Piravi

von Shaji N. Karun, Indien, 1988
Bild von

Der indische Spielfilm "Piravi" erzĂ€hlt von einem Vater, der mit Frau und Tochter auf die RĂŒckkehr seines Sohnes wartet. Ein Film, der in sich ruht, der uns wundersam den Fluss der Zeit vor Augen fĂŒhrt. "Du bist ungeduldig, Vater", meint die Schwester von Raghu, der seine Heimkehr angekĂŒndigt hatte und auf sich warten lĂ€sst. Und sie fĂ€hrt lakonisch fort: "Ein Tag frĂŒher oder spĂ€ter". - "Piravi" (Geburt) vom Inder Karun Shaji ist einer jener Filme, in denen sich die Zeit in einer anderen Dimension zu entfalten scheint als derjenigen, die unseren Alltag prĂ€gt. Hetze, Hektik, NervositĂ€t, Ungeduld und daraus resultierende Gereiztheit: Das sind Fremdwörter in jenem Flecken Welt, an dem Raghus Familie wohnt. Wenn der Vater sich zur Busstation aufmacht, um seinen Sohn zu begrĂŒssen, so ist das allein schon eine kleine Reise, die er unternimmt. In ihrem Zentrum steht die kurze Bootsfahrt ĂŒber den Fluss, ein sinnbildliches Übersetzen von einem Ufer zum anderen, eine Bewegung des Lebens.
Raghu, der Sohn, kommt nicht. Er trifft am ersten Abend nicht ein, und auch nicht an den folgenden Tagen. AllmĂ€hlich tauchen GerĂŒchte auf, er sei in der Stadt verhaftet worden, weil er sich an seiner FakultĂ€t politisch unvorsichtig geĂ€ussert habe. Der Vater verdrĂ€ngt den Gedanken daran, dass seinem Sohn etwas zugestossen sein könnte, bis er dann doch aufbricht und eine kleine Weltreise unternimmt: die Fahrt in die grosse Stadt. Das alles, der ganze Handlungsfaden, spielt in Shajis Film eine zweitrangige Rolle. Im Zentrum steht eine meditative Form, in der selbst der Monsunregen seine Schönheit zurĂŒckgewinnt. Man spĂŒrt es in jeder Einstellung, dass der junge indische Regisseur als Kameramann ausgebildet wurde und als Kameramann gearbeitet hat, denn jedes einzelne Bild ruht gewissermassen in sich selbst, trĂ€gt jene Stimmung mit, die den ganzen Film, diese liebevolle Suche nach der ungebrochenen Familienbande prĂ€gt. Aus den monochron reich wirkenden Bildern, die alles Grelle meiden, wachsen die verblĂŒffendsten, bisweilen kontrapunktisch gesetzten Töne; ihnen schenkt Shaji eine ebensowichtige Bedeutung und sehr viel Aufmerksamkeit. Sein Film singt uns ein mehrstimmiges Lied von innerer Ruhe, stimmt eine Wassermusik an, auf der wir gleichsam dahingleiten. Und gleichzeitig thematisiert er unaufdringlich ein inneres GefĂ€lle in einem Staat wie Indien, der von kolonialen Spuren unauslöschlich geprĂ€gt ist, in dem der Gegensatz zwischen Land und Stadt immens ist. Das politische ist immanent. Shaji fĂŒhrt uns dies in wenigen, dafĂŒr prĂ€zis komponierten Einstellungen vor Aug und Ohr, in einer Filmsprache, die wie ihre Handlung auf falsche Hektik verzichtet und mit sanften Impulsen sich auf dem Fluss des Lebens bewegt, eines Lebens, das im Auszug aus dem Upanishaden, einem heiligen indischen Text, im Prolog als stetig wiederkehrendes existiert, in dem der Tod Anfang bedeutet, das Wasser Leben.
Walter Ruggle

Festivals & Auszeichnungen

Cannes Film Festival
Golden Camera - Special Mention
Bergamo Film Meeting
Bronze Rosa Camuna
Chicago International Film Festival
Silver Hugo

Fajr Film Festival
Crystal Simorgh
Filmfare Awards South
Best director, best actor
Fribourg International Film Festival
Audience Award, Distribution Help Award
Hawaii International Film Festival
East-West Center Award
International Film Festival Innsbruck
Best Film, Audience Award
Locarno International Film Festival
Silver Leopard, Prize of the Ecumenical Jury - Special Mention
National Film Awards, India
Golden Lotus Award: Best Film
Silver Lotus Award: Best Actor

artwork

Credits

Originaltitel
Piravi
Titel
Piravi
Regie
Shaji N. Karun
Land
Indien
Jahr
1988
Drehbuch
S. Jayachandran Nair
Montage
Venugopal
Musik
G. Aravindan
Kamera
Sunny Joseph
Ton
T. Krishnanunni
Ausstattung
Devan
Produktion
Film Folk, Trivandrum - S. Jayachandran Nair
Formate
35mm, DCP
LĂ€nge
110 Min.
Sprache
Malayalam/d/f
Schauspieler:innen
Premji, Archana, C.V. Sreeraman, Krishnamurti, Rahul Lakshman, Gopalakrishnan, Mullanezhi

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂŒllen Sie unser Formular aus.

VorfĂŒhrdatum VorfĂŒhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

«Ein film, der in seiner Behutsamkeit und Geduld fesselt und betört.»

Basler Zeitung

Eine grossartige und feinfĂŒhlige Hymne an die Vaterliebe - die Bilder sind so dicht wie ein Film von Bresson.»

La Suisse

«In einem fast unheimlich ruhigen Rhythmus gehalten, eröffnet Piravi keinen leichten Zugang zu der verschwiegenen, vom Ritual bestimmten Welt, in der er angesiedelt ist. Doch die kontemplative Geduld, die Shaji fĂŒr seine Figuren und ihre atmosphĂ€risch dicht eingefangen Umgebung aufbringt, macht den Schmerz, macht die Trauer unausweichlich nachvollziehbar. Piravi ist ein elegischer Film.»

Neue ZĂŒrcher Zeitung

Ein Warten aus dem Bewusstsein der Verwandtschaft, der Zusammengehörigkeit heraus, ein - trotz indischen Vorzeichen - geradezu biblisches Warten, in dem sich das ganze Leben und seine ErfĂŒllung in der Verantwortung spiegelt.»

Der Bund