Distance

Bild von
DVD

Die Opfer der Täter
1998 verübte die Aum-Sekte einen Giftgasanschlag auf die Tokyoter U-Bahn und erregte damit weltweit Aufsehen. Die Täterinnen und Täter kamen bei dem Anschlag selber ums Leben. Regisseur Hirokazu Kore-eda, der sich in seinen Filmen immer wieder mit Fragen um den Übergang vom Leben zum Tod beschäftigt hat (Maboroshi, Nobody Knows, After Life), entschied sich bei diesem Film, nicht die naheliegende Perspektive der Opfer des Sektenanschlags einzunehmen, er setzt seine Geschichte bei den Opfern der Täter an. So treffen sich einige ihrer Verwandten drei Jahre nach dem Anschlag an jenem See, über dem die Asche der Toten verstreut worden war. Zur Gruppe, die sich da inmitten eines verlassenen und idyllisch anmutenden Stücks Natur einfindet, gehört auch ein Sektenmitglied, das überlebt hat.

Durch den Ansatz, den der Japaner gewählt hat, vermeidet er die Nacherzählung des Geschehens oder einfache Zuweisungen. Distance ist viel eher eine innere Rekonstruktion der Tragödie und schürft als solche auch sehr viel tiefer im stillen Horror. «Sein gedämpfter Film ist an den Reaktionen der Verwandten der toten Sektenmitglieder interessiert, entwickelt sich zu einer Studie über ihre Gefühle von Verlust, Verantwortung und Verständnislosigkeit», schrieb Jamie Russel anlässlich einer grossen Kore-eda Retro. Der Film gibt Fragen nicht Antworten.

Festivals & Auszeichnungen

Filmfestival Cannes, S├ęlection Officielle
artwork

Credits

Originaltitel
Distance
Titel
Distance
Regie
Hirokazu KORE-EDA
Land
Japan
Jahr
2001
Drehbuch
Hirokazu Kore-eda
Montage
Hirokazu Kore-eda
Musik
Yasuhiro Kasamatsu
Kamera
Yutaka Yamasaki
Ton
Eiji Mori
Ausstattung
Keiko Mitsumatsu, Toshihiro Isomi
Produktion
TV Man Union, Toyko
Formate
35mm, DVD
L├Ąnge
132 Min.
Sprache
Japanisch/d/f
Schauspieler:innen
Arata (Atsushi), Yusuke Iseya (Masaru), Susumu Terajima (Makoto), Yui Natsukawa (Yui Natsukawa ... ), Tadanobu Asano (Sakata)

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork artwork artwork artwork artwork

M├Âchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte f├╝llen Sie unser Formular aus.

Vorf├╝hrdatum Vorf├╝hrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

Distance ist nicht nur eine simple Reproduktion dieser Trag├Âdie, sondern ein komplexes, ersch├╝tterndes Drama ├╝ber Verlust und Trauer. Trotz zahlreicher R├╝ckblenden auf jene Ereignisse, die zu dem verh├Ąngnisvollen Anschlag f├╝hrten, gibt Koreeda Hirokazu die Motivation der Sekte nie preis. Sein ged├Ąmpfter Film ist vielmehr an den Reaktionen der Verwandten der toten Sektenmitglieder interessiert, entwickelt sich zu einer gr├╝belnden Studie ├╝ber ihre Gef├╝hle von Verlust, Verantwortung und Verst├Ąndnislosigkeit.

Durch den Einsatz von Handkamera kreiert Distance jene verst├Ârende Atmosph├Ąre, die man eigentlich aus Horrorfilmen kennt au├čer dass es hier nichts ├ťbernat├╝rliches gibt. Distance ist ein schaurig-inspirierender Film, der beweist, dass das Interesse des japanischen Kinos an Gruseligem weit ├╝ber die Grenzen von Horrorklassikern wie The Ring, Battle Royale oder Audition hinausreicht. ├ähnlich wie bei Aoyama Shinjis Eureka verdeutlicht diese impressionistisch gehaltene Arbeit, dass wirklicher Horror in den Tiefen der Verst├Ąndnislosigkeit zwischen dem Selbst und den Anderen zu finden ist.
Jamie Russell