Abtriften nicht nur einer

Generation, sondern der Moderne schlechthin. Auch dies macht Goodbye South, Goodbye einzigartig, auf

Jahre hinaus. Heiter und gelassen, aber mit scharfem Blick betrachtet Hou Hsiao-hsien die Verw√ľstungen

unserer der Geschwindigkeit und Technologie verschriebenen modernen Welt. Goodbye South,

Goodbye klagt nicht und verdammt niemanden. Doch angesichts dieser verr√ľckten Welt fragt der Film

beunruhigt nach einer Alternative. Und sammelt unentwegt die kleinen Köstlichkeiten des Alltags."

Les Inrockuptibles

"Ein Diamant aus Taiwan: Fast ununterbrochen an ihrem Handy hängend, drehen sich diese grotesken

Helden, diese liebenswerten Tunichtgute im Kreis. In ihrer Welt ereignet sich nichts, da alles in

Reichweite ist. Sie können noch so cool durch die buntbelichterte Stadt fahren, noch so ausgelassen

durch die Landschaft brausen, was bleibt, ist eine tiefe Melancholie. Lange noch werden uns ihre

Spuren in Erinnerung bleiben."

Beaux Arts

"Wir verlieren unsere Wurzeln; das kann ich nicht verhindern, aber ich kritisiere es."

Hou Hsiao-hsien

"Hou Hsiao-hsien repräsentiert die Spitze des modernen Kinos. Entsprechend stellt er universelle

Fragen: Wie sollen wir diese Erde bewohnen, wie zusammenleben? Bei diesem Cineasten, der eine

Aufnahme definiert als ¬ęeine lebendige Person, die geboren wird, w√§chst, reifer wird, altert und

erl√∂scht¬Ľ, erstaunt es nicht, in jedem seiner Filme die ganze Menschheit zu finden."

Le Monde

"K√ľhnheit und Gr√∂sse dieses Films ist es, den effekthaschenden Seichtigkeiten den R√ľcken zu

kehren. Betroffen verlässt man das Kino, eine neue Welt vor Augen."

Technikart

"Meinen ¬ęHelden¬Ľ f√§llt es schwer, in Taiwan zu leben, gleichzeitig h√§ngen sie jedoch unbewusst an

diesem Land. Sie hegen eine Hassliebe zu ihrer Heimat, wie ich √ľbrigens auch."

Hou Hsiao-hsien

"Das Wesentliche liegt nicht in der Handlung, sondern in der spr√ľhenden Sch√∂nheit der Bilder, in

der Poesie der toten Stunden, in herrlichen Impressionen voller Intensität. Ein äusserst

seltenes Talent: das eines Genies."

Le Parisien

"Als grosser Bewunderer der Schönheit,die der Bewegung innewohnt, lässt Hou Hsiao-hsien sie

immer wieder in seinen Film einfliessen und gibt ihm dadurch die Anmut eines nat√ľrlichen Balletts.

Es ist einem ums Weinen zumute, aus Melancholie und Freude, und genau dieses bitters√ľsse

Lebensgef√ľhl ist charakteristisch f√ľr Hous grossartige Filmwelt."

Libération

"Hou Hsiao-hsien lässt seine Antihelden am Ende

mit ihrem Wagen festsitzen, von der Ironie des

Schicksals in die Enge getrieben. (...) Er ist

einer der wenigen, der mit jedem Film den Eindruck

erweckt, das Kino neu erfunden zu haben. Sein

neuer Film ist ein Juwel. Abstrakt in seiner

einzigartigen Darstellung der urbanen Nacht. Aber

man kann Goodbye South, Goodbye auch einfacher

empfehlen: es gen√ľgt, sich von ihm buchst√§blich

forttragen zu lassen."

Télérama

"Die kleinen Gauner meines Films sind zu einer

Flucht nach vorn verdammt. Wenn sie anhalten oder

sich umdrehen, bedeutet es das Ende..."

Hou Hsiao-hsien