El baño del Papa

DVD
Die AnkĂŒndigung des Papstbesuchs bewegt die EinwohnerInnen von Melo ganz besonders: der Papst wird nĂ€mlich seine Uruguay-Tournee in ihrer kleinen Stadt beginnen. Mehr als 50‘000 Personen werden erwartet. Die Bescheidensten unter diesen EinwohnerInnen denken, dass dieser Besuch wunderbar sein wird: fĂŒr ihre Seele und fĂŒr ihr Portemonnaie. Alle haben nur noch eine Idee im Kopf: der Menge, die zusammen kommt, um den Papst zu empfangen, Sandwichs und GetrĂ€nke zu verkaufen.

Beto, ein kleiner Schmuggler, der von seinen Touren mit dem Velo an die brasilianische Grenze und zurĂŒck, lebt, entscheidet sich altklug, vor seinem Haus ein Klo zu bauen, weil er davon ausgeht, dass der eine oder die andere der 50'000 auch mal muss. Mit dem eingenommenen Geld will er sich dann ein Motorrad kaufen, wĂ€hrend seine Tochter davon trĂ€umt, in der Hauptstadt zu studieren. Schliesslich kommt der Papst. Eine wunderbare kleine Geschichte ĂŒber TrĂ€ume, die in einer globalisierten Welt von Medien gemacht und geschĂŒrt werden, ĂŒber eine RealitĂ€t, die mit dem, was uns die Medien von ihr zeigen, wenig bis nichts zu tun hat. BerĂŒhrend, humorvoll und sanft in einem.

Festivals & Auszeichnungen

Un certain regard, Cannes 2007
Grand Prix Cine en ConstrucciĂłn, Toulouse
Preis der Jury, Rio Filmfestival
Publikumspreis, Darstellerpreis und
Preis der Kritik, Gramado Film Festival

Nominated from Uruguay for the Oscars 2008
artwork

Credits

Originaltitel
El baño del Papa
Titel
El baño del Papa
Regie
Enrique FernĂĄndez & CĂ©sar Charlone
Land
Uruguay
Jahr
2007
Drehbuch
Enrique Fernandez
Montage
Gustavo Giani
Musik
Luciano Supervieille, Gabriel Casacuberta; Camino de los qui
Kamera
Cesar Charlone
Ton
Daniel Marquez
KostĂŒme
Alejandra Rosasco
Ausstattung
Ines Olmedo
Produktion
Laroux Cine, Montevideo
Formate
35mm, DVD
LĂ€nge
98 Min.
Sprache
Spanisch/d/f
Schauspieler:innen
Cesar Troncoso (Beto), Virginia Méndez (Carmen), Virginia Ruiz (Sylvia), Mario Silva (Valvulina), Henry de León (Nacente), José Arce (Tica), Nelson Lence (Meleyo), Rosario Dos Santos (Teresa), Alex Silva (Gordo Luna), Baltasar Burgos (Capitån Álvarez), Carlos Lerena (Soldat)

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂŒllen Sie unser Formular aus.

VorfĂŒhrdatum VorfĂŒhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

«La force du témoignage social et politique se conjugue ici avec une efficace satire.»
Le monde

Der tatsĂ€chlich stattgefundene Papstbesuch von Johannes Paul II in Uruguay hat die Regisseure zu einer hinreissenden Tragikomödie inspiriert, die durch ĂŒberraschend schöne Kameraeinstellungen besticht.
Bettina Tuor, SF Kinotipp - Bester Film der Woche

«Die beiden Regisseure beschreiben mit Finesse und authentischen Bildern den Alltag in der lateinamerikanischen
Kleinstadt. Sie folgen den Figuren mit ihrer Schulterkamera und vermitteln einen melancholisch-liebenden Blick. Dadurch wirken die Geschichten aus dem Alltag heraus sehr menschlich und glaubwĂŒrdig. Gleichzeitig reflektiert der Film ĂŒber die Macht der Fernsehbilder, die in der Geschichte weit grösser sind als jene der Kirche. So ist diese stille Komödie mehr als nur ein kritischer Blick auf das «Grossereignis Papstbesuch». Die Regisseure prĂ€sentieren neben dem SehvergnĂŒgen auch eine ĂŒberzeugende 'filmische Option fĂŒr die Armen'».
Charles Martig, Filmtipp Mediendienst

«ErzĂ€hlt mit einem grossen Augenzwinkern und Liebe zum Detail und dem Alltag Uruguays vermitteln die Regisseure Enrique Fernandez und CĂ©sar Charlone aber auch, dass man selbst beim Scheitern Humor, Optimismus und den Glauben an die eigenen TrĂ€ume nicht verlieren soll. So ist der Film eine zu Herzen gehende Geschichte, die als visuelles Extra mit eindrĂŒcklichen Aufnahmen von der Landschaft Uruguays aufwartet.»
Stephan Sigg, Nahaufnahmen

«BerĂŒhrend, humorvoll und sanft in einem.»
Cineman

« Nous avons fait un plan de tournage trĂšs prĂ©cis et avons beaucoup rĂ©pĂ©tĂ© avant de tourner, raconte Enrique FernĂĄndez. Nous avons eu de longues discussions Ă  propos des personnages, des situations, des enjeux du film, et de la maniĂšre de les rendre Ă  l’écran. Le tournage a Ă©tĂ© facile et agrĂ©able. Sur le plateau, nous sommes restĂ©s trĂšs proches pour la direction des acteurs. CĂ©sar prenait soin de tout ce qui Ă©tait liĂ© Ă  l’aspect visuel, pendant que je m’assurais que nous restions fidĂšles Ă  notre scĂ©nario. »

An alternatingly touching, humorous and poignant story of human dignity and solidarity from director-scriptwriters Enrique FernĂĄndez and noted cinematographer CĂ©sar Charlone (Oscar-nominated "City of God"), co-produced by Oscar-nominee Fernando Meirelles (“City of God", “The Constant Gardener”).


DIRECTORS' STATEMENT

"Like anywhere else on earth, some day, the culture and traditions in Melo will no longer exist. TheyÂŽll change or disappear. We wanted to tell their stories before the inevitable happens."

|Enrique FernĂĄndez and CĂ©sar Charlone|


TÉLÉRAMA

«Heute entdeckt man in SĂŒdamerika den Humanismus des grossen italienischen Kinos wieder. Die Art, wie sich die beiden Regieneulinge Enrique Fernandez und CĂ©sar Charlone dem Leben der kleinen Leute als den ewigen Opfern des Schicksals zu widmen, ist von herzergreifender ZĂ€rtlichkeit. Cesar Troncoso erinnert in der Rolle des begeisterten Beto erinnert an Ugo Tognazzi und Nino Manfredi, die beide ihre Melancholie in grosser Lenesfreude bargen.»