High and Low - Tengoku to jigoku

von Akira KUROSAWA, Japan, 1963
Bild von
DVD

Akira Kurosawa zählt zu den grössten Filmschaffenden aller Zeiten, er war der Kaiser des japanischen Kinos, ein Meister in allen Erzählklassen. 1981 hatte er im Vorwort zu seiner Autobiographie notiert: «Man nehme «mich», ziehe «das Kino» ab, so wird das Ergebnis «Null» sein.» Kurosawa? Das ist zum Synonym geworden für ein Kino, das sich als Gesamtkunstwerk versteht, für einen Bildkünstler, der dem Leinwandbegriff des Malers, als der er angefangen hat, nie untreu wurde und ein unvergängliches Tableau ans nächste reihte, von Einstellung zu Einstellung, von Sequenz zu Sequenz, von Film zu Film; egal ob in Schwarzweiss oder in Farbe, ob in Normalformat oder Tohoscope. Kurosawa hat historische Filme gedreht wie auch zeitgenössische.
Sein Spielfilm «High and Low» ist eines der schönsten Beispiele der modernen Art, taucht er hier doch voll ein ins Grossstadtleben und die Höhen und Tiefen, die sich da ausmachen lassen. Er erzählt von einem Grossaktionär, dessen Sohn gekidnappt wird und der eine exorbitante Summe für seine Freilassung bezahlen soll. In diesem Gegenwartsdrama ist seine visuelle Kunst besonders intensiv spürbar. Meisterlich inszniert er seine Handlung sowohl in den Innen- wie den Aussenraum. Die Schauplätze sprechen für sich, erzählen ihre Geschichte. Kurosawa war auch ein Künstler der Arbeit in der Tiefe, was gerade in diesem Film beeindruckend zum Ausdruck kommt. Hier oben der reiche Besitzer, da unten der arme junge Schlucker. Um sie herum die Umstände einer knallharten Wirtschaft, in der Qualität immer weniger zählt und ein städtischer Humus, in dem einer unbemerkt draufgehen kann.
Akira Kurosawa ist im Westen vor allem mit seinen historischen Filmen bekannt geworden. Aber er hat auch eine lange Reihe von gegenwärtigen Filmen gestaltet, und dieser gehört zu den eindrücklichsten Beispielen darunter. Er ist spannend wie ein guter Krimi, sozial engagiert wie ein Gesellschaftsdrama, kühn cadriert wie ein modernes Leinwandstück und hervorragend gespielt. Man kann den durch seine Samurai-Rollen bekannten Toshiro Mifune mit einem ganz anderen Charakter kennenlernen, jenem des heutigen Unternehmers, der noch an Qualität in der Produktion glaubt und der sich mit einem Schlag dafür entscheiden muss, den Jungen seines Chauffeurs freizukaufen und damit seine ganze Existenz zu gefährden. Denn kaum entführt wird auch schon klar: Der Kidnapper hat den falschen erwischt. Die moralische Frage wird umso brisanter. «High and Low», das ist grossartiges Kino.
Walter Ruggle

Festivals & Auszeichnungen

Mainichi Film Concours: Best Film, Best Screenplay

artwork

Credits

Originaltitel
High and Low - Tengoku to jigoku
Titel
High and Low - Tengoku to jigoku
Regie
Akira KUROSAWA
Land
Japan
Jahr
1963
Drehbuch
EijirĂ´ Hisaita, Akira Kurosawa, Evan Hunter, Ryuzo Kikushima
Musik
Masaru SatĂ´, Franz Schubert
Kamera
Asakazu Nakai, Takao SaitĂ´
Ton
Fumio Yanoguchi
KostĂĽme
Miyuki Suzuki
Ausstattung
Jun Sakuma
Produktion
Toho, Tokyo; Kurosawa Production Co. Ltd.
Formate
35mm, DVD
Länge
143 Min.
Sprache
Japanisch/d/f
Schauspieler:innen
Toshiro Mifune (Kingo Gondo), Tatsuya Nakadai (Detective Tokura), Kyoko Kagawa (Reiko Gondo), Tatsuya Mihashi (Kawanishi), Isao Kimura (Detective Arai), Kenjiro Ishiyama ('Bos'n' Taguchi), Takeshi Kato (Nakao), Takashi Shimura (ChefInvestigator), Jun Tazaki (Kamiya), Yunosuke Ito (Baba)

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂĽllen Sie unser Formular aus.

VorfĂĽhrdatum VorfĂĽhrung
Veranstalter/Veranstalterin